Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

andere Umstände uns in der Welt umherge¬
trieben und von unsern Gespielen getrennt ha¬
ben; so suche man doch jene alten Bande wie¬
der anzuknüpfen, und man wird selten übel
dabey fahren!

2.

Es ist ein ziemlich allgemein angenomme¬
ner Grundsatz, daß vollkommenerFreundschaft
Gleichheit des Standes und der Jahre erfor¬
dert werde. "Die Liebe" sagt man "sey blind;
"sie fessele durch unerklärbaren Instinct Herzen
"aneinander, die dem kalten Beobachter gar
"nicht füreinander geschaffen zu seyn schienen,
"und da sie nur durch Gefühle, nicht durch
"Vernunft geleitet werde, so fallen bey ihr alle
"Rücksichten des Abstandes, den äussere Um¬
"stände erzeugen, weg. Die Freundschaft hin¬
"gegen beruhe auf Harmonie in Grundsätzen
"und Neigungen; nun aber habe jedes Alter
"so wie jeder Stand seine ihm eigene Stim¬
"mung, nach der Verschiedenheit der Erzie¬
"hung und Erfahrungen, und desfalls finde
"unter Personen von ungleichen Jahren und
"ungleichen bürgerlichen Verhältnissen keine

"so
P4

andere Umſtaͤnde uns in der Welt umherge¬
trieben und von unſern Geſpielen getrennt ha¬
ben; ſo ſuche man doch jene alten Bande wie¬
der anzuknuͤpfen, und man wird ſelten uͤbel
dabey fahren!

2.

Es iſt ein ziemlich allgemein angenomme¬
ner Grundſatz, daß vollkommenerFreundſchaft
Gleichheit des Standes und der Jahre erfor¬
dert werde. „Die Liebe“ ſagt man „ſey blind;
„ſie feſſele durch unerklaͤrbaren Inſtinct Herzen
„aneinander, die dem kalten Beobachter gar
„nicht fuͤreinander geſchaffen zu ſeyn ſchienen,
„und da ſie nur durch Gefuͤhle, nicht durch
„Vernunft geleitet werde, ſo fallen bey ihr alle
„Ruͤckſichten des Abſtandes, den aͤuſſere Um¬
„ſtaͤnde erzeugen, weg. Die Freundſchaft hin¬
„gegen beruhe auf Harmonie in Grundſaͤtzen
„und Neigungen; nun aber habe jedes Alter
„ſo wie jeder Stand ſeine ihm eigene Stim¬
„mung, nach der Verſchiedenheit der Erzie¬
„hung und Erfahrungen, und desfalls finde
„unter Perſonen von ungleichen Jahren und
„ungleichen buͤrgerlichen Verhaͤltniſſen keine

„ſo
P4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0261" n="231"/>
andere Um&#x017F;ta&#x0364;nde uns in der Welt umherge¬<lb/>
trieben und von un&#x017F;ern Ge&#x017F;pielen getrennt ha¬<lb/>
ben; &#x017F;o &#x017F;uche man doch jene alten Bande wie¬<lb/>
der anzuknu&#x0364;pfen, und man wird &#x017F;elten u&#x0364;bel<lb/>
dabey fahren!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <p>Es i&#x017F;t ein ziemlich allgemein angenomme¬<lb/>
ner Grund&#x017F;atz, daß vollkommenerFreund&#x017F;chaft<lb/>
Gleichheit des Standes und der Jahre erfor¬<lb/>
dert werde. &#x201E;Die Liebe&#x201C; &#x017F;agt man &#x201E;&#x017F;ey blind;<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie fe&#x017F;&#x017F;ele durch unerkla&#x0364;rbaren In&#x017F;tinct Herzen<lb/>
&#x201E;aneinander, die dem kalten Beobachter gar<lb/>
&#x201E;nicht fu&#x0364;reinander ge&#x017F;chaffen zu &#x017F;eyn &#x017F;chienen,<lb/>
&#x201E;und da &#x017F;ie nur durch Gefu&#x0364;hle, nicht durch<lb/>
&#x201E;Vernunft geleitet werde, &#x017F;o fallen bey ihr alle<lb/>
&#x201E;Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten des Ab&#x017F;tandes, den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Um¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;ta&#x0364;nde erzeugen, weg. Die Freund&#x017F;chaft hin¬<lb/>
&#x201E;gegen beruhe auf Harmonie in Grund&#x017F;a&#x0364;tzen<lb/>
&#x201E;und Neigungen; nun aber habe jedes Alter<lb/>
&#x201E;&#x017F;o wie jeder Stand &#x017F;eine ihm eigene Stim¬<lb/>
&#x201E;mung, nach der Ver&#x017F;chiedenheit der Erzie¬<lb/>
&#x201E;hung und Erfahrungen, und desfalls finde<lb/>
&#x201E;unter Per&#x017F;onen von ungleichen Jahren und<lb/>
&#x201E;ungleichen bu&#x0364;rgerlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en keine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;&#x017F;o<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">P4<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0261] andere Umſtaͤnde uns in der Welt umherge¬ trieben und von unſern Geſpielen getrennt ha¬ ben; ſo ſuche man doch jene alten Bande wie¬ der anzuknuͤpfen, und man wird ſelten uͤbel dabey fahren! 2. Es iſt ein ziemlich allgemein angenomme¬ ner Grundſatz, daß vollkommenerFreundſchaft Gleichheit des Standes und der Jahre erfor¬ dert werde. „Die Liebe“ ſagt man „ſey blind; „ſie feſſele durch unerklaͤrbaren Inſtinct Herzen „aneinander, die dem kalten Beobachter gar „nicht fuͤreinander geſchaffen zu ſeyn ſchienen, „und da ſie nur durch Gefuͤhle, nicht durch „Vernunft geleitet werde, ſo fallen bey ihr alle „Ruͤckſichten des Abſtandes, den aͤuſſere Um¬ „ſtaͤnde erzeugen, weg. Die Freundſchaft hin¬ „gegen beruhe auf Harmonie in Grundſaͤtzen „und Neigungen; nun aber habe jedes Alter „ſo wie jeder Stand ſeine ihm eigene Stim¬ „mung, nach der Verſchiedenheit der Erzie¬ „hung und Erfahrungen, und desfalls finde „unter Perſonen von ungleichen Jahren und „ungleichen buͤrgerlichen Verhaͤltniſſen keine „ſo P4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/261
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/261>, abgerufen am 22.10.2018.