Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

nehmung und Liebe in den Augen dererjenigen
Damen zu finden glaubt, an deren Zuneigung
Euch gelegen ist! Ertraget diese vorüberge¬
henden Launen, aber hütet Euch, in solchen
Augenblicken von Verstimmung, Euch aufzu¬
bringen, oder zur Unzeit mit Eurem Witze
oder Troste angezogen zu kommen, sondern
überleget wohl, was sie in jeder Gemüthslage
etwa gern hören mögten, und wartet ruhig den
Augenblick ab, wo sie selbst den Werth Eurer
Nachsicht und Schonung fühlen, und ihr Un¬
recht gut machen!

11.

Die Frauenzimmer finden ein gewisses
Vergnügen an kleinen Neckereyen, mögen,
selbst denen Personen, die ihnen am theursten
sind, zuweilen unruhige Augenblicke machen.
Auch hiervon liegt der Grund in ihren Launen,
und nicht in Bösartigkeit des Gemüths. Wenn
man sich dabey vernünftig, duldsam, nicht
stürmisch beträgt, noch durch eigene Schuld den
kleinen Zwist zu einem würklichen, feyerlichen
Bruche heranwachsen lässt; so löschen sie in
einer andern Stunde die Beleidigung, so sie
uns erwiesen, durch verdoppelte Gefälligkeit

aus,

nehmung und Liebe in den Augen dererjenigen
Damen zu finden glaubt, an deren Zuneigung
Euch gelegen iſt! Ertraget dieſe voruͤberge¬
henden Launen, aber huͤtet Euch, in ſolchen
Augenblicken von Verſtimmung, Euch aufzu¬
bringen, oder zur Unzeit mit Eurem Witze
oder Troſte angezogen zu kommen, ſondern
uͤberleget wohl, was ſie in jeder Gemuͤthslage
etwa gern hoͤren moͤgten, und wartet ruhig den
Augenblick ab, wo ſie ſelbſt den Werth Eurer
Nachſicht und Schonung fuͤhlen, und ihr Un¬
recht gut machen!

11.

Die Frauenzimmer finden ein gewiſſes
Vergnuͤgen an kleinen Neckereyen, moͤgen,
ſelbſt denen Perſonen, die ihnen am theurſten
ſind, zuweilen unruhige Augenblicke machen.
Auch hiervon liegt der Grund in ihren Launen,
und nicht in Boͤsartigkeit des Gemuͤths. Wenn
man ſich dabey vernuͤnftig, duldſam, nicht
ſtuͤrmiſch betraͤgt, noch durch eigene Schuld den
kleinen Zwiſt zu einem wuͤrklichen, feyerlichen
Bruche heranwachſen laͤſſt; ſo loͤſchen ſie in
einer andern Stunde die Beleidigung, ſo ſie
uns erwieſen, durch verdoppelte Gefaͤlligkeit

aus,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0214" n="184"/>
nehmung und Liebe in den Augen dererjenigen<lb/>
Damen zu finden glaubt, an deren Zuneigung<lb/>
Euch gelegen i&#x017F;t! Ertraget die&#x017F;e voru&#x0364;berge¬<lb/>
henden Launen, aber hu&#x0364;tet Euch, in &#x017F;olchen<lb/>
Augenblicken von Ver&#x017F;timmung, Euch aufzu¬<lb/>
bringen, oder zur Unzeit mit Eurem Witze<lb/>
oder Tro&#x017F;te angezogen zu kommen, &#x017F;ondern<lb/>
u&#x0364;berleget wohl, was &#x017F;ie in jeder Gemu&#x0364;thslage<lb/>
etwa gern ho&#x0364;ren mo&#x0364;gten, und wartet ruhig den<lb/>
Augenblick ab, wo &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t den Werth Eurer<lb/>
Nach&#x017F;icht und Schonung fu&#x0364;hlen, und ihr Un¬<lb/>
recht gut machen!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>11.<lb/></head>
            <p>Die Frauenzimmer finden ein gewi&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Vergnu&#x0364;gen an kleinen Neckereyen, mo&#x0364;gen,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t denen Per&#x017F;onen, die ihnen am theur&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ind, zuweilen unruhige Augenblicke machen.<lb/>
Auch hiervon liegt der Grund in ihren Launen,<lb/>
und nicht in Bo&#x0364;sartigkeit des Gemu&#x0364;ths. Wenn<lb/>
man &#x017F;ich dabey vernu&#x0364;nftig, duld&#x017F;am, nicht<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;ch betra&#x0364;gt, noch durch eigene Schuld den<lb/>
kleinen Zwi&#x017F;t zu einem wu&#x0364;rklichen, feyerlichen<lb/>
Bruche heranwach&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t; &#x017F;o lo&#x0364;&#x017F;chen &#x017F;ie in<lb/>
einer andern Stunde die Beleidigung, &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
uns erwie&#x017F;en, durch verdoppelte Gefa&#x0364;lligkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus,<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0214] nehmung und Liebe in den Augen dererjenigen Damen zu finden glaubt, an deren Zuneigung Euch gelegen iſt! Ertraget dieſe voruͤberge¬ henden Launen, aber huͤtet Euch, in ſolchen Augenblicken von Verſtimmung, Euch aufzu¬ bringen, oder zur Unzeit mit Eurem Witze oder Troſte angezogen zu kommen, ſondern uͤberleget wohl, was ſie in jeder Gemuͤthslage etwa gern hoͤren moͤgten, und wartet ruhig den Augenblick ab, wo ſie ſelbſt den Werth Eurer Nachſicht und Schonung fuͤhlen, und ihr Un¬ recht gut machen! 11. Die Frauenzimmer finden ein gewiſſes Vergnuͤgen an kleinen Neckereyen, moͤgen, ſelbſt denen Perſonen, die ihnen am theurſten ſind, zuweilen unruhige Augenblicke machen. Auch hiervon liegt der Grund in ihren Launen, und nicht in Boͤsartigkeit des Gemuͤths. Wenn man ſich dabey vernuͤnftig, duldſam, nicht ſtuͤrmiſch betraͤgt, noch durch eigene Schuld den kleinen Zwiſt zu einem wuͤrklichen, feyerlichen Bruche heranwachſen laͤſſt; ſo loͤſchen ſie in einer andern Stunde die Beleidigung, ſo ſie uns erwieſen, durch verdoppelte Gefaͤlligkeit aus,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/214
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/214>, abgerufen am 11.08.2020.