Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

immer als Kinder. Der Freyheitstrieb ist allen
Creaturen von der Natur eingeprägt; sie glauben
sich einem Joche zu entziehn, wenn sie von uns
gehen, glauben Unsrer nicht mehr zu bedürfen,
sich selbst rathen und regieren zu können. Viel¬
fältig aber reuet es solche Menschen in der
Folge, uns verlassen zu haben, wenn sie erst
den Unterschied unter einem Herrn und einem
Hausvater erfahren, und lebhafte, ächte Be¬
griffe von wahrer Freyheit erhalten. Das
Fremde, so man nicht kennt, sieht immer bes¬
ser aus, als das gewöhnte auch noch so Gute.
Auf Erfolg und Dankbarkeit soll man übrigens
in dieser Welt nie rechnen, sondern das Gute
blos aus Liebe zum Guten thun. Nicht alle
Mühe aber ist verlohren, die verlohren zu seyn
scheint, und die Würkungen einer guten Erzie¬
hung äussern sich oft erst spät nachher. Es ist
auch süß, für Andre zu pflanzen, da hingegen.
Früchte zu ziehn, die man selbst geniesst, ein
sehr gemeines Verdienst ist.

6.

Ein Hausvater hat das Recht, sein Ge¬
sinde ernstlich zur Pflichts-Erfüllung anzu¬

hal¬
O5

immer als Kinder. Der Freyheitstrieb iſt allen
Creaturen von der Natur eingepraͤgt; ſie glauben
ſich einem Joche zu entziehn, wenn ſie von uns
gehen, glauben Unſrer nicht mehr zu beduͤrfen,
ſich ſelbſt rathen und regieren zu koͤnnen. Viel¬
faͤltig aber reuet es ſolche Menſchen in der
Folge, uns verlaſſen zu haben, wenn ſie erſt
den Unterſchied unter einem Herrn und einem
Hausvater erfahren, und lebhafte, aͤchte Be¬
griffe von wahrer Freyheit erhalten. Das
Fremde, ſo man nicht kennt, ſieht immer beſ¬
ſer aus, als das gewoͤhnte auch noch ſo Gute.
Auf Erfolg und Dankbarkeit ſoll man uͤbrigens
in dieſer Welt nie rechnen, ſondern das Gute
blos aus Liebe zum Guten thun. Nicht alle
Muͤhe aber iſt verlohren, die verlohren zu ſeyn
ſcheint, und die Wuͤrkungen einer guten Erzie¬
hung aͤuſſern ſich oft erſt ſpaͤt nachher. Es iſt
auch ſuͤß, fuͤr Andre zu pflanzen, da hingegen.
Fruͤchte zu ziehn, die man ſelbſt genieſſt, ein
ſehr gemeines Verdienſt iſt.

6.

Ein Hausvater hat das Recht, ſein Ge¬
ſinde ernſtlich zur Pflichts-Erfuͤllung anzu¬

hal¬
O5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0247" n="217"/>
immer als Kinder. Der Freyheitstrieb i&#x017F;t allen<lb/>
Creaturen von der Natur eingepra&#x0364;gt; &#x017F;ie glauben<lb/>
&#x017F;ich einem Joche zu entziehn, wenn &#x017F;ie von uns<lb/>
gehen, glauben Un&#x017F;rer nicht mehr zu bedu&#x0364;rfen,<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t rathen und regieren zu ko&#x0364;nnen. Viel¬<lb/>
fa&#x0364;ltig aber reuet es &#x017F;olche Men&#x017F;chen in der<lb/>
Folge, uns verla&#x017F;&#x017F;en zu haben, wenn &#x017F;ie er&#x017F;t<lb/>
den Unter&#x017F;chied unter einem <hi rendition="#fr">Herrn</hi> und einem<lb/><hi rendition="#fr">Hausvater</hi> erfahren, und lebhafte, a&#x0364;chte Be¬<lb/>
griffe von wahrer Freyheit erhalten. Das<lb/>
Fremde, &#x017F;o man nicht kennt, &#x017F;ieht immer be&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;er aus, als das gewo&#x0364;hnte auch noch &#x017F;o Gute.<lb/>
Auf Erfolg und Dankbarkeit &#x017F;oll man u&#x0364;brigens<lb/>
in die&#x017F;er Welt nie rechnen, &#x017F;ondern das Gute<lb/>
blos aus Liebe zum Guten thun. Nicht alle<lb/>
Mu&#x0364;he aber i&#x017F;t verlohren, die verlohren zu &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;cheint, und die Wu&#x0364;rkungen einer guten Erzie¬<lb/>
hung a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ich oft er&#x017F;t &#x017F;pa&#x0364;t nachher. Es i&#x017F;t<lb/>
auch &#x017F;u&#x0364;ß, fu&#x0364;r Andre zu pflanzen, da hingegen.<lb/>
Fru&#x0364;chte zu ziehn, die man &#x017F;elb&#x017F;t genie&#x017F;&#x017F;t, ein<lb/>
&#x017F;ehr gemeines Verdien&#x017F;t i&#x017F;t.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>6.<lb/></head>
            <p>Ein Hausvater hat das Recht, &#x017F;ein Ge¬<lb/>
&#x017F;inde ern&#x017F;tlich zur Pflichts-Erfu&#x0364;llung anzu¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hal¬<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">O5<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0247] immer als Kinder. Der Freyheitstrieb iſt allen Creaturen von der Natur eingepraͤgt; ſie glauben ſich einem Joche zu entziehn, wenn ſie von uns gehen, glauben Unſrer nicht mehr zu beduͤrfen, ſich ſelbſt rathen und regieren zu koͤnnen. Viel¬ faͤltig aber reuet es ſolche Menſchen in der Folge, uns verlaſſen zu haben, wenn ſie erſt den Unterſchied unter einem Herrn und einem Hausvater erfahren, und lebhafte, aͤchte Be¬ griffe von wahrer Freyheit erhalten. Das Fremde, ſo man nicht kennt, ſieht immer beſ¬ ſer aus, als das gewoͤhnte auch noch ſo Gute. Auf Erfolg und Dankbarkeit ſoll man uͤbrigens in dieſer Welt nie rechnen, ſondern das Gute blos aus Liebe zum Guten thun. Nicht alle Muͤhe aber iſt verlohren, die verlohren zu ſeyn ſcheint, und die Wuͤrkungen einer guten Erzie¬ hung aͤuſſern ſich oft erſt ſpaͤt nachher. Es iſt auch ſuͤß, fuͤr Andre zu pflanzen, da hingegen. Fruͤchte zu ziehn, die man ſelbſt genieſſt, ein ſehr gemeines Verdienſt iſt. 6. Ein Hausvater hat das Recht, ſein Ge¬ ſinde ernſtlich zur Pflichts-Erfuͤllung anzu¬ hal¬ O5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/247
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/247>, abgerufen am 09.08.2020.