Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie man würkliche Ausschweifungen vermei¬
den solle. 11) Ob man Geheimnisse vor ein¬
ander haben dürfe? 12) Jeder Ehegenosse
soll seine angewiesenen Geschäfte haben. 13)
Wie es mit Verwaltung der Cassen zu halten?
14) Wie aber, wenn ein Theil die Verschwen¬
dung liebt? Häusliche Sparsamkeit ist ein
Mittel zum Eheglücke. 15) Ist es besser, daß
der Mann, oder daß die Frau reich sey? Er¬
steres! warum? Betragen gegen eine reiche
Frau. 16) Ist es besser, daß der Mann klü¬
ger sey als das Weib, oder umgekehrt? 17)
Ob man seiner Gattinn sein Unglück klagen
dürfe? Verhalten in würklichen Unglücksfällen.
18) Betragen bey gar zu großer Ungleichheit
der Denkungsart. 19) Wie man sich verhal¬
ten soll, wenn das Schicksal uns mit einer
unmoralischen lasterhaften Person auf ewig
verbunden hat. 20) Leide nicht, daß Fremde
sich in Deine häuslichen Geschäfte mischen!
Etwas über böse alte Schwiegermütter. 21)
Ueber Verletzung ehelicher Treue und Eheschei¬
dung. 22) Ob diese Regeln auch anwendbar
auf die Ehen unter sehr vornehmen und sehr
reichen Leuten sind.

Fünftes Capittel. Ueber den Umgang
mit und unter Verliebten.

1) Kurze Vorschrift, wie man mit Ver¬
liebten umgehn solle. 2) Warum man den
Verliebten keine Vorschriften für ihren Um¬
gang untereinander geben könne. 3) Glück¬
seligkeit der ersten Liebe, im Gegensatze mit
den Empfindungen eines Herzens, das schon

oft
** 2

Wie man wuͤrkliche Ausſchweifungen vermei¬
den ſolle. 11) Ob man Geheimniſſe vor ein¬
ander haben duͤrfe? 12) Jeder Ehegenoſſe
ſoll ſeine angewieſenen Geſchaͤfte haben. 13)
Wie es mit Verwaltung der Caſſen zu halten?
14) Wie aber, wenn ein Theil die Verſchwen¬
dung liebt? Haͤusliche Sparſamkeit iſt ein
Mittel zum Ehegluͤcke. 15) Iſt es beſſer, daß
der Mann, oder daß die Frau reich ſey? Er¬
ſteres! warum? Betragen gegen eine reiche
Frau. 16) Iſt es beſſer, daß der Mann kluͤ¬
ger ſey als das Weib, oder umgekehrt? 17)
Ob man ſeiner Gattinn ſein Ungluͤck klagen
duͤrfe? Verhalten in wuͤrklichen Ungluͤcksfaͤllen.
18) Betragen bey gar zu großer Ungleichheit
der Denkungsart. 19) Wie man ſich verhal¬
ten ſoll, wenn das Schickſal uns mit einer
unmoraliſchen laſterhaften Perſon auf ewig
verbunden hat. 20) Leide nicht, daß Fremde
ſich in Deine haͤuslichen Geſchaͤfte miſchen!
Etwas uͤber boͤſe alte Schwiegermuͤtter. 21)
Ueber Verletzung ehelicher Treue und Eheſchei¬
dung. 22) Ob dieſe Regeln auch anwendbar
auf die Ehen unter ſehr vornehmen und ſehr
reichen Leuten ſind.

Fuͤnftes Capittel. Ueber den Umgang
mit und unter Verliebten.

1) Kurze Vorſchrift, wie man mit Ver¬
liebten umgehn ſolle. 2) Warum man den
Verliebten keine Vorſchriften fuͤr ihren Um¬
gang untereinander geben koͤnne. 3) Gluͤck¬
ſeligkeit der erſten Liebe, im Gegenſatze mit
den Empfindungen eines Herzens, das ſchon

oft
** 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="contents">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0025"/>
Wie man wu&#x0364;rkliche Aus&#x017F;chweifungen vermei¬<lb/>
den &#x017F;olle. 11) Ob man Geheimni&#x017F;&#x017F;e vor ein¬<lb/>
ander haben du&#x0364;rfe? 12) Jeder Ehegeno&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;eine angewie&#x017F;enen Ge&#x017F;cha&#x0364;fte haben. 13)<lb/>
Wie es mit Verwaltung der Ca&#x017F;&#x017F;en zu halten?<lb/>
14) Wie aber, wenn ein Theil die Ver&#x017F;chwen¬<lb/>
dung liebt? Ha&#x0364;usliche Spar&#x017F;amkeit i&#x017F;t ein<lb/>
Mittel zum Eheglu&#x0364;cke. 15) I&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er, daß<lb/>
der Mann, oder daß die Frau reich &#x017F;ey? Er¬<lb/>
&#x017F;teres! warum? Betragen gegen eine reiche<lb/>
Frau. 16) I&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er, daß der Mann klu&#x0364;¬<lb/>
ger &#x017F;ey als das Weib, oder umgekehrt? 17)<lb/>
Ob man &#x017F;einer Gattinn &#x017F;ein Unglu&#x0364;ck klagen<lb/>
du&#x0364;rfe? Verhalten in wu&#x0364;rklichen Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;llen.<lb/>
18) Betragen bey gar zu großer Ungleichheit<lb/>
der Denkungsart. 19) Wie man &#x017F;ich verhal¬<lb/>
ten &#x017F;oll, wenn das Schick&#x017F;al uns mit einer<lb/>
unmorali&#x017F;chen la&#x017F;terhaften Per&#x017F;on auf ewig<lb/>
verbunden hat. 20) Leide nicht, daß Fremde<lb/>
&#x017F;ich in Deine ha&#x0364;uslichen Ge&#x017F;cha&#x0364;fte mi&#x017F;chen!<lb/>
Etwas u&#x0364;ber bo&#x0364;&#x017F;e alte Schwiegermu&#x0364;tter. 21)<lb/>
Ueber Verletzung ehelicher Treue und Ehe&#x017F;chei¬<lb/>
dung. 22) Ob die&#x017F;e Regeln auch anwendbar<lb/>
auf die Ehen unter &#x017F;ehr vornehmen und &#x017F;ehr<lb/>
reichen Leuten &#x017F;ind.<lb/></p>
          </div>
          <div n="2">
            <head>Fu&#x0364;nftes Capittel. Ueber den Umgang<lb/>
mit und unter Verliebten.</head><lb/>
            <p>1) Kurze Vor&#x017F;chrift, wie man mit Ver¬<lb/>
liebten umgehn &#x017F;olle. 2) Warum man den<lb/>
Verliebten keine Vor&#x017F;chriften fu&#x0364;r ihren Um¬<lb/>
gang untereinander geben ko&#x0364;nne. 3) Glu&#x0364;ck¬<lb/>
&#x017F;eligkeit der er&#x017F;ten Liebe, im Gegen&#x017F;atze mit<lb/>
den Empfindungen eines Herzens, das &#x017F;chon<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">** 2<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">oft<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] Wie man wuͤrkliche Ausſchweifungen vermei¬ den ſolle. 11) Ob man Geheimniſſe vor ein¬ ander haben duͤrfe? 12) Jeder Ehegenoſſe ſoll ſeine angewieſenen Geſchaͤfte haben. 13) Wie es mit Verwaltung der Caſſen zu halten? 14) Wie aber, wenn ein Theil die Verſchwen¬ dung liebt? Haͤusliche Sparſamkeit iſt ein Mittel zum Ehegluͤcke. 15) Iſt es beſſer, daß der Mann, oder daß die Frau reich ſey? Er¬ ſteres! warum? Betragen gegen eine reiche Frau. 16) Iſt es beſſer, daß der Mann kluͤ¬ ger ſey als das Weib, oder umgekehrt? 17) Ob man ſeiner Gattinn ſein Ungluͤck klagen duͤrfe? Verhalten in wuͤrklichen Ungluͤcksfaͤllen. 18) Betragen bey gar zu großer Ungleichheit der Denkungsart. 19) Wie man ſich verhal¬ ten ſoll, wenn das Schickſal uns mit einer unmoraliſchen laſterhaften Perſon auf ewig verbunden hat. 20) Leide nicht, daß Fremde ſich in Deine haͤuslichen Geſchaͤfte miſchen! Etwas uͤber boͤſe alte Schwiegermuͤtter. 21) Ueber Verletzung ehelicher Treue und Eheſchei¬ dung. 22) Ob dieſe Regeln auch anwendbar auf die Ehen unter ſehr vornehmen und ſehr reichen Leuten ſind. Fuͤnftes Capittel. Ueber den Umgang mit und unter Verliebten. 1) Kurze Vorſchrift, wie man mit Ver¬ liebten umgehn ſolle. 2) Warum man den Verliebten keine Vorſchriften fuͤr ihren Um¬ gang untereinander geben koͤnne. 3) Gluͤck¬ ſeligkeit der erſten Liebe, im Gegenſatze mit den Empfindungen eines Herzens, das ſchon oft ** 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/25
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/25>, abgerufen am 22.10.2018.