Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

sten Glückseligkeiten bey solcher Verbindung,
die Austauschung von Ideen und Meinungen,
die Mittheilung verschwisterter Gefühle, die
Berichtigung dunkler Ahndungen und Zurecht¬
weisung in wichtigen Fällen alsdann weg, wenn
unser Freund sich durchaus nicht in unsre Lage
hineindenken kann, wenn ihm unsre Empfin¬
dungen gänzlich fremd sind? Es giebt Leute,
die man nur bewundern darf, an welche man
immer hinaufschauen muß, und diese Men¬
schen verehrt man, aber -- man liebt sie nicht,
oder man verzweifelt wenigstens daran, von
ihnen wieder geliebt zu werden. In der Freund¬
schaft müssen beyde Theile gleichviel geben und
empfangen können. Jedes zu große Ueberge¬
wicht von Einer Seite, alles was die Glei¬
chung hebt, stöhrt die Freundschaft.

3.

Warum haben sehr vornehme und sehr
reiche Leute so wenig wahren Sinn für Freund¬
schaft? Sie fühlen weniger Seelen-Bedürfniß.
Ihre Leidenschaften zu befriedigen; rauschen¬
den, betäubenden Freuden nachzurennen; im¬
mer zu geniessen; geschmeichelt, gelobt, geehrt

P5
zu

ſten Gluͤckſeligkeiten bey ſolcher Verbindung,
die Austauſchung von Ideen und Meinungen,
die Mittheilung verſchwiſterter Gefuͤhle, die
Berichtigung dunkler Ahndungen und Zurecht¬
weiſung in wichtigen Faͤllen alsdann weg, wenn
unſer Freund ſich durchaus nicht in unſre Lage
hineindenken kann, wenn ihm unſre Empfin¬
dungen gaͤnzlich fremd ſind? Es giebt Leute,
die man nur bewundern darf, an welche man
immer hinaufſchauen muß, und dieſe Men¬
ſchen verehrt man, aber — man liebt ſie nicht,
oder man verzweifelt wenigſtens daran, von
ihnen wieder geliebt zu werden. In der Freund¬
ſchaft muͤſſen beyde Theile gleichviel geben und
empfangen koͤnnen. Jedes zu große Ueberge¬
wicht von Einer Seite, alles was die Glei¬
chung hebt, ſtoͤhrt die Freundſchaft.

3.

Warum haben ſehr vornehme und ſehr
reiche Leute ſo wenig wahren Sinn fuͤr Freund¬
ſchaft? Sie fuͤhlen weniger Seelen-Beduͤrfniß.
Ihre Leidenſchaften zu befriedigen; rauſchen¬
den, betaͤubenden Freuden nachzurennen; im¬
mer zu genieſſen; geſchmeichelt, gelobt, geehrt

P5
zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0263" n="133"/>
&#x017F;ten Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeiten bey &#x017F;olcher Verbindung,<lb/>
die Austau&#x017F;chung von Ideen und Meinungen,<lb/>
die Mittheilung ver&#x017F;chwi&#x017F;terter Gefu&#x0364;hle, die<lb/>
Berichtigung dunkler Ahndungen und Zurecht¬<lb/>
wei&#x017F;ung in wichtigen Fa&#x0364;llen alsdann weg, wenn<lb/>
un&#x017F;er Freund &#x017F;ich durchaus nicht in un&#x017F;re Lage<lb/>
hineindenken kann, wenn ihm un&#x017F;re Empfin¬<lb/>
dungen ga&#x0364;nzlich fremd &#x017F;ind? Es giebt Leute,<lb/>
die man nur bewundern darf, an welche man<lb/>
immer hinauf&#x017F;chauen muß, und die&#x017F;e Men¬<lb/>
&#x017F;chen verehrt man, aber &#x2014; man liebt &#x017F;ie nicht,<lb/>
oder man verzweifelt wenig&#x017F;tens daran, von<lb/>
ihnen wieder geliebt zu werden. In der Freund¬<lb/>
&#x017F;chaft mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en beyde Theile gleichviel geben und<lb/>
empfangen ko&#x0364;nnen. Jedes zu große Ueberge¬<lb/>
wicht von Einer Seite, alles was die Glei¬<lb/>
chung hebt, &#x017F;to&#x0364;hrt die Freund&#x017F;chaft.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/></head>
            <p>Warum haben &#x017F;ehr vornehme und &#x017F;ehr<lb/>
reiche Leute &#x017F;o wenig wahren Sinn fu&#x0364;r Freund¬<lb/>
&#x017F;chaft? Sie fu&#x0364;hlen weniger Seelen-Bedu&#x0364;rfniß.<lb/>
Ihre Leiden&#x017F;chaften zu befriedigen; rau&#x017F;chen¬<lb/>
den, beta&#x0364;ubenden Freuden nachzurennen; im¬<lb/>
mer zu genie&#x017F;&#x017F;en; ge&#x017F;chmeichelt, gelobt, geehrt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">zu<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">P5<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0263] ſten Gluͤckſeligkeiten bey ſolcher Verbindung, die Austauſchung von Ideen und Meinungen, die Mittheilung verſchwiſterter Gefuͤhle, die Berichtigung dunkler Ahndungen und Zurecht¬ weiſung in wichtigen Faͤllen alsdann weg, wenn unſer Freund ſich durchaus nicht in unſre Lage hineindenken kann, wenn ihm unſre Empfin¬ dungen gaͤnzlich fremd ſind? Es giebt Leute, die man nur bewundern darf, an welche man immer hinaufſchauen muß, und dieſe Men¬ ſchen verehrt man, aber — man liebt ſie nicht, oder man verzweifelt wenigſtens daran, von ihnen wieder geliebt zu werden. In der Freund¬ ſchaft muͤſſen beyde Theile gleichviel geben und empfangen koͤnnen. Jedes zu große Ueberge¬ wicht von Einer Seite, alles was die Glei¬ chung hebt, ſtoͤhrt die Freundſchaft. 3. Warum haben ſehr vornehme und ſehr reiche Leute ſo wenig wahren Sinn fuͤr Freund¬ ſchaft? Sie fuͤhlen weniger Seelen-Beduͤrfniß. Ihre Leidenſchaften zu befriedigen; rauſchen¬ den, betaͤubenden Freuden nachzurennen; im¬ mer zu genieſſen; geſchmeichelt, gelobt, geehrt P5 zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/263
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/263>, abgerufen am 09.08.2020.