Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

zu werden; darum ist es ihnen Allen mehr oder
weniger zu thun. Von Personen ihres Glei¬
chen werden sie durch Eifersucht, Neid und an¬
dre Leidenschaften getrennt; die noch Größeren
suchen sie nur auf, wenn sie Ihrer, zu Begün¬
stigung eigennütziger oder ehrgeiziger Absichten,
bedürfen; die Geringern und Aermern aber
halten sie in einer so großen Entfernung von
sich, daß sie von ihnen weder die Wahrheit an¬
nehmen, noch den Gedanken ertragen können,
sich mit ihnen gleichzustellen. Auch bey den
Besten unter ihnen erwacht früh oder spät die
Vorstellung, daß sie von besserm Stoffe seyn,
und das tödtet dann die Freundschaft.

4.

Allein selbst unter denen Menschen, die
Dir am Stande, Vermögen, Alter und Fähig¬
keiten gleich sind, rechne nur auf die dauerhafte
Freundschaft Derer, die nicht von unedlen,
heftigen, oder thörichten Leidenschaften be¬
herrscht, noch, wie ein Wetterhahn, von Lau¬
nen und Grillen hin und hergetrieben werden!
Wer rastlos rauschenden Freuden und Zerstreu¬
ungen sich ergiebt; wer wilden Begierden, der

Wol¬

zu werden; darum iſt es ihnen Allen mehr oder
weniger zu thun. Von Perſonen ihres Glei¬
chen werden ſie durch Eiferſucht, Neid und an¬
dre Leidenſchaften getrennt; die noch Groͤßeren
ſuchen ſie nur auf, wenn ſie Ihrer, zu Beguͤn¬
ſtigung eigennuͤtziger oder ehrgeiziger Abſichten,
beduͤrfen; die Geringern und Aermern aber
halten ſie in einer ſo großen Entfernung von
ſich, daß ſie von ihnen weder die Wahrheit an¬
nehmen, noch den Gedanken ertragen koͤnnen,
ſich mit ihnen gleichzuſtellen. Auch bey den
Beſten unter ihnen erwacht fruͤh oder ſpaͤt die
Vorſtellung, daß ſie von beſſerm Stoffe ſeyn,
und das toͤdtet dann die Freundſchaft.

4.

Allein ſelbſt unter denen Menſchen, die
Dir am Stande, Vermoͤgen, Alter und Faͤhig¬
keiten gleich ſind, rechne nur auf die dauerhafte
Freundſchaft Derer, die nicht von unedlen,
heftigen, oder thoͤrichten Leidenſchaften be¬
herrſcht, noch, wie ein Wetterhahn, von Lau¬
nen und Grillen hin und hergetrieben werden!
Wer raſtlos rauſchenden Freuden und Zerſtreu¬
ungen ſich ergiebt; wer wilden Begierden, der

Wol¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0264" n="234"/>
zu werden; darum i&#x017F;t es ihnen Allen mehr oder<lb/>
weniger zu thun. Von Per&#x017F;onen ihres Glei¬<lb/>
chen werden &#x017F;ie durch Eifer&#x017F;ucht, Neid und an¬<lb/>
dre Leiden&#x017F;chaften getrennt; die noch Gro&#x0364;ßeren<lb/>
&#x017F;uchen &#x017F;ie nur auf, wenn &#x017F;ie Ihrer, zu Begu&#x0364;<lb/>
&#x017F;tigung eigennu&#x0364;tziger oder ehrgeiziger Ab&#x017F;ichten,<lb/>
bedu&#x0364;rfen; die Geringern und Aermern aber<lb/>
halten &#x017F;ie in einer &#x017F;o großen Entfernung von<lb/>
&#x017F;ich, daß &#x017F;ie von ihnen weder die Wahrheit an¬<lb/>
nehmen, noch den Gedanken ertragen ko&#x0364;nnen,<lb/>
&#x017F;ich mit ihnen gleichzu&#x017F;tellen. Auch bey den<lb/>
Be&#x017F;ten unter ihnen erwacht fru&#x0364;h oder &#x017F;pa&#x0364;t die<lb/>
Vor&#x017F;tellung, daß &#x017F;ie von be&#x017F;&#x017F;erm Stoffe &#x017F;eyn,<lb/>
und das to&#x0364;dtet dann die Freund&#x017F;chaft.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>4.<lb/></head>
            <p>Allein &#x017F;elb&#x017F;t unter denen Men&#x017F;chen, die<lb/>
Dir am Stande, Vermo&#x0364;gen, Alter und Fa&#x0364;hig¬<lb/>
keiten gleich &#x017F;ind, rechne nur auf die dauerhafte<lb/>
Freund&#x017F;chaft Derer, die nicht von unedlen,<lb/>
heftigen, oder tho&#x0364;richten Leiden&#x017F;chaften be¬<lb/>
herr&#x017F;cht, noch, wie ein Wetterhahn, von Lau¬<lb/>
nen und Grillen hin und hergetrieben werden!<lb/>
Wer ra&#x017F;tlos rau&#x017F;chenden Freuden und Zer&#x017F;treu¬<lb/>
ungen &#x017F;ich ergiebt; wer wilden Begierden, der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wol¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0264] zu werden; darum iſt es ihnen Allen mehr oder weniger zu thun. Von Perſonen ihres Glei¬ chen werden ſie durch Eiferſucht, Neid und an¬ dre Leidenſchaften getrennt; die noch Groͤßeren ſuchen ſie nur auf, wenn ſie Ihrer, zu Beguͤn¬ ſtigung eigennuͤtziger oder ehrgeiziger Abſichten, beduͤrfen; die Geringern und Aermern aber halten ſie in einer ſo großen Entfernung von ſich, daß ſie von ihnen weder die Wahrheit an¬ nehmen, noch den Gedanken ertragen koͤnnen, ſich mit ihnen gleichzuſtellen. Auch bey den Beſten unter ihnen erwacht fruͤh oder ſpaͤt die Vorſtellung, daß ſie von beſſerm Stoffe ſeyn, und das toͤdtet dann die Freundſchaft. 4. Allein ſelbſt unter denen Menſchen, die Dir am Stande, Vermoͤgen, Alter und Faͤhig¬ keiten gleich ſind, rechne nur auf die dauerhafte Freundſchaft Derer, die nicht von unedlen, heftigen, oder thoͤrichten Leidenſchaften be¬ herrſcht, noch, wie ein Wetterhahn, von Lau¬ nen und Grillen hin und hergetrieben werden! Wer raſtlos rauſchenden Freuden und Zerſtreu¬ ungen ſich ergiebt; wer wilden Begierden, der Wol¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/264
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/264>, abgerufen am 09.08.2020.