Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Angelegenheiten mischen, nicht durch unsre
Launen den Ton verstimmen, und wenn es, un¬
srer Meinung nach, irgendwo in der Bewir¬
thung gemangelt hat, nicht hinter dem Rücken
her undankbar, darüber, oder über das, was
wir sonst etwa in dem Hause gesehn haben, un¬
sern Spott treiben.

4.

Es giebt aber auch Menschen, die einen
so gewaltig hohen Werth auf Gastfreundschaft
setzen, welche sie uns erweisen, daß sie dafür
gelobt, geschmeichelt, bedient, häufig besucht,
und wer weiß was sonst alles? seyn wollen.
Das ist nun freylich nicht billig. Ein mäßiger
Mann verlangt doch nicht mehr, als sich satt
zu essen, und das kann er ja leicht um gerin¬
gern Preis. Das Mehr oder Weniger ist so
viel nicht werth, und ich halte wahrhaftig mei¬
ne Gesellschaft und meine verlohrne Zeit eben
so theuer, als Ihro Hochmögenden Dero Paste¬
ten und Braten.


Zehn¬

Angelegenheiten miſchen, nicht durch unſre
Launen den Ton verſtimmen, und wenn es, un¬
ſrer Meinung nach, irgendwo in der Bewir¬
thung gemangelt hat, nicht hinter dem Ruͤcken
her undankbar, daruͤber, oder uͤber das, was
wir ſonſt etwa in dem Hauſe geſehn haben, un¬
ſern Spott treiben.

4.

Es giebt aber auch Menſchen, die einen
ſo gewaltig hohen Werth auf Gaſtfreundſchaft
ſetzen, welche ſie uns erweiſen, daß ſie dafuͤr
gelobt, geſchmeichelt, bedient, haͤufig beſucht,
und wer weiß was ſonſt alles? ſeyn wollen.
Das iſt nun freylich nicht billig. Ein maͤßiger
Mann verlangt doch nicht mehr, als ſich ſatt
zu eſſen, und das kann er ja leicht um gerin¬
gern Preis. Das Mehr oder Weniger iſt ſo
viel nicht werth, und ich halte wahrhaftig mei¬
ne Geſellſchaft und meine verlohrne Zeit eben
ſo theuer, als Ihro Hochmoͤgenden Dero Paſte¬
ten und Braten.


Zehn¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0258" n="228"/>
Angelegenheiten mi&#x017F;chen, nicht durch un&#x017F;re<lb/>
Launen den Ton ver&#x017F;timmen, und wenn es, un¬<lb/>
&#x017F;rer Meinung nach, irgendwo in der Bewir¬<lb/>
thung gemangelt hat, nicht hinter dem Ru&#x0364;cken<lb/>
her undankbar, daru&#x0364;ber, oder u&#x0364;ber das, was<lb/>
wir &#x017F;on&#x017F;t etwa in dem Hau&#x017F;e ge&#x017F;ehn haben, un¬<lb/>
&#x017F;ern Spott treiben.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>4.<lb/></head>
            <p>Es giebt aber auch Men&#x017F;chen, die einen<lb/>
&#x017F;o gewaltig hohen Werth auf Ga&#x017F;tfreund&#x017F;chaft<lb/>
&#x017F;etzen, welche &#x017F;ie uns erwei&#x017F;en, daß &#x017F;ie dafu&#x0364;r<lb/>
gelobt, ge&#x017F;chmeichelt, bedient, ha&#x0364;ufig be&#x017F;ucht,<lb/>
und wer weiß was &#x017F;on&#x017F;t alles? &#x017F;eyn wollen.<lb/>
Das i&#x017F;t nun freylich nicht billig. Ein ma&#x0364;ßiger<lb/>
Mann verlangt doch nicht mehr, als &#x017F;ich &#x017F;att<lb/>
zu e&#x017F;&#x017F;en, und das kann er ja leicht um gerin¬<lb/>
gern Preis. Das Mehr oder Weniger i&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
viel nicht werth, und ich halte wahrhaftig mei¬<lb/>
ne Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft und meine verlohrne Zeit eben<lb/>
&#x017F;o theuer, als Ihro Hochmo&#x0364;genden Dero Pa&#x017F;te¬<lb/>
ten und Braten.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zehn¬<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0258] Angelegenheiten miſchen, nicht durch unſre Launen den Ton verſtimmen, und wenn es, un¬ ſrer Meinung nach, irgendwo in der Bewir¬ thung gemangelt hat, nicht hinter dem Ruͤcken her undankbar, daruͤber, oder uͤber das, was wir ſonſt etwa in dem Hauſe geſehn haben, un¬ ſern Spott treiben. 4. Es giebt aber auch Menſchen, die einen ſo gewaltig hohen Werth auf Gaſtfreundſchaft ſetzen, welche ſie uns erweiſen, daß ſie dafuͤr gelobt, geſchmeichelt, bedient, haͤufig beſucht, und wer weiß was ſonſt alles? ſeyn wollen. Das iſt nun freylich nicht billig. Ein maͤßiger Mann verlangt doch nicht mehr, als ſich ſatt zu eſſen, und das kann er ja leicht um gerin¬ gern Preis. Das Mehr oder Weniger iſt ſo viel nicht werth, und ich halte wahrhaftig mei¬ ne Geſellſchaft und meine verlohrne Zeit eben ſo theuer, als Ihro Hochmoͤgenden Dero Paſte¬ ten und Braten. Zehn¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/258
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/258>, abgerufen am 11.08.2020.