Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

also aus Ueberzeugung den Satz hin: Nächst
den Personen Deiner Familie bist Du am er¬
sten Deinen Nachbarn und Hausgenossen Rath,
That und Hülfe schuldig. Es ist sehr süß, so¬
wohl in der Stadt als auf dem Lande, wenn
man mit lieben, wackern Nachbarn eines
zwanglosen, freundschaftlichen und vertrauli¬
chen Umgangs pflegen darf. Es kommen im
menschlichen Leben so manche Fälle, wo augen¬
blickliche kleine Hülfe uns Wohlthat ist, wo
wir uns, zur Erholung von ernsthaften Arbei¬
ten, wenn Sorgen uns drücken, nach der Ge¬
genwart eines guten Menschen sehnen, den
wir nicht erst weit zu suchen brauchen -- also
vernachlässige man seine Nachbarn nicht, wenn
sie irgend von geselliger, wohlwollender Ge¬
müthsart sind! Ich habe die Wohlthat eines
solchen Umgangs drey Jahre hindurch in mei¬
ner Einsamkeit bey Frankfurth am Mayn ge¬
schmeckt, und werde mich lebenslang mit Dank¬
barkeit und Freude der fröhlichen Stunden erin¬
nern, die mir an der Seite einer liebenswür¬
digen Familie, die neben mir an wohnte, nur
zu schnell entflohn sind. Da war es, wo die
verständigen und muntern Gespräche dieser

edeln

alſo aus Ueberzeugung den Satz hin: Naͤchſt
den Perſonen Deiner Familie biſt Du am er¬
ſten Deinen Nachbarn und Hausgenoſſen Rath,
That und Huͤlfe ſchuldig. Es iſt ſehr ſuͤß, ſo¬
wohl in der Stadt als auf dem Lande, wenn
man mit lieben, wackern Nachbarn eines
zwangloſen, freundſchaftlichen und vertrauli¬
chen Umgangs pflegen darf. Es kommen im
menſchlichen Leben ſo manche Faͤlle, wo augen¬
blickliche kleine Huͤlfe uns Wohlthat iſt, wo
wir uns, zur Erholung von ernſthaften Arbei¬
ten, wenn Sorgen uns druͤcken, nach der Ge¬
genwart eines guten Menſchen ſehnen, den
wir nicht erſt weit zu ſuchen brauchen — alſo
vernachlaͤſſige man ſeine Nachbarn nicht, wenn
ſie irgend von geſelliger, wohlwollender Ge¬
muͤthsart ſind! Ich habe die Wohlthat eines
ſolchen Umgangs drey Jahre hindurch in mei¬
ner Einſamkeit bey Frankfurth am Mayn ge¬
ſchmeckt, und werde mich lebenslang mit Dank¬
barkeit und Freude der froͤhlichen Stunden erin¬
nern, die mir an der Seite einer liebenswuͤr¬
digen Familie, die neben mir an wohnte, nur
zu ſchnell entflohn ſind. Da war es, wo die
verſtaͤndigen und muntern Geſpraͤche dieſer

edeln
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0234" n="204"/>
al&#x017F;o aus Ueberzeugung den Satz hin: Na&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
den Per&#x017F;onen Deiner Familie bi&#x017F;t Du am er¬<lb/>
&#x017F;ten Deinen Nachbarn und Hausgeno&#x017F;&#x017F;en Rath,<lb/>
That und Hu&#x0364;lfe &#x017F;chuldig. Es i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;u&#x0364;ß, &#x017F;<lb/>
wohl in der Stadt als auf dem Lande, wenn<lb/>
man mit lieben, wackern Nachbarn eines<lb/>
zwanglo&#x017F;en, freund&#x017F;chaftlichen und vertrauli¬<lb/>
chen Umgangs pflegen darf. Es kommen im<lb/>
men&#x017F;chlichen Leben &#x017F;o manche Fa&#x0364;lle, wo augen¬<lb/>
blickliche kleine Hu&#x0364;lfe uns Wohlthat i&#x017F;t, wo<lb/>
wir uns, zur Erholung von ern&#x017F;thaften Arbei¬<lb/>
ten, wenn Sorgen uns dru&#x0364;cken, nach der Ge¬<lb/>
genwart eines guten Men&#x017F;chen &#x017F;ehnen, den<lb/>
wir nicht er&#x017F;t weit zu &#x017F;uchen brauchen &#x2014; al&#x017F;o<lb/>
vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige man &#x017F;eine Nachbarn nicht, wenn<lb/>
&#x017F;ie irgend von ge&#x017F;elliger, wohlwollender Ge¬<lb/>
mu&#x0364;thsart &#x017F;ind! Ich habe die Wohlthat eines<lb/>
&#x017F;olchen Umgangs drey Jahre hindurch in mei¬<lb/>
ner Ein&#x017F;amkeit bey Frankfurth am Mayn ge¬<lb/>
&#x017F;chmeckt, und werde mich lebenslang mit Dank¬<lb/>
barkeit und Freude der fro&#x0364;hlichen Stunden erin¬<lb/>
nern, die mir an der Seite einer liebenswu&#x0364;<lb/>
digen Familie, die neben mir an wohnte, nur<lb/>
zu &#x017F;chnell entflohn &#x017F;ind. Da war es, wo die<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen und muntern Ge&#x017F;pra&#x0364;che die&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">edeln<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0234] alſo aus Ueberzeugung den Satz hin: Naͤchſt den Perſonen Deiner Familie biſt Du am er¬ ſten Deinen Nachbarn und Hausgenoſſen Rath, That und Huͤlfe ſchuldig. Es iſt ſehr ſuͤß, ſo¬ wohl in der Stadt als auf dem Lande, wenn man mit lieben, wackern Nachbarn eines zwangloſen, freundſchaftlichen und vertrauli¬ chen Umgangs pflegen darf. Es kommen im menſchlichen Leben ſo manche Faͤlle, wo augen¬ blickliche kleine Huͤlfe uns Wohlthat iſt, wo wir uns, zur Erholung von ernſthaften Arbei¬ ten, wenn Sorgen uns druͤcken, nach der Ge¬ genwart eines guten Menſchen ſehnen, den wir nicht erſt weit zu ſuchen brauchen — alſo vernachlaͤſſige man ſeine Nachbarn nicht, wenn ſie irgend von geſelliger, wohlwollender Ge¬ muͤthsart ſind! Ich habe die Wohlthat eines ſolchen Umgangs drey Jahre hindurch in mei¬ ner Einſamkeit bey Frankfurth am Mayn ge¬ ſchmeckt, und werde mich lebenslang mit Dank¬ barkeit und Freude der froͤhlichen Stunden erin¬ nern, die mir an der Seite einer liebenswuͤr¬ digen Familie, die neben mir an wohnte, nur zu ſchnell entflohn ſind. Da war es, wo die verſtaͤndigen und muntern Geſpraͤche dieſer edeln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/234
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/234>, abgerufen am 01.10.2020.