Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

edeln Leute mich aufheiterten, mich wieder mit
den Menschen aussöhnten, mich so manches
Ungemach vergessen machten! In großen Städ¬
ten pflegt man zu glauben, es gehöre zu dem
guten Tone, nicht einmal zu wissen, wer mit
uns in dem nemlichen Hause wohnt. Das
finde ich sehr abgeschmackt, und ich weiß nicht,
was mich bewegen sollte, eine halbe Meile weit
zu fahren, wenn ich die Unterhaltung, oder
die Langeweile, welcher ich nachrenne, eben
so gut zu Hause finden könnte, oder um einen
Freundschafts-Dienst die ganze Stadt zu durch¬
rennen, wenn neben mir an ein Mensch wohnt,
der mir denselben gern erzeigen würde, in so
fern ich mir seine Freundschaft und sein Zu¬
trauen erworben hätte. Schämen würde ich
mich, wenn es der Fall wäre, daß die Mieth¬
kutscher und Straßenbuben mich besser als
meine Nachbarn kennten.

2.

Man soll sich aber hüten, sowohl sich De¬
nen aufzudringen, Diejenigen zu überlaufen,
die, wenn sie mit uns unter Einem Dache
wohnen, uns nicht ausweichen können, als

auch

edeln Leute mich aufheiterten, mich wieder mit
den Menſchen ausſoͤhnten, mich ſo manches
Ungemach vergeſſen machten! In großen Staͤd¬
ten pflegt man zu glauben, es gehoͤre zu dem
guten Tone, nicht einmal zu wiſſen, wer mit
uns in dem nemlichen Hauſe wohnt. Das
finde ich ſehr abgeſchmackt, und ich weiß nicht,
was mich bewegen ſollte, eine halbe Meile weit
zu fahren, wenn ich die Unterhaltung, oder
die Langeweile, welcher ich nachrenne, eben
ſo gut zu Hauſe finden koͤnnte, oder um einen
Freundſchafts-Dienſt die ganze Stadt zu durch¬
rennen, wenn neben mir an ein Menſch wohnt,
der mir denſelben gern erzeigen wuͤrde, in ſo
fern ich mir ſeine Freundſchaft und ſein Zu¬
trauen erworben haͤtte. Schaͤmen wuͤrde ich
mich, wenn es der Fall waͤre, daß die Mieth¬
kutſcher und Straßenbuben mich beſſer als
meine Nachbarn kennten.

2.

Man ſoll ſich aber huͤten, ſowohl ſich De¬
nen aufzudringen, Diejenigen zu uͤberlaufen,
die, wenn ſie mit uns unter Einem Dache
wohnen, uns nicht ausweichen koͤnnen, als

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0235" n="205"/>
edeln Leute mich aufheiterten, mich wieder mit<lb/>
den Men&#x017F;chen aus&#x017F;o&#x0364;hnten, mich &#x017F;o manches<lb/>
Ungemach verge&#x017F;&#x017F;en machten! In großen Sta&#x0364;<lb/>
ten pflegt man zu glauben, es geho&#x0364;re zu dem<lb/>
guten Tone, nicht einmal zu wi&#x017F;&#x017F;en, wer mit<lb/>
uns in dem nemlichen Hau&#x017F;e wohnt. Das<lb/>
finde ich &#x017F;ehr abge&#x017F;chmackt, und ich weiß nicht,<lb/>
was mich bewegen &#x017F;ollte, eine halbe Meile weit<lb/>
zu fahren, wenn ich die Unterhaltung, oder<lb/>
die Langeweile, welcher ich nachrenne, eben<lb/>
&#x017F;o gut zu Hau&#x017F;e finden ko&#x0364;nnte, oder um einen<lb/>
Freund&#x017F;chafts-Dien&#x017F;t die ganze Stadt zu durch¬<lb/>
rennen, wenn neben mir an ein Men&#x017F;ch wohnt,<lb/>
der mir den&#x017F;elben gern erzeigen wu&#x0364;rde, in &#x017F;o<lb/>
fern ich mir &#x017F;eine Freund&#x017F;chaft und &#x017F;ein Zu¬<lb/>
trauen erworben ha&#x0364;tte. Scha&#x0364;men wu&#x0364;rde ich<lb/>
mich, wenn es der Fall wa&#x0364;re, daß die Mieth¬<lb/>
kut&#x017F;cher und Straßenbuben mich be&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
meine Nachbarn kennten.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <p>Man &#x017F;oll &#x017F;ich aber hu&#x0364;ten, &#x017F;owohl &#x017F;ich De¬<lb/>
nen aufzudringen, Diejenigen zu u&#x0364;berlaufen,<lb/>
die, wenn &#x017F;ie mit uns unter Einem Dache<lb/>
wohnen, uns nicht ausweichen ko&#x0364;nnen, als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0235] edeln Leute mich aufheiterten, mich wieder mit den Menſchen ausſoͤhnten, mich ſo manches Ungemach vergeſſen machten! In großen Staͤd¬ ten pflegt man zu glauben, es gehoͤre zu dem guten Tone, nicht einmal zu wiſſen, wer mit uns in dem nemlichen Hauſe wohnt. Das finde ich ſehr abgeſchmackt, und ich weiß nicht, was mich bewegen ſollte, eine halbe Meile weit zu fahren, wenn ich die Unterhaltung, oder die Langeweile, welcher ich nachrenne, eben ſo gut zu Hauſe finden koͤnnte, oder um einen Freundſchafts-Dienſt die ganze Stadt zu durch¬ rennen, wenn neben mir an ein Menſch wohnt, der mir denſelben gern erzeigen wuͤrde, in ſo fern ich mir ſeine Freundſchaft und ſein Zu¬ trauen erworben haͤtte. Schaͤmen wuͤrde ich mich, wenn es der Fall waͤre, daß die Mieth¬ kutſcher und Straßenbuben mich beſſer als meine Nachbarn kennten. 2. Man ſoll ſich aber huͤten, ſowohl ſich De¬ nen aufzudringen, Diejenigen zu uͤberlaufen, die, wenn ſie mit uns unter Einem Dache wohnen, uns nicht ausweichen koͤnnen, als auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/235
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/235>, abgerufen am 12.08.2020.