Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
19.

Ich schweige von der Vorsichtigkeit im Um¬
gange mit alten Coketten; mit Solchen, die
sich einbilden, die Ansprüche auf Bewunde¬
rung, auf Huldigung und die Gewalt ihrer
Schönheit würden, wie die gesetzmäßigen Rechte
der Juristen, durch dreißigjährigen Besitz um
desto sichrer; die in fünf Jahren nur einmal
ihren Geburtstag feyern, und die, wenn sie
an der Spitze einer Bücher-Censur stünden,
am ersten den Calender confiscieren würden.
Ich schweige von den Prüden, Strengen, Sprö¬
den und Bethschwestern, mit welchen man zu¬
weilen, wie ich höre, unter vier Augen ganz
anders als in Gesellschaft umgehn darf, und
von denen leichtfertige Leute behaupten, ver¬
schwiegene und kühne Männer machten bey
dieser Classe grade am leichtesten ihr Glück.
Ich schweige von den sogenannten alten Ge¬
vatterinnen und Frauen Baasen, die sich's zur
christlichen Pflicht machen, den Ruf ihrer Nach¬
barn und Bekannten von Zeit zu Zeit an die
Sonne zu ziehn, und mit denen man es da¬
her nicht verderben darf -- Ich schweige von
diesen Allen, um die guten Damen nicht gegen

mich
19.

Ich ſchweige von der Vorſichtigkeit im Um¬
gange mit alten Coketten; mit Solchen, die
ſich einbilden, die Anſpruͤche auf Bewunde¬
rung, auf Huldigung und die Gewalt ihrer
Schoͤnheit wuͤrden, wie die geſetzmaͤßigen Rechte
der Juriſten, durch dreißigjaͤhrigen Beſitz um
deſto ſichrer; die in fuͤnf Jahren nur einmal
ihren Geburtstag feyern, und die, wenn ſie
an der Spitze einer Buͤcher-Cenſur ſtuͤnden,
am erſten den Calender confiſcieren wuͤrden.
Ich ſchweige von den Pruͤden, Strengen, Sproͤ¬
den und Bethſchweſtern, mit welchen man zu¬
weilen, wie ich hoͤre, unter vier Augen ganz
anders als in Geſellſchaft umgehn darf, und
von denen leichtfertige Leute behaupten, ver¬
ſchwiegene und kuͤhne Maͤnner machten bey
dieſer Claſſe grade am leichteſten ihr Gluͤck.
Ich ſchweige von den ſogenannten alten Ge¬
vatterinnen und Frauen Baaſen, die ſich's zur
chriſtlichen Pflicht machen, den Ruf ihrer Nach¬
barn und Bekannten von Zeit zu Zeit an die
Sonne zu ziehn, und mit denen man es da¬
her nicht verderben darf — Ich ſchweige von
dieſen Allen, um die guten Damen nicht gegen

mich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0230" n="200"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>19.<lb/></head>
            <p>Ich &#x017F;chweige von der Vor&#x017F;ichtigkeit im Um¬<lb/>
gange mit alten Coketten; mit Solchen, die<lb/>
&#x017F;ich einbilden, die An&#x017F;pru&#x0364;che auf Bewunde¬<lb/>
rung, auf Huldigung und die Gewalt ihrer<lb/>
Scho&#x0364;nheit wu&#x0364;rden, wie die ge&#x017F;etzma&#x0364;ßigen Rechte<lb/>
der Juri&#x017F;ten, durch dreißigja&#x0364;hrigen Be&#x017F;itz um<lb/>
de&#x017F;to &#x017F;ichrer; die in fu&#x0364;nf Jahren nur einmal<lb/>
ihren Geburtstag feyern, und die, wenn &#x017F;ie<lb/>
an der Spitze einer Bu&#x0364;cher-Cen&#x017F;ur &#x017F;tu&#x0364;nden,<lb/>
am er&#x017F;ten den Calender confi&#x017F;cieren wu&#x0364;rden.<lb/>
Ich &#x017F;chweige von den Pru&#x0364;den, Strengen, Spro&#x0364;¬<lb/>
den und Beth&#x017F;chwe&#x017F;tern, mit welchen man zu¬<lb/>
weilen, wie ich ho&#x0364;re, unter vier Augen ganz<lb/>
anders als in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft umgehn darf, und<lb/>
von denen leichtfertige Leute behaupten, ver¬<lb/>
&#x017F;chwiegene und ku&#x0364;hne Ma&#x0364;nner machten bey<lb/>
die&#x017F;er Cla&#x017F;&#x017F;e grade am leichte&#x017F;ten ihr Glu&#x0364;ck.<lb/>
Ich &#x017F;chweige von den &#x017F;ogenannten alten Ge¬<lb/>
vatterinnen und Frauen Baa&#x017F;en, die &#x017F;ich's zur<lb/>
chri&#x017F;tlichen Pflicht machen, den Ruf ihrer Nach¬<lb/>
barn und Bekannten von Zeit zu Zeit an die<lb/>
Sonne zu ziehn, und mit denen man es da¬<lb/>
her nicht verderben darf &#x2014; Ich &#x017F;chweige von<lb/>
die&#x017F;en Allen, um die guten Damen nicht gegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0230] 19. Ich ſchweige von der Vorſichtigkeit im Um¬ gange mit alten Coketten; mit Solchen, die ſich einbilden, die Anſpruͤche auf Bewunde¬ rung, auf Huldigung und die Gewalt ihrer Schoͤnheit wuͤrden, wie die geſetzmaͤßigen Rechte der Juriſten, durch dreißigjaͤhrigen Beſitz um deſto ſichrer; die in fuͤnf Jahren nur einmal ihren Geburtstag feyern, und die, wenn ſie an der Spitze einer Buͤcher-Cenſur ſtuͤnden, am erſten den Calender confiſcieren wuͤrden. Ich ſchweige von den Pruͤden, Strengen, Sproͤ¬ den und Bethſchweſtern, mit welchen man zu¬ weilen, wie ich hoͤre, unter vier Augen ganz anders als in Geſellſchaft umgehn darf, und von denen leichtfertige Leute behaupten, ver¬ ſchwiegene und kuͤhne Maͤnner machten bey dieſer Claſſe grade am leichteſten ihr Gluͤck. Ich ſchweige von den ſogenannten alten Ge¬ vatterinnen und Frauen Baaſen, die ſich's zur chriſtlichen Pflicht machen, den Ruf ihrer Nach¬ barn und Bekannten von Zeit zu Zeit an die Sonne zu ziehn, und mit denen man es da¬ her nicht verderben darf — Ich ſchweige von dieſen Allen, um die guten Damen nicht gegen mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/230
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/230>, abgerufen am 30.09.2020.