Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Capittel.

Ueber den Umgang unter Freunden.


I.

Da bey dem Betragen gegen unsre Freunde
alles auf die Wahl derselben ankömmt; so muß
ich zuerst einige Bemerkungen über diesen Ge¬
genstand vorausschicken. Keine freundschaft¬
liche Verbindungen pflegen dauerhafter zu seyn,
als die, welche in der frühern Jugend geschlos¬
sen werden. Man ist da noch weniger mis¬
trauisch, weniger schwürig in Kleinigkeiten; das
Herz ist ofner, geneigter mitzutheilen, sich an¬
zuschliessen; die Charaktere fügen sich leichter zu¬
sammen; Man giebt von beyden Seiten nach
und setzt sich in gleiche Stimmung; Man er¬
fährt mit einander so manches, erinnert sich
der sorgenlosen, gemeinschaftlich vollbrachten
glücklichen Jugend-Jahre, und rückt mit glei¬
chen Schritten in Cultur und Erfahrung fort.
Dazu kommen dann Gewohnheit und Bedürf¬
niß; Wird Einer aus dem vertrauten Cirkel
durch die Hand des Todes dahingerissen; so ket¬

tet
P 3
Zehntes Capittel.

Ueber den Umgang unter Freunden.


I.

Da bey dem Betragen gegen unſre Freunde
alles auf die Wahl derſelben ankoͤmmt; ſo muß
ich zuerſt einige Bemerkungen uͤber dieſen Ge¬
genſtand vorausſchicken. Keine freundſchaft¬
liche Verbindungen pflegen dauerhafter zu ſeyn,
als die, welche in der fruͤhern Jugend geſchloſ¬
ſen werden. Man iſt da noch weniger mis¬
trauiſch, weniger ſchwuͤrig in Kleinigkeiten; das
Herz iſt ofner, geneigter mitzutheilen, ſich an¬
zuſchlieſſen; die Charaktere fuͤgen ſich leichter zu¬
ſammen; Man giebt von beyden Seiten nach
und ſetzt ſich in gleiche Stimmung; Man er¬
faͤhrt mit einander ſo manches, erinnert ſich
der ſorgenloſen, gemeinſchaftlich vollbrachten
gluͤcklichen Jugend-Jahre, und ruͤckt mit glei¬
chen Schritten in Cultur und Erfahrung fort.
Dazu kommen dann Gewohnheit und Beduͤrf¬
niß; Wird Einer aus dem vertrauten Cirkel
durch die Hand des Todes dahingeriſſen; ſo ket¬

tet
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0259" n="229"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zehntes Capittel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p rendition="#c">Ueber den Umgang unter Freunden.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>I.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>a bey dem Betragen gegen un&#x017F;re Freunde<lb/>
alles auf die Wahl der&#x017F;elben anko&#x0364;mmt; &#x017F;o muß<lb/>
ich zuer&#x017F;t einige Bemerkungen u&#x0364;ber die&#x017F;en Ge¬<lb/>
gen&#x017F;tand voraus&#x017F;chicken. Keine freund&#x017F;chaft¬<lb/>
liche Verbindungen pflegen dauerhafter zu &#x017F;eyn,<lb/>
als die, welche in der fru&#x0364;hern Jugend ge&#x017F;chlo&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en werden. Man i&#x017F;t da noch weniger mis¬<lb/>
traui&#x017F;ch, weniger &#x017F;chwu&#x0364;rig in Kleinigkeiten; das<lb/>
Herz i&#x017F;t ofner, geneigter mitzutheilen, &#x017F;ich an¬<lb/>
zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en; die Charaktere fu&#x0364;gen &#x017F;ich leichter zu¬<lb/>
&#x017F;ammen; Man giebt von beyden Seiten nach<lb/>
und &#x017F;etzt &#x017F;ich in gleiche Stimmung; Man er¬<lb/>
fa&#x0364;hrt mit einander &#x017F;o manches, erinnert &#x017F;ich<lb/>
der &#x017F;orgenlo&#x017F;en, gemein&#x017F;chaftlich vollbrachten<lb/>
glu&#x0364;cklichen Jugend-Jahre, und ru&#x0364;ckt mit glei¬<lb/>
chen Schritten in Cultur und Erfahrung fort.<lb/>
Dazu kommen dann Gewohnheit und Bedu&#x0364;rf¬<lb/>
niß; Wird Einer aus dem vertrauten Cirkel<lb/>
durch die Hand des Todes dahingeri&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o ket¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tet<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">P 3<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0259] Zehntes Capittel. Ueber den Umgang unter Freunden. I. Da bey dem Betragen gegen unſre Freunde alles auf die Wahl derſelben ankoͤmmt; ſo muß ich zuerſt einige Bemerkungen uͤber dieſen Ge¬ genſtand vorausſchicken. Keine freundſchaft¬ liche Verbindungen pflegen dauerhafter zu ſeyn, als die, welche in der fruͤhern Jugend geſchloſ¬ ſen werden. Man iſt da noch weniger mis¬ trauiſch, weniger ſchwuͤrig in Kleinigkeiten; das Herz iſt ofner, geneigter mitzutheilen, ſich an¬ zuſchlieſſen; die Charaktere fuͤgen ſich leichter zu¬ ſammen; Man giebt von beyden Seiten nach und ſetzt ſich in gleiche Stimmung; Man er¬ faͤhrt mit einander ſo manches, erinnert ſich der ſorgenloſen, gemeinſchaftlich vollbrachten gluͤcklichen Jugend-Jahre, und ruͤckt mit glei¬ chen Schritten in Cultur und Erfahrung fort. Dazu kommen dann Gewohnheit und Beduͤrf¬ niß; Wird Einer aus dem vertrauten Cirkel durch die Hand des Todes dahingeriſſen; ſo ket¬ tet P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/259
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/259>, S. 229, abgerufen am 18.11.2017.