Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
3.

Der Gast aber hat gegen den Wirth auch
gegenseitig Rücksichten zu nehmen. Ein altes
Sprüchwort sagt: "Ein Fisch und ein Gast
"halten sich Beyde nicht gut länger als drey
"Tage im Hause." Diese Vorschrift leidet
nun wohl Ausnahmen; allein so viel Wahres
steckt doch darinn, daß man sich niemand auf¬
dringen und Ueberlegung genug haben soll, zu
bemerken, wie lange unsre Gegenwart in einem
Hause angenehm und für niemand eine Bürde
ist. Nicht immer ist man so aufgelegt, nicht
immer in seinen häuslichen Angelegenheiten so
eingerichtet, daß man gern Gäste bey sich sieht,
oder lange beherbergt. Bey Leuten, die nicht
auf einem sehr großen Fuß leben, soll man da¬
her nicht leicht ohnvermuthet kommen oder sich
selbst einladen. Dem Manne, der uns Gast¬
freundschaft erweist, sollen wir zum Lohne sei¬
ner Güte so wenig Last als möglich machen.
Wir sollen ruhig und still unsern Gang gehn,
uns nach den Sitten des Hauses richten, den
Ton der Familie annehmen, als wenn wir
Glieder derselben wären, wenig Aufwartung
fordern, genügsam seyn, uns nicht in häusliche

An¬
P2
3.

Der Gaſt aber hat gegen den Wirth auch
gegenſeitig Ruͤckſichten zu nehmen. Ein altes
Spruͤchwort ſagt: „Ein Fiſch und ein Gaſt
„halten ſich Beyde nicht gut laͤnger als drey
„Tage im Hauſe.“ Dieſe Vorſchrift leidet
nun wohl Ausnahmen; allein ſo viel Wahres
ſteckt doch darinn, daß man ſich niemand auf¬
dringen und Ueberlegung genug haben ſoll, zu
bemerken, wie lange unſre Gegenwart in einem
Hauſe angenehm und fuͤr niemand eine Buͤrde
iſt. Nicht immer iſt man ſo aufgelegt, nicht
immer in ſeinen haͤuslichen Angelegenheiten ſo
eingerichtet, daß man gern Gaͤſte bey ſich ſieht,
oder lange beherbergt. Bey Leuten, die nicht
auf einem ſehr großen Fuß leben, ſoll man da¬
her nicht leicht ohnvermuthet kommen oder ſich
ſelbſt einladen. Dem Manne, der uns Gaſt¬
freundſchaft erweiſt, ſollen wir zum Lohne ſei¬
ner Guͤte ſo wenig Laſt als moͤglich machen.
Wir ſollen ruhig und ſtill unſern Gang gehn,
uns nach den Sitten des Hauſes richten, den
Ton der Familie annehmen, als wenn wir
Glieder derſelben waͤren, wenig Aufwartung
fordern, genuͤgſam ſeyn, uns nicht in haͤusliche

An¬
P2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0257" n="227"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/></head>
            <p>Der Ga&#x017F;t aber hat gegen den Wirth auch<lb/>
gegen&#x017F;eitig Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten zu nehmen. Ein altes<lb/>
Spru&#x0364;chwort &#x017F;agt: &#x201E;Ein Fi&#x017F;ch und ein Ga&#x017F;t<lb/>
&#x201E;halten &#x017F;ich Beyde nicht gut la&#x0364;nger als drey<lb/>
&#x201E;Tage im Hau&#x017F;e.&#x201C; Die&#x017F;e Vor&#x017F;chrift leidet<lb/>
nun wohl Ausnahmen; allein &#x017F;o viel Wahres<lb/>
&#x017F;teckt doch darinn, daß man &#x017F;ich niemand auf¬<lb/>
dringen und Ueberlegung genug haben &#x017F;oll, zu<lb/>
bemerken, wie lange un&#x017F;re Gegenwart in einem<lb/>
Hau&#x017F;e angenehm und fu&#x0364;r niemand eine Bu&#x0364;rde<lb/>
i&#x017F;t. Nicht immer i&#x017F;t man &#x017F;o aufgelegt, nicht<lb/>
immer in &#x017F;einen ha&#x0364;uslichen Angelegenheiten &#x017F;o<lb/>
eingerichtet, daß man gern Ga&#x0364;&#x017F;te bey &#x017F;ich &#x017F;ieht,<lb/>
oder lange beherbergt. Bey Leuten, die nicht<lb/>
auf einem &#x017F;ehr großen Fuß leben, &#x017F;oll man da¬<lb/>
her nicht leicht ohnvermuthet kommen oder &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t einladen. Dem Manne, der uns Ga&#x017F;<lb/>
freund&#x017F;chaft erwei&#x017F;t, &#x017F;ollen wir zum Lohne &#x017F;ei¬<lb/>
ner Gu&#x0364;te &#x017F;o wenig La&#x017F;t als mo&#x0364;glich machen.<lb/>
Wir &#x017F;ollen ruhig und &#x017F;till un&#x017F;ern Gang gehn,<lb/>
uns nach den Sitten des Hau&#x017F;es richten, den<lb/>
Ton der Familie annehmen, als wenn wir<lb/>
Glieder der&#x017F;elben wa&#x0364;ren, wenig Aufwartung<lb/>
fordern, genu&#x0364;g&#x017F;am &#x017F;eyn, uns nicht in ha&#x0364;usliche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P2</fw> <fw place="bottom" type="catch">An¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0257] 3. Der Gaſt aber hat gegen den Wirth auch gegenſeitig Ruͤckſichten zu nehmen. Ein altes Spruͤchwort ſagt: „Ein Fiſch und ein Gaſt „halten ſich Beyde nicht gut laͤnger als drey „Tage im Hauſe.“ Dieſe Vorſchrift leidet nun wohl Ausnahmen; allein ſo viel Wahres ſteckt doch darinn, daß man ſich niemand auf¬ dringen und Ueberlegung genug haben ſoll, zu bemerken, wie lange unſre Gegenwart in einem Hauſe angenehm und fuͤr niemand eine Buͤrde iſt. Nicht immer iſt man ſo aufgelegt, nicht immer in ſeinen haͤuslichen Angelegenheiten ſo eingerichtet, daß man gern Gaͤſte bey ſich ſieht, oder lange beherbergt. Bey Leuten, die nicht auf einem ſehr großen Fuß leben, ſoll man da¬ her nicht leicht ohnvermuthet kommen oder ſich ſelbſt einladen. Dem Manne, der uns Gaſt¬ freundſchaft erweiſt, ſollen wir zum Lohne ſei¬ ner Guͤte ſo wenig Laſt als moͤglich machen. Wir ſollen ruhig und ſtill unſern Gang gehn, uns nach den Sitten des Hauſes richten, den Ton der Familie annehmen, als wenn wir Glieder derſelben waͤren, wenig Aufwartung fordern, genuͤgſam ſeyn, uns nicht in haͤusliche An¬ P2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/257
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/257>, abgerufen am 10.08.2020.