Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

schwätzigkeit und Vertraulichkeit in dem Um¬
gange mit Friseurs, Barbiers und Putzma¬
cherinnen zu hüten. Dies Volk -- doch giebt
es auch da Ausnahmen -- ist sehr geneigt,
aus einem Hause in das andere zu tragen, In¬
triguen, Ränke, Klatschereyen anzuspinnen,
und sich zu allerley unedeln Diensten brauchen
zu lassen. Am besten ist es, sich mit ihnen auf
einen ernsthaften Fuß zu setzen.

9.

Und nun sollte ich auch etwas von dem
Betragen des Dieners gegen den Herrn reden.
Ich werde aber diesen Gegenstand größtentheils
da abhandeln, wo ich von dem Umgange mit
Vornehmern, Reichern und Fürsten rede. Also
nur so viel hier: Wer dient; der erfülle treu
die Pflichten, zu welchen er sich verbindlich ge¬
macht hat; Er thue darinn lieber zu viel, als
zu wenig; Den Vortheil seines Herrn sehe
er als seinen eigenen an; Er handle immer so
offenbar, und führe seine Geschäfte mit solcher
Ordnung, daß es ihm zu keiner Zeit schwer
fallen könne, Rechenschaft von seinem Haus¬
halte abzulegen; Er mißbrauche nie das Zu¬

trau¬

ſchwaͤtzigkeit und Vertraulichkeit in dem Um¬
gange mit Friſeurs, Barbiers und Putzma¬
cherinnen zu huͤten. Dies Volk — doch giebt
es auch da Ausnahmen — iſt ſehr geneigt,
aus einem Hauſe in das andere zu tragen, In¬
triguen, Raͤnke, Klatſchereyen anzuſpinnen,
und ſich zu allerley unedeln Dienſten brauchen
zu laſſen. Am beſten iſt es, ſich mit ihnen auf
einen ernſthaften Fuß zu ſetzen.

9.

Und nun ſollte ich auch etwas von dem
Betragen des Dieners gegen den Herrn reden.
Ich werde aber dieſen Gegenſtand groͤßtentheils
da abhandeln, wo ich von dem Umgange mit
Vornehmern, Reichern und Fuͤrſten rede. Alſo
nur ſo viel hier: Wer dient; der erfuͤlle treu
die Pflichten, zu welchen er ſich verbindlich ge¬
macht hat; Er thue darinn lieber zu viel, als
zu wenig; Den Vortheil ſeines Herrn ſehe
er als ſeinen eigenen an; Er handle immer ſo
offenbar, und fuͤhre ſeine Geſchaͤfte mit ſolcher
Ordnung, daß es ihm zu keiner Zeit ſchwer
fallen koͤnne, Rechenſchaft von ſeinem Haus¬
halte abzulegen; Er mißbrauche nie das Zu¬

trau¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0249" n="219"/>
&#x017F;chwa&#x0364;tzigkeit und Vertraulichkeit in dem Um¬<lb/>
gange mit Fri&#x017F;eurs, Barbiers und Putzma¬<lb/>
cherinnen zu hu&#x0364;ten. Dies Volk &#x2014; doch giebt<lb/>
es auch da Ausnahmen &#x2014; i&#x017F;t &#x017F;ehr geneigt,<lb/>
aus einem Hau&#x017F;e in das andere zu tragen, In¬<lb/>
triguen, Ra&#x0364;nke, Klat&#x017F;chereyen anzu&#x017F;pinnen,<lb/>
und &#x017F;ich zu allerley unedeln Dien&#x017F;ten brauchen<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en. Am be&#x017F;ten i&#x017F;t es, &#x017F;ich mit ihnen auf<lb/>
einen ern&#x017F;thaften Fuß zu &#x017F;etzen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>9.<lb/></head>
            <p>Und nun &#x017F;ollte ich auch etwas von dem<lb/>
Betragen des Dieners gegen den Herrn reden.<lb/>
Ich werde aber die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand gro&#x0364;ßtentheils<lb/>
da abhandeln, wo ich von dem Umgange mit<lb/>
Vornehmern, Reichern und Fu&#x0364;r&#x017F;ten rede. Al&#x017F;o<lb/>
nur &#x017F;o viel hier: Wer dient; der erfu&#x0364;lle treu<lb/>
die Pflichten, zu welchen er &#x017F;ich verbindlich ge¬<lb/>
macht hat; Er thue darinn lieber zu viel, als<lb/>
zu wenig; Den Vortheil &#x017F;eines Herrn &#x017F;ehe<lb/>
er als &#x017F;einen eigenen an; Er handle immer &#x017F;o<lb/>
offenbar, und fu&#x0364;hre &#x017F;eine Ge&#x017F;cha&#x0364;fte mit &#x017F;olcher<lb/>
Ordnung, daß es ihm zu keiner Zeit &#x017F;chwer<lb/>
fallen ko&#x0364;nne, Rechen&#x017F;chaft von &#x017F;einem Haus¬<lb/>
halte abzulegen; Er mißbrauche nie das Zu¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">trau¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0249] ſchwaͤtzigkeit und Vertraulichkeit in dem Um¬ gange mit Friſeurs, Barbiers und Putzma¬ cherinnen zu huͤten. Dies Volk — doch giebt es auch da Ausnahmen — iſt ſehr geneigt, aus einem Hauſe in das andere zu tragen, In¬ triguen, Raͤnke, Klatſchereyen anzuſpinnen, und ſich zu allerley unedeln Dienſten brauchen zu laſſen. Am beſten iſt es, ſich mit ihnen auf einen ernſthaften Fuß zu ſetzen. 9. Und nun ſollte ich auch etwas von dem Betragen des Dieners gegen den Herrn reden. Ich werde aber dieſen Gegenſtand groͤßtentheils da abhandeln, wo ich von dem Umgange mit Vornehmern, Reichern und Fuͤrſten rede. Alſo nur ſo viel hier: Wer dient; der erfuͤlle treu die Pflichten, zu welchen er ſich verbindlich ge¬ macht hat; Er thue darinn lieber zu viel, als zu wenig; Den Vortheil ſeines Herrn ſehe er als ſeinen eigenen an; Er handle immer ſo offenbar, und fuͤhre ſeine Geſchaͤfte mit ſolcher Ordnung, daß es ihm zu keiner Zeit ſchwer fallen koͤnne, Rechenſchaft von ſeinem Haus¬ halte abzulegen; Er mißbrauche nie das Zu¬ trau¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/249
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/249>, abgerufen am 09.08.2020.