Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

mich aufzubringen, der ich an allen diesen Lä¬
sterungen keinen Theil nehme.

20.

Aber noch ein Paar Worte über die seli¬
gen Freuden, die der Umgang mit verständi¬
gen und edlen Weibern gewährt! Ich habe
schon vorhin gesagt, daß ich demselben die
glücklichsten Stunden meines Lebens zu ver¬
danken habe, und in Wahrheit! das sprach ich
aus der Fülle meines Herzens. Ihr zartes Ge¬
fühl; ihre Gabe, so schnell zu errathen, zu
begreifen, Gedanken aufzufassen, Mienen zu
verstehn; ihr feiner Sinn für die kleinen, süs¬
sen Gefälligkeiten des Lebens; ihr reizender
naiver Witz; ihre oft so scharfsinnigen, von
gelehrten, systematischen, vorgefassten Mei¬
nungen so freyen Urtheile; ihre unnachahm¬
lichen liebenswürdigen Launen, interessant,
selbst in ihren Ebben und Fluthen; ihre Ge¬
duld in langwierigen Leiden, wenn gleich sie im
ersten Augenblicke, wenn der Unfall sie trifft,
dem Gefährten das Uebel durch Klagen schwe¬
rer machen; ihre sanfte, liebliche Art, zu trö¬
sten, zu pflegen, zu warten, zu harren, zu

dul¬
N 5

mich aufzubringen, der ich an allen dieſen Laͤ¬
ſterungen keinen Theil nehme.

20.

Aber noch ein Paar Worte uͤber die ſeli¬
gen Freuden, die der Umgang mit verſtaͤndi¬
gen und edlen Weibern gewaͤhrt! Ich habe
ſchon vorhin geſagt, daß ich demſelben die
gluͤcklichſten Stunden meines Lebens zu ver¬
danken habe, und in Wahrheit! das ſprach ich
aus der Fuͤlle meines Herzens. Ihr zartes Ge¬
fuͤhl; ihre Gabe, ſo ſchnell zu errathen, zu
begreifen, Gedanken aufzufaſſen, Mienen zu
verſtehn; ihr feiner Sinn fuͤr die kleinen, ſuͤſ¬
ſen Gefaͤlligkeiten des Lebens; ihr reizender
naiver Witz; ihre oft ſo ſcharfſinnigen, von
gelehrten, ſyſtematiſchen, vorgefaſſten Mei¬
nungen ſo freyen Urtheile; ihre unnachahm¬
lichen liebenswuͤrdigen Launen, intereſſant,
ſelbſt in ihren Ebben und Fluthen; ihre Ge¬
duld in langwierigen Leiden, wenn gleich ſie im
erſten Augenblicke, wenn der Unfall ſie trifft,
dem Gefaͤhrten das Uebel durch Klagen ſchwe¬
rer machen; ihre ſanfte, liebliche Art, zu troͤ¬
ſten, zu pflegen, zu warten, zu harren, zu

dul¬
N 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0231" n="201"/>
mich aufzubringen, der ich an allen die&#x017F;en La&#x0364;¬<lb/>
&#x017F;terungen keinen Theil nehme.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>20.<lb/></head>
            <p>Aber noch ein Paar Worte u&#x0364;ber die &#x017F;eli¬<lb/>
gen Freuden, die der Umgang mit ver&#x017F;ta&#x0364;ndi¬<lb/>
gen und edlen Weibern gewa&#x0364;hrt! Ich habe<lb/>
&#x017F;chon vorhin ge&#x017F;agt, daß ich dem&#x017F;elben die<lb/>
glu&#x0364;cklich&#x017F;ten Stunden meines Lebens zu ver¬<lb/>
danken habe, und in Wahrheit! das &#x017F;prach ich<lb/>
aus der Fu&#x0364;lle meines Herzens. Ihr zartes Ge¬<lb/>
fu&#x0364;hl; ihre Gabe, &#x017F;o &#x017F;chnell zu errathen, zu<lb/>
begreifen, Gedanken aufzufa&#x017F;&#x017F;en, Mienen zu<lb/>
ver&#x017F;tehn; ihr feiner Sinn fu&#x0364;r die kleinen, &#x017F;u&#x0364;&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en Gefa&#x0364;lligkeiten des Lebens; ihr reizender<lb/>
naiver Witz; ihre oft &#x017F;o &#x017F;charf&#x017F;innigen, von<lb/>
gelehrten, &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;chen, vorgefa&#x017F;&#x017F;ten Mei¬<lb/>
nungen &#x017F;o freyen Urtheile; ihre unnachahm¬<lb/>
lichen liebenswu&#x0364;rdigen Launen, intere&#x017F;&#x017F;ant,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in ihren Ebben und Fluthen; ihre Ge¬<lb/>
duld in langwierigen Leiden, wenn gleich &#x017F;ie im<lb/>
er&#x017F;ten Augenblicke, wenn der Unfall &#x017F;ie trifft,<lb/>
dem Gefa&#x0364;hrten das Uebel durch Klagen &#x017F;chwe¬<lb/>
rer machen; ihre &#x017F;anfte, liebliche Art, zu tro&#x0364;¬<lb/>
&#x017F;ten, zu pflegen, zu warten, zu harren, zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 5<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">dul¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0231] mich aufzubringen, der ich an allen dieſen Laͤ¬ ſterungen keinen Theil nehme. 20. Aber noch ein Paar Worte uͤber die ſeli¬ gen Freuden, die der Umgang mit verſtaͤndi¬ gen und edlen Weibern gewaͤhrt! Ich habe ſchon vorhin geſagt, daß ich demſelben die gluͤcklichſten Stunden meines Lebens zu ver¬ danken habe, und in Wahrheit! das ſprach ich aus der Fuͤlle meines Herzens. Ihr zartes Ge¬ fuͤhl; ihre Gabe, ſo ſchnell zu errathen, zu begreifen, Gedanken aufzufaſſen, Mienen zu verſtehn; ihr feiner Sinn fuͤr die kleinen, ſuͤſ¬ ſen Gefaͤlligkeiten des Lebens; ihr reizender naiver Witz; ihre oft ſo ſcharfſinnigen, von gelehrten, ſyſtematiſchen, vorgefaſſten Mei¬ nungen ſo freyen Urtheile; ihre unnachahm¬ lichen liebenswuͤrdigen Launen, intereſſant, ſelbſt in ihren Ebben und Fluthen; ihre Ge¬ duld in langwierigen Leiden, wenn gleich ſie im erſten Augenblicke, wenn der Unfall ſie trifft, dem Gefaͤhrten das Uebel durch Klagen ſchwe¬ rer machen; ihre ſanfte, liebliche Art, zu troͤ¬ ſten, zu pflegen, zu warten, zu harren, zu dul¬ N 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/231
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/231>, abgerufen am 20.10.2018.