Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

rer Rache sind, als Stärkere, vielleicht weil
das Gefühl dieser Schwäche die Empfindung
des erlittenen Drucks verstärkt, und lüsterner
nach der Gelegenheit macht, auch einmal Kraft
zu üben.

14.

Eine philosophische Abhandlung des Herrn
Professor Meiners, über die Frage: "ob es
"in unsrer Macht stehe, verliebt zu werden,
"oder nicht?" lässt mich daran verzweifeln, ir¬
gend etwas Neues über die Mittel sagen zu
können, welche man anzuwenden hat, um im
Umgange mit liebenswürdigen Frauenzimmern
die Freyheit seines Herzens nicht einzubüßen.
Die Liebe ist zwar ein süßes Ungemach, das
über uns kömmt, grade wenn wir uns dessen
am wenigsten versehen, gegen welches wir also
gewöhnlich erst dann anfangen Maaßregeln zu
nehmen, wenn es schon zu spät ist; da sie aber
oft sehr bittre Leiden und Zerstöhrung aller
Ruhe und alles Friedens mit in ihrem Gefolge
führt; da hoffnungslose Liebe wohl eine der
schrecklichsten Plagen ist, und äußere Verhält¬
nisse zuweilen auch den edelsten, zärtlichsten
Neigungen unübersteigliche Hindernisse in den

Weg

rer Rache ſind, als Staͤrkere, vielleicht weil
das Gefuͤhl dieſer Schwaͤche die Empfindung
des erlittenen Drucks verſtaͤrkt, und luͤſterner
nach der Gelegenheit macht, auch einmal Kraft
zu uͤben.

14.

Eine philoſophiſche Abhandlung des Herrn
Profeſſor Meiners, uͤber die Frage: „ob es
„in unſrer Macht ſtehe, verliebt zu werden,
„oder nicht?“ laͤſſt mich daran verzweifeln, ir¬
gend etwas Neues uͤber die Mittel ſagen zu
koͤnnen, welche man anzuwenden hat, um im
Umgange mit liebenswuͤrdigen Frauenzimmern
die Freyheit ſeines Herzens nicht einzubuͤßen.
Die Liebe iſt zwar ein ſuͤßes Ungemach, das
uͤber uns koͤmmt, grade wenn wir uns deſſen
am wenigſten verſehen, gegen welches wir alſo
gewoͤhnlich erſt dann anfangen Maaßregeln zu
nehmen, wenn es ſchon zu ſpaͤt iſt; da ſie aber
oft ſehr bittre Leiden und Zerſtoͤhrung aller
Ruhe und alles Friedens mit in ihrem Gefolge
fuͤhrt; da hoffnungsloſe Liebe wohl eine der
ſchrecklichſten Plagen iſt, und aͤußere Verhaͤlt¬
niſſe zuweilen auch den edelſten, zaͤrtlichſten
Neigungen unuͤberſteigliche Hinderniſſe in den

Weg
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0217" n="187"/>
rer Rache &#x017F;ind, als Sta&#x0364;rkere, vielleicht weil<lb/>
das Gefu&#x0364;hl die&#x017F;er Schwa&#x0364;che die Empfindung<lb/>
des erlittenen Drucks ver&#x017F;ta&#x0364;rkt, und lu&#x0364;&#x017F;terner<lb/>
nach der Gelegenheit macht, auch einmal Kraft<lb/>
zu u&#x0364;ben.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>14.<lb/></head>
            <p>Eine philo&#x017F;ophi&#x017F;che Abhandlung des Herrn<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or Meiners, u&#x0364;ber die Frage: &#x201E;ob es<lb/>
&#x201E;in un&#x017F;rer Macht &#x017F;tehe, verliebt zu werden,<lb/>
&#x201E;oder nicht?&#x201C; la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t mich daran verzweifeln, ir¬<lb/>
gend etwas Neues u&#x0364;ber die Mittel &#x017F;agen zu<lb/>
ko&#x0364;nnen, welche man anzuwenden hat, um im<lb/>
Umgange mit liebenswu&#x0364;rdigen Frauenzimmern<lb/>
die Freyheit &#x017F;eines Herzens nicht einzubu&#x0364;ßen.<lb/>
Die Liebe i&#x017F;t zwar ein &#x017F;u&#x0364;ßes Ungemach, das<lb/>
u&#x0364;ber uns ko&#x0364;mmt, grade wenn wir uns de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
am wenig&#x017F;ten ver&#x017F;ehen, gegen welches wir al&#x017F;o<lb/>
gewo&#x0364;hnlich er&#x017F;t dann anfangen Maaßregeln zu<lb/>
nehmen, wenn es &#x017F;chon zu &#x017F;pa&#x0364;t i&#x017F;t; da &#x017F;ie aber<lb/>
oft &#x017F;ehr bittre Leiden und Zer&#x017F;to&#x0364;hrung aller<lb/>
Ruhe und alles Friedens mit in ihrem Gefolge<lb/>
fu&#x0364;hrt; da hoffnungslo&#x017F;e Liebe wohl eine der<lb/>
&#x017F;chrecklich&#x017F;ten Plagen i&#x017F;t, und a&#x0364;ußere Verha&#x0364;lt¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e zuweilen auch den edel&#x017F;ten, za&#x0364;rtlich&#x017F;ten<lb/>
Neigungen unu&#x0364;ber&#x017F;teigliche Hinderni&#x017F;&#x017F;e in den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Weg<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0217] rer Rache ſind, als Staͤrkere, vielleicht weil das Gefuͤhl dieſer Schwaͤche die Empfindung des erlittenen Drucks verſtaͤrkt, und luͤſterner nach der Gelegenheit macht, auch einmal Kraft zu uͤben. 14. Eine philoſophiſche Abhandlung des Herrn Profeſſor Meiners, uͤber die Frage: „ob es „in unſrer Macht ſtehe, verliebt zu werden, „oder nicht?“ laͤſſt mich daran verzweifeln, ir¬ gend etwas Neues uͤber die Mittel ſagen zu koͤnnen, welche man anzuwenden hat, um im Umgange mit liebenswuͤrdigen Frauenzimmern die Freyheit ſeines Herzens nicht einzubuͤßen. Die Liebe iſt zwar ein ſuͤßes Ungemach, das uͤber uns koͤmmt, grade wenn wir uns deſſen am wenigſten verſehen, gegen welches wir alſo gewoͤhnlich erſt dann anfangen Maaßregeln zu nehmen, wenn es ſchon zu ſpaͤt iſt; da ſie aber oft ſehr bittre Leiden und Zerſtoͤhrung aller Ruhe und alles Friedens mit in ihrem Gefolge fuͤhrt; da hoffnungsloſe Liebe wohl eine der ſchrecklichſten Plagen iſt, und aͤußere Verhaͤlt¬ niſſe zuweilen auch den edelſten, zaͤrtlichſten Neigungen unuͤberſteigliche Hinderniſſe in den Weg

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/217
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/217>, abgerufen am 09.08.2020.