Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

perliche Schönheit allein mache auf sie so lebhafte
Eindrücke. Sehr oft hat grade der entgegenge¬
setzte Fall Statt. Ich kenne Jünglinge mit
Antinous-Gestalten, die ihr Glück bey dem schö¬
nen Geschlechte nicht machen, und hingegen Män¬
ner mit fast garstigen Larven, die dort gefallen,
und Theilnehmung erwecken. Auch liegt nicht
der Grund darinn, daß sie die Klügern und Wiz¬
zigern vorzögen, noch in der mehr oder mindern
Schmeicheley und Huldigung; Es giebt aber eine
Art mit Frauenzimmern umzugehn, die nur von
ihnen selbst erlernt werden kann; und wer die
nicht versteht, der mag mit allen innern und äus¬
sern Vorzügen ausgerüstet seyn, er wird sie nicht
behagen. Man findet Männer, die von der Gabe
den Frauenzimmern zu gefallen, großen Mißbrauch
machen, denen man erwachsene Töchter anver¬
trauet, die zu allen Tages-Zeiten bey den Damen
freyen Zutritt und sich in den Ruf gesetzt haben,
sans consequence zu seyn, denen man die freyesten
Scherze erlaubt, oft aber nachher Gelegenheit
giebt, zu spät zu bereuen, was man ihnen einge¬
räumt hat. Der Misbrauch hebt indessen den
erlaubten Gebrauch jener Kunst nicht auf. Ein
kleiner Anstrich von weiblicher Sanftmuth, die

aber

perliche Schoͤnheit allein mache auf ſie ſo lebhafte
Eindruͤcke. Sehr oft hat grade der entgegenge¬
ſetzte Fall Statt. Ich kenne Juͤnglinge mit
Antinous-Geſtalten, die ihr Gluͤck bey dem ſchoͤ¬
nen Geſchlechte nicht machen, und hingegen Maͤn¬
ner mit faſt garſtigen Larven, die dort gefallen,
und Theilnehmung erwecken. Auch liegt nicht
der Grund darinn, daß ſie die Kluͤgern und Wiz¬
zigern vorzoͤgen, noch in der mehr oder mindern
Schmeicheley und Huldigung; Es giebt aber eine
Art mit Frauenzimmern umzugehn, die nur von
ihnen ſelbſt erlernt werden kann; und wer die
nicht verſteht, der mag mit allen innern und aͤuſ¬
ſern Vorzuͤgen ausgeruͤſtet ſeyn, er wird ſie nicht
behagen. Man findet Maͤnner, die von der Gabe
den Frauenzimmern zu gefallen, großen Mißbrauch
machen, denen man erwachſene Toͤchter anver¬
trauet, die zu allen Tages-Zeiten bey den Damen
freyen Zutritt und ſich in den Ruf geſetzt haben,
ſans conſequence zu ſeyn, denen man die freyeſten
Scherze erlaubt, oft aber nachher Gelegenheit
giebt, zu ſpaͤt zu bereuen, was man ihnen einge¬
raͤumt hat. Der Misbrauch hebt indeſſen den
erlaubten Gebrauch jener Kunſt nicht auf. Ein
kleiner Anſtrich von weiblicher Sanftmuth, die

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0206" n="176"/>
perliche Scho&#x0364;nheit allein mache auf &#x017F;ie &#x017F;o lebhafte<lb/>
Eindru&#x0364;cke. Sehr oft hat grade der entgegenge¬<lb/>
&#x017F;etzte Fall Statt. Ich kenne Ju&#x0364;nglinge mit<lb/>
Antinous-Ge&#x017F;talten, die ihr Glu&#x0364;ck bey dem &#x017F;cho&#x0364;¬<lb/>
nen Ge&#x017F;chlechte nicht machen, und hingegen Ma&#x0364;<lb/>
ner mit fa&#x017F;t gar&#x017F;tigen Larven, die dort gefallen,<lb/>
und Theilnehmung erwecken. Auch liegt nicht<lb/>
der Grund darinn, daß &#x017F;ie die Klu&#x0364;gern und Wiz¬<lb/>
zigern vorzo&#x0364;gen, noch in der mehr oder mindern<lb/>
Schmeicheley und Huldigung; Es giebt aber eine<lb/>
Art mit Frauenzimmern umzugehn, die nur von<lb/>
ihnen &#x017F;elb&#x017F;t erlernt werden kann; und wer die<lb/>
nicht ver&#x017F;teht, der mag mit allen innern und a&#x0364;u&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;ern Vorzu&#x0364;gen ausgeru&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;eyn, er wird &#x017F;ie nicht<lb/>
behagen. Man findet Ma&#x0364;nner, die von der Gabe<lb/>
den Frauenzimmern zu gefallen, großen Mißbrauch<lb/>
machen, denen man erwach&#x017F;ene To&#x0364;chter anver¬<lb/>
trauet, die zu allen Tages-Zeiten bey den Damen<lb/>
freyen Zutritt und &#x017F;ich in den Ruf ge&#x017F;etzt haben,<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ans con&#x017F;equence</hi> zu &#x017F;eyn, denen man die freye&#x017F;ten<lb/>
Scherze erlaubt, oft aber nachher Gelegenheit<lb/>
giebt, zu &#x017F;pa&#x0364;t zu bereuen, was man ihnen einge¬<lb/>
ra&#x0364;umt hat. Der Misbrauch hebt inde&#x017F;&#x017F;en den<lb/>
erlaubten Gebrauch jener Kun&#x017F;t nicht auf. Ein<lb/>
kleiner An&#x017F;trich von weiblicher Sanftmuth, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0206] perliche Schoͤnheit allein mache auf ſie ſo lebhafte Eindruͤcke. Sehr oft hat grade der entgegenge¬ ſetzte Fall Statt. Ich kenne Juͤnglinge mit Antinous-Geſtalten, die ihr Gluͤck bey dem ſchoͤ¬ nen Geſchlechte nicht machen, und hingegen Maͤn¬ ner mit faſt garſtigen Larven, die dort gefallen, und Theilnehmung erwecken. Auch liegt nicht der Grund darinn, daß ſie die Kluͤgern und Wiz¬ zigern vorzoͤgen, noch in der mehr oder mindern Schmeicheley und Huldigung; Es giebt aber eine Art mit Frauenzimmern umzugehn, die nur von ihnen ſelbſt erlernt werden kann; und wer die nicht verſteht, der mag mit allen innern und aͤuſ¬ ſern Vorzuͤgen ausgeruͤſtet ſeyn, er wird ſie nicht behagen. Man findet Maͤnner, die von der Gabe den Frauenzimmern zu gefallen, großen Mißbrauch machen, denen man erwachſene Toͤchter anver¬ trauet, die zu allen Tages-Zeiten bey den Damen freyen Zutritt und ſich in den Ruf geſetzt haben, ſans conſequence zu ſeyn, denen man die freyeſten Scherze erlaubt, oft aber nachher Gelegenheit giebt, zu ſpaͤt zu bereuen, was man ihnen einge¬ raͤumt hat. Der Misbrauch hebt indeſſen den erlaubten Gebrauch jener Kunſt nicht auf. Ein kleiner Anſtrich von weiblicher Sanftmuth, die aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/206
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/206>, abgerufen am 26.10.2020.