Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

dessen den Grund dieser Wahrheit weniger in
den natürlichen Anlagen, als in der Art der
Erziehung und in unsern durch Luxus und Des¬
potismus verderbten Zeiten suchen! Durch
sie werden eine ungeheure Menge Bedürfnisse
erzeugt, die uns von Andern abhängig machen.
Das ewige Angeln nach Erwerb und Genuß
erzeugt niedrige Leidenschaften, zwingt uns, zu
erbetteln und zu erkriechen, was wir für so
nöthig zu unsrer Existenz halten, statt daß
Mäßigkeit und Genügsamkeit die Quellen aller
Tugend und Freyheit sind.

3.

Bleiben nun die mehrsten Menschen stumpf
für feinere Empfindungen und unfähig zu er¬
habenen hohen Gesinnungen; so sind sie doch
nicht Alle unerkenntlich gegen großmüthige Be¬
handlung, noch blind gegen wahren Werth.
Rechne also weder auf die Zuneigung und Ach¬
tung, noch auf freywillige Folgsamkeit Derer,
die Dir unterworfen sind, wenn Diese selbst
fühlen, daß sie moralisch besser, weiser, geschick¬
ter sind, als Du; daß Du nöthiger Ihrer be¬
darfst, als sie Deiner; wenn Du sie mishan¬

delst

deſſen den Grund dieſer Wahrheit weniger in
den natuͤrlichen Anlagen, als in der Art der
Erziehung und in unſern durch Luxus und Des¬
potismus verderbten Zeiten ſuchen! Durch
ſie werden eine ungeheure Menge Beduͤrfniſſe
erzeugt, die uns von Andern abhaͤngig machen.
Das ewige Angeln nach Erwerb und Genuß
erzeugt niedrige Leidenſchaften, zwingt uns, zu
erbetteln und zu erkriechen, was wir fuͤr ſo
noͤthig zu unſrer Exiſtenz halten, ſtatt daß
Maͤßigkeit und Genuͤgſamkeit die Quellen aller
Tugend und Freyheit ſind.

3.

Bleiben nun die mehrſten Menſchen ſtumpf
fuͤr feinere Empfindungen und unfaͤhig zu er¬
habenen hohen Geſinnungen; ſo ſind ſie doch
nicht Alle unerkenntlich gegen großmuͤthige Be¬
handlung, noch blind gegen wahren Werth.
Rechne alſo weder auf die Zuneigung und Ach¬
tung, noch auf freywillige Folgſamkeit Derer,
die Dir unterworfen ſind, wenn Dieſe ſelbſt
fuͤhlen, daß ſie moraliſch beſſer, weiſer, geſchick¬
ter ſind, als Du; daß Du noͤthiger Ihrer be¬
darfſt, als ſie Deiner; wenn Du ſie mishan¬

delſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0240" n="210"/>
de&#x017F;&#x017F;en den Grund die&#x017F;er Wahrheit weniger in<lb/>
den natu&#x0364;rlichen Anlagen, als in der Art der<lb/>
Erziehung und in un&#x017F;ern durch Luxus und Des¬<lb/>
potismus verderbten Zeiten &#x017F;uchen! Durch<lb/>
&#x017F;ie werden eine ungeheure Menge Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
erzeugt, die uns von Andern abha&#x0364;ngig machen.<lb/>
Das ewige Angeln nach Erwerb und Genuß<lb/>
erzeugt niedrige Leiden&#x017F;chaften, zwingt uns, zu<lb/>
erbetteln und zu erkriechen, was wir fu&#x0364;r &#x017F;o<lb/>
no&#x0364;thig zu un&#x017F;rer Exi&#x017F;tenz halten, &#x017F;tatt daß<lb/>
Ma&#x0364;ßigkeit und Genu&#x0364;g&#x017F;amkeit die Quellen aller<lb/>
Tugend und Freyheit &#x017F;ind.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/></head>
            <p>Bleiben nun die mehr&#x017F;ten Men&#x017F;chen &#x017F;tumpf<lb/>
fu&#x0364;r feinere Empfindungen und unfa&#x0364;hig zu er¬<lb/>
habenen hohen Ge&#x017F;innungen; &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie doch<lb/>
nicht Alle unerkenntlich gegen großmu&#x0364;thige Be¬<lb/>
handlung, noch blind gegen wahren Werth.<lb/>
Rechne al&#x017F;o weder auf die Zuneigung und Ach¬<lb/>
tung, noch auf freywillige Folg&#x017F;amkeit Derer,<lb/>
die Dir unterworfen &#x017F;ind, wenn Die&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;hlen, daß &#x017F;ie morali&#x017F;ch be&#x017F;&#x017F;er, wei&#x017F;er, ge&#x017F;chick¬<lb/>
ter &#x017F;ind, als Du; daß Du no&#x0364;thiger Ihrer be¬<lb/>
darf&#x017F;t, als &#x017F;ie Deiner; wenn Du &#x017F;ie mishan¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">del&#x017F;t<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0240] deſſen den Grund dieſer Wahrheit weniger in den natuͤrlichen Anlagen, als in der Art der Erziehung und in unſern durch Luxus und Des¬ potismus verderbten Zeiten ſuchen! Durch ſie werden eine ungeheure Menge Beduͤrfniſſe erzeugt, die uns von Andern abhaͤngig machen. Das ewige Angeln nach Erwerb und Genuß erzeugt niedrige Leidenſchaften, zwingt uns, zu erbetteln und zu erkriechen, was wir fuͤr ſo noͤthig zu unſrer Exiſtenz halten, ſtatt daß Maͤßigkeit und Genuͤgſamkeit die Quellen aller Tugend und Freyheit ſind. 3. Bleiben nun die mehrſten Menſchen ſtumpf fuͤr feinere Empfindungen und unfaͤhig zu er¬ habenen hohen Geſinnungen; ſo ſind ſie doch nicht Alle unerkenntlich gegen großmuͤthige Be¬ handlung, noch blind gegen wahren Werth. Rechne alſo weder auf die Zuneigung und Ach¬ tung, noch auf freywillige Folgſamkeit Derer, die Dir unterworfen ſind, wenn Dieſe ſelbſt fuͤhlen, daß ſie moraliſch beſſer, weiſer, geſchick¬ ter ſind, als Du; daß Du noͤthiger Ihrer be¬ darfſt, als ſie Deiner; wenn Du ſie mishan¬ delſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/240
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/240>, abgerufen am 09.08.2020.