Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

auch besonders, ihre Handlungen auszuspähn,
uns in ihre häuslichen Angelegenheiten zu mi¬
schen, ihren Schritten, die uns nichts angehn,
nachzuspüren, und kleine misfällige Dinge,
die wir an ihnen bemerken, unter die Leute zu
bringen. Da vor Allen das Gesinde hierzu
sehr geneigt zu seyn pflegt; so soll man seine
Domestiken davon abzuhalten, und den Geist
von Klatscherey aus seinem Hause zu verban¬
nen suchen.

3.

Es giebt kleine Gefälligkeiten, die man
Denen schuldig ist, mit welchen man in dem
nemlichen Hause, denen man gegenüber wohnt,
oder deren Nachbar man ist, Gefälligkeiten,
die an sich geringe scheinen, doch aber dazu
dienen, Frieden zu erhalten, uns beliebt zu
machen, und die man deswegen nicht verab¬
säumen soll. Dahin gehört, daß wir Poltern,
Lermen, spätes Thür-Zuschlagen im Hause
vermeiden, Andern nicht in die Fenster gaffen,
nichts in fremde Höfe und Gärten schütten,
und dergleichen mehr.

4.

auch beſonders, ihre Handlungen auszuſpaͤhn,
uns in ihre haͤuslichen Angelegenheiten zu mi¬
ſchen, ihren Schritten, die uns nichts angehn,
nachzuſpuͤren, und kleine misfaͤllige Dinge,
die wir an ihnen bemerken, unter die Leute zu
bringen. Da vor Allen das Geſinde hierzu
ſehr geneigt zu ſeyn pflegt; ſo ſoll man ſeine
Domeſtiken davon abzuhalten, und den Geiſt
von Klatſcherey aus ſeinem Hauſe zu verban¬
nen ſuchen.

3.

Es giebt kleine Gefaͤlligkeiten, die man
Denen ſchuldig iſt, mit welchen man in dem
nemlichen Hauſe, denen man gegenuͤber wohnt,
oder deren Nachbar man iſt, Gefaͤlligkeiten,
die an ſich geringe ſcheinen, doch aber dazu
dienen, Frieden zu erhalten, uns beliebt zu
machen, und die man deswegen nicht verab¬
ſaͤumen ſoll. Dahin gehoͤrt, daß wir Poltern,
Lermen, ſpaͤtes Thuͤr-Zuſchlagen im Hauſe
vermeiden, Andern nicht in die Fenſter gaffen,
nichts in fremde Hoͤfe und Gaͤrten ſchuͤtten,
und dergleichen mehr.

4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="206"/>
auch be&#x017F;onders, ihre Handlungen auszu&#x017F;pa&#x0364;hn,<lb/>
uns in ihre ha&#x0364;uslichen Angelegenheiten zu mi¬<lb/>
&#x017F;chen, ihren Schritten, die uns nichts angehn,<lb/>
nachzu&#x017F;pu&#x0364;ren, und kleine misfa&#x0364;llige Dinge,<lb/>
die wir an ihnen bemerken, unter die Leute zu<lb/>
bringen. Da vor Allen das Ge&#x017F;inde hierzu<lb/>
&#x017F;ehr geneigt zu &#x017F;eyn pflegt; &#x017F;o &#x017F;oll man &#x017F;eine<lb/>
Dome&#x017F;tiken davon abzuhalten, und den Gei&#x017F;t<lb/>
von Klat&#x017F;cherey aus &#x017F;einem Hau&#x017F;e zu verban¬<lb/>
nen &#x017F;uchen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/></head>
            <p>Es giebt kleine Gefa&#x0364;lligkeiten, die man<lb/>
Denen &#x017F;chuldig i&#x017F;t, mit welchen man in dem<lb/>
nemlichen Hau&#x017F;e, denen man gegenu&#x0364;ber wohnt,<lb/>
oder deren Nachbar man i&#x017F;t, Gefa&#x0364;lligkeiten,<lb/>
die an &#x017F;ich geringe &#x017F;cheinen, doch aber dazu<lb/>
dienen, Frieden zu erhalten, uns beliebt zu<lb/>
machen, und die man deswegen nicht verab¬<lb/>
&#x017F;a&#x0364;umen &#x017F;oll. Dahin geho&#x0364;rt, daß wir Poltern,<lb/>
Lermen, &#x017F;pa&#x0364;tes Thu&#x0364;r-Zu&#x017F;chlagen im Hau&#x017F;e<lb/>
vermeiden, Andern nicht in die Fen&#x017F;ter gaffen,<lb/>
nichts in fremde Ho&#x0364;fe und Ga&#x0364;rten &#x017F;chu&#x0364;tten,<lb/>
und dergleichen mehr.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">4.<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0236] auch beſonders, ihre Handlungen auszuſpaͤhn, uns in ihre haͤuslichen Angelegenheiten zu mi¬ ſchen, ihren Schritten, die uns nichts angehn, nachzuſpuͤren, und kleine misfaͤllige Dinge, die wir an ihnen bemerken, unter die Leute zu bringen. Da vor Allen das Geſinde hierzu ſehr geneigt zu ſeyn pflegt; ſo ſoll man ſeine Domeſtiken davon abzuhalten, und den Geiſt von Klatſcherey aus ſeinem Hauſe zu verban¬ nen ſuchen. 3. Es giebt kleine Gefaͤlligkeiten, die man Denen ſchuldig iſt, mit welchen man in dem nemlichen Hauſe, denen man gegenuͤber wohnt, oder deren Nachbar man iſt, Gefaͤlligkeiten, die an ſich geringe ſcheinen, doch aber dazu dienen, Frieden zu erhalten, uns beliebt zu machen, und die man deswegen nicht verab¬ ſaͤumen ſoll. Dahin gehoͤrt, daß wir Poltern, Lermen, ſpaͤtes Thuͤr-Zuſchlagen im Hauſe vermeiden, Andern nicht in die Fenſter gaffen, nichts in fremde Hoͤfe und Gaͤrten ſchuͤtten, und dergleichen mehr. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/236
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/236>, abgerufen am 09.08.2020.