Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

des eigenen Interesse, wenn man Gelegenheit
hat, ihnen ein besseres Schicksal zu verschaffen,
sie zu befördern; Väterliche Sorgsamkeit für
ihre Gesundheit, für ehrlichen Erwerb und für
ihre sittliche Aufführung -- Das sind die sicher¬
sten Mittel, gut, treu bedient und von De¬
nen, die uns dienen, geliebt zu werden.

5.

Unsre feine Lebensart hat einem der ersten
und süßesten Verhältnisse, dem Verhältnisse zwi¬
schen Hausvater und Hausgenossen alle Anmuth,
alle Würde genommen. Hausvaters-Rechte und
Hausvaters-Freuden sind größtentheil ver¬
schwunden; Die Gesinde werden nicht als Theile
der Familien angesehn, sondern als Miethlinge
betrachtet, die wir nach Gefallen abschaffen, so
wie auch sie uns verlassen können, sobald sie sonst
irgendwo mehr Freyheit, mehr Gemächlichkeit,
oder reichere Bezahlung zu finden glauben, und
ausser den Stunden, die sie unserm Dienste
widmen müssen, haben wir kein Recht auf sie,
leben nicht unter ihnen, sehen sie nur dann,
wenn wir ihnen das Zeichen mit der Schelle
geben, und sie nun aus ihren gewöhnlich sehr

schmutzi¬

des eigenen Intereſſe, wenn man Gelegenheit
hat, ihnen ein beſſeres Schickſal zu verſchaffen,
ſie zu befoͤrdern; Vaͤterliche Sorgſamkeit fuͤr
ihre Geſundheit, fuͤr ehrlichen Erwerb und fuͤr
ihre ſittliche Auffuͤhrung — Das ſind die ſicher¬
ſten Mittel, gut, treu bedient und von De¬
nen, die uns dienen, geliebt zu werden.

5.

Unſre feine Lebensart hat einem der erſten
und ſuͤßeſten Verhaͤltniſſe, dem Verhaͤltniſſe zwi¬
ſchen Hausvater und Hausgenoſſen alle Anmuth,
alle Wuͤrde genommen. Hausvaters-Rechte und
Hausvaters-Freuden ſind groͤßtentheil ver¬
ſchwunden; Die Geſinde werden nicht als Theile
der Familien angeſehn, ſondern als Miethlinge
betrachtet, die wir nach Gefallen abſchaffen, ſo
wie auch ſie uns verlaſſen koͤnnen, ſobald ſie ſonſt
irgendwo mehr Freyheit, mehr Gemaͤchlichkeit,
oder reichere Bezahlung zu finden glauben, und
auſſer den Stunden, die ſie unſerm Dienſte
widmen muͤſſen, haben wir kein Recht auf ſie,
leben nicht unter ihnen, ſehen ſie nur dann,
wenn wir ihnen das Zeichen mit der Schelle
geben, und ſie nun aus ihren gewoͤhnlich ſehr

ſchmutzi¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0244" n="214"/>
des eigenen Intere&#x017F;&#x017F;e, wenn man Gelegenheit<lb/>
hat, ihnen ein be&#x017F;&#x017F;eres Schick&#x017F;al zu ver&#x017F;chaffen,<lb/>
&#x017F;ie zu befo&#x0364;rdern; Va&#x0364;terliche Sorg&#x017F;amkeit fu&#x0364;r<lb/>
ihre Ge&#x017F;undheit, fu&#x0364;r ehrlichen Erwerb und fu&#x0364;r<lb/>
ihre &#x017F;ittliche Auffu&#x0364;hrung &#x2014; Das &#x017F;ind die &#x017F;icher¬<lb/>
&#x017F;ten Mittel, gut, treu bedient und von De¬<lb/>
nen, die uns dienen, geliebt zu werden.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>5.<lb/></head>
            <p>Un&#x017F;re feine Lebensart hat einem der er&#x017F;ten<lb/>
und &#x017F;u&#x0364;ße&#x017F;ten Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, dem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e zwi¬<lb/>
&#x017F;chen Hausvater und Hausgeno&#x017F;&#x017F;en alle Anmuth,<lb/>
alle Wu&#x0364;rde genommen. Hausvaters-Rechte und<lb/>
Hausvaters-Freuden &#x017F;ind gro&#x0364;ßtentheil ver¬<lb/>
&#x017F;chwunden; Die Ge&#x017F;inde werden nicht als Theile<lb/>
der Familien ange&#x017F;ehn, &#x017F;ondern als Miethlinge<lb/>
betrachtet, die wir nach Gefallen ab&#x017F;chaffen, &#x017F;o<lb/>
wie auch &#x017F;ie uns verla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen, &#x017F;obald &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
irgendwo mehr Freyheit, mehr Gema&#x0364;chlichkeit,<lb/>
oder reichere Bezahlung zu finden glauben, und<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er den Stunden, die &#x017F;ie un&#x017F;erm Dien&#x017F;te<lb/>
widmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, haben wir kein Recht auf &#x017F;ie,<lb/>
leben nicht unter ihnen, &#x017F;ehen &#x017F;ie nur dann,<lb/>
wenn wir ihnen das Zeichen mit der Schelle<lb/>
geben, und &#x017F;ie nun aus ihren gewo&#x0364;hnlich &#x017F;ehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chmutzi¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0244] des eigenen Intereſſe, wenn man Gelegenheit hat, ihnen ein beſſeres Schickſal zu verſchaffen, ſie zu befoͤrdern; Vaͤterliche Sorgſamkeit fuͤr ihre Geſundheit, fuͤr ehrlichen Erwerb und fuͤr ihre ſittliche Auffuͤhrung — Das ſind die ſicher¬ ſten Mittel, gut, treu bedient und von De¬ nen, die uns dienen, geliebt zu werden. 5. Unſre feine Lebensart hat einem der erſten und ſuͤßeſten Verhaͤltniſſe, dem Verhaͤltniſſe zwi¬ ſchen Hausvater und Hausgenoſſen alle Anmuth, alle Wuͤrde genommen. Hausvaters-Rechte und Hausvaters-Freuden ſind groͤßtentheil ver¬ ſchwunden; Die Geſinde werden nicht als Theile der Familien angeſehn, ſondern als Miethlinge betrachtet, die wir nach Gefallen abſchaffen, ſo wie auch ſie uns verlaſſen koͤnnen, ſobald ſie ſonſt irgendwo mehr Freyheit, mehr Gemaͤchlichkeit, oder reichere Bezahlung zu finden glauben, und auſſer den Stunden, die ſie unſerm Dienſte widmen muͤſſen, haben wir kein Recht auf ſie, leben nicht unter ihnen, ſehen ſie nur dann, wenn wir ihnen das Zeichen mit der Schelle geben, und ſie nun aus ihren gewoͤhnlich ſehr ſchmutzi¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/244
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/244>, abgerufen am 12.08.2020.