Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Weg legen; so ist es doch der Mühe werth,
besonders für Den, welchen Mutter Natur mit
einem lebhaften Temperamente und mit war¬
mer Phantasie ausgestattet hat, sich an eine
gewisse Herrschaft des Verstandes über Ge¬
fühle und Sinnlichkeit zu gewöhnen, und wo
er sich dazu zu schwach fühlt -- der Gelegen¬
heit auszuweichen.

15.

Es leben unter uns Männern Bösewichte,
denen Tugend, Redlichkeit und die Ruhe ihrer
Nebenmenschen so wenig heilig sind, daß sie
unschuldige, unerfahrne Mädgen, wo nicht
durch schlaue Künste würklich zum Laster ver¬
führen, doch mit falschen Erwartungen oder
gar mit Versprechungen einer künftigen Ehe¬
verbindung täuschen, sich dadurch für den Au¬
genblick eine angenehme Existenz verschaffen,
die armen Kinder aber, die indeß ihrentwegen
aller Gelegenheit zu anderweitiger Versorgung
ausgewichen sind, nachher verlassen, um neue
Verbindungen zu schliessen. Die Schändlich¬
keit eines solchen Verfahrens wird ja wohl Je¬
der einsehn, der noch einen Funken von Ge¬

fühl

Weg legen; ſo iſt es doch der Muͤhe werth,
beſonders fuͤr Den, welchen Mutter Natur mit
einem lebhaften Temperamente und mit war¬
mer Phantaſie ausgeſtattet hat, ſich an eine
gewiſſe Herrſchaft des Verſtandes uͤber Ge¬
fuͤhle und Sinnlichkeit zu gewoͤhnen, und wo
er ſich dazu zu ſchwach fuͤhlt — der Gelegen¬
heit auszuweichen.

15.

Es leben unter uns Maͤnnern Boͤſewichte,
denen Tugend, Redlichkeit und die Ruhe ihrer
Nebenmenſchen ſo wenig heilig ſind, daß ſie
unſchuldige, unerfahrne Maͤdgen, wo nicht
durch ſchlaue Kuͤnſte wuͤrklich zum Laſter ver¬
fuͤhren, doch mit falſchen Erwartungen oder
gar mit Verſprechungen einer kuͤnftigen Ehe¬
verbindung taͤuſchen, ſich dadurch fuͤr den Au¬
genblick eine angenehme Exiſtenz verſchaffen,
die armen Kinder aber, die indeß ihrentwegen
aller Gelegenheit zu anderweitiger Verſorgung
ausgewichen ſind, nachher verlaſſen, um neue
Verbindungen zu ſchlieſſen. Die Schaͤndlich¬
keit eines ſolchen Verfahrens wird ja wohl Je¬
der einſehn, der noch einen Funken von Ge¬

fuͤhl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0218" n="188"/>
Weg legen; &#x017F;o i&#x017F;t es doch der Mu&#x0364;he werth,<lb/>
be&#x017F;onders fu&#x0364;r Den, welchen Mutter Natur mit<lb/>
einem lebhaften Temperamente und mit war¬<lb/>
mer Phanta&#x017F;ie ausge&#x017F;tattet hat, &#x017F;ich an eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Herr&#x017F;chaft des Ver&#x017F;tandes u&#x0364;ber Ge¬<lb/>
fu&#x0364;hle und Sinnlichkeit zu gewo&#x0364;hnen, und wo<lb/>
er &#x017F;ich dazu zu &#x017F;chwach fu&#x0364;hlt &#x2014; der Gelegen¬<lb/>
heit auszuweichen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>15.<lb/></head>
            <p>Es leben unter uns Ma&#x0364;nnern Bo&#x0364;&#x017F;ewichte,<lb/>
denen Tugend, Redlichkeit und die Ruhe ihrer<lb/>
Nebenmen&#x017F;chen &#x017F;o wenig heilig &#x017F;ind, daß &#x017F;ie<lb/>
un&#x017F;chuldige, unerfahrne Ma&#x0364;dgen, wo nicht<lb/>
durch &#x017F;chlaue Ku&#x0364;n&#x017F;te wu&#x0364;rklich zum La&#x017F;ter ver¬<lb/>
fu&#x0364;hren, doch mit fal&#x017F;chen Erwartungen oder<lb/>
gar mit Ver&#x017F;prechungen einer ku&#x0364;nftigen Ehe¬<lb/>
verbindung ta&#x0364;u&#x017F;chen, &#x017F;ich dadurch fu&#x0364;r den Au¬<lb/>
genblick eine angenehme Exi&#x017F;tenz ver&#x017F;chaffen,<lb/>
die armen Kinder aber, die indeß ihrentwegen<lb/>
aller Gelegenheit zu anderweitiger Ver&#x017F;orgung<lb/>
ausgewichen &#x017F;ind, nachher verla&#x017F;&#x017F;en, um neue<lb/>
Verbindungen zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Die Scha&#x0364;ndlich¬<lb/>
keit eines &#x017F;olchen Verfahrens wird ja wohl Je¬<lb/>
der ein&#x017F;ehn, der noch einen Funken von Ge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;hl<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0218] Weg legen; ſo iſt es doch der Muͤhe werth, beſonders fuͤr Den, welchen Mutter Natur mit einem lebhaften Temperamente und mit war¬ mer Phantaſie ausgeſtattet hat, ſich an eine gewiſſe Herrſchaft des Verſtandes uͤber Ge¬ fuͤhle und Sinnlichkeit zu gewoͤhnen, und wo er ſich dazu zu ſchwach fuͤhlt — der Gelegen¬ heit auszuweichen. 15. Es leben unter uns Maͤnnern Boͤſewichte, denen Tugend, Redlichkeit und die Ruhe ihrer Nebenmenſchen ſo wenig heilig ſind, daß ſie unſchuldige, unerfahrne Maͤdgen, wo nicht durch ſchlaue Kuͤnſte wuͤrklich zum Laſter ver¬ fuͤhren, doch mit falſchen Erwartungen oder gar mit Verſprechungen einer kuͤnftigen Ehe¬ verbindung taͤuſchen, ſich dadurch fuͤr den Au¬ genblick eine angenehme Exiſtenz verſchaffen, die armen Kinder aber, die indeß ihrentwegen aller Gelegenheit zu anderweitiger Verſorgung ausgewichen ſind, nachher verlaſſen, um neue Verbindungen zu ſchlieſſen. Die Schaͤndlich¬ keit eines ſolchen Verfahrens wird ja wohl Je¬ der einſehn, der noch einen Funken von Ge¬ fuͤhl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/218
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/218>, abgerufen am 12.08.2020.