Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

stehen, uns trösten, aufrichten, tragen helfen,
uns, wo es höchst nöthig ist und wir des¬
sen werth sind, alles aufopfern was man
ohne Verletzung seiner Ehre und der
Gerechtigkeit gegen sich selbst und die
Seinigen aufopfern darf
, uns die Wahr¬
heit nicht verhehlen, uns aufmerksam auf un¬
sre Mängel machen, ohne uns vorsetzlich zu
beleidigen, uns allen andern Menschen vorzie¬
hen, in so fern es ohne Unbilligkeit geschehen
kann -- -- suchen wir ernstlich Solche; nun!
so finden wir Deren gewiß -- Viele? nein!
das sage ich nicht, aber doch wohl ein Paar
für jeden Biedermann, und was braucht man
mehr in dieser Welt?

6.

Hast Du nun einen solchen treuen Freund
gefunden; so bewahre ihn auch! Halte ihn in
Ehren, auch dann, wenn das Glück Dich plötz¬
lich über ihn erhebt, auch da, wo Dein Freund
nicht glänzt, wo Deine Verbindung mit ihm
durch die Stimme des Volks nicht gerechtfer¬
tigt zu werden scheint! Schäme Dich nie Dei¬
nes ärmern, weniger hochgeschätzten Freundes!

Be¬

ſtehen, uns troͤſten, aufrichten, tragen helfen,
uns, wo es hoͤchſt noͤthig iſt und wir deſ¬
ſen werth ſind, alles aufopfern was man
ohne Verletzung ſeiner Ehre und der
Gerechtigkeit gegen ſich ſelbſt und die
Seinigen aufopfern darf
, uns die Wahr¬
heit nicht verhehlen, uns aufmerkſam auf un¬
ſre Maͤngel machen, ohne uns vorſetzlich zu
beleidigen, uns allen andern Menſchen vorzie¬
hen, in ſo fern es ohne Unbilligkeit geſchehen
kann — — ſuchen wir ernſtlich Solche; nun!
ſo finden wir Deren gewiß — Viele? nein!
das ſage ich nicht, aber doch wohl ein Paar
fuͤr jeden Biedermann, und was braucht man
mehr in dieſer Welt?

6.

Haſt Du nun einen ſolchen treuen Freund
gefunden; ſo bewahre ihn auch! Halte ihn in
Ehren, auch dann, wenn das Gluͤck Dich ploͤtz¬
lich uͤber ihn erhebt, auch da, wo Dein Freund
nicht glaͤnzt, wo Deine Verbindung mit ihm
durch die Stimme des Volks nicht gerechtfer¬
tigt zu werden ſcheint! Schaͤme Dich nie Dei¬
nes aͤrmern, weniger hochgeſchaͤtzten Freundes!

Be¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0267" n="237"/>
&#x017F;tehen, uns tro&#x0364;&#x017F;ten, aufrichten, tragen helfen,<lb/>
uns, wo es ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;thig i&#x017F;t und wir de&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en werth &#x017F;ind, alles aufopfern <hi rendition="#fr">was man<lb/>
ohne Verletzung &#x017F;einer Ehre und der<lb/>
Gerechtigkeit gegen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und die<lb/>
Seinigen aufopfern darf</hi>, uns die Wahr¬<lb/>
heit nicht verhehlen, uns aufmerk&#x017F;am auf un¬<lb/>
&#x017F;re Ma&#x0364;ngel machen, ohne uns vor&#x017F;etzlich zu<lb/>
beleidigen, uns allen andern Men&#x017F;chen vorzie¬<lb/>
hen, in &#x017F;o fern es ohne Unbilligkeit ge&#x017F;chehen<lb/>
kann &#x2014; &#x2014; &#x017F;uchen wir ern&#x017F;tlich Solche; nun!<lb/>
&#x017F;o finden wir Deren gewiß &#x2014; Viele? nein!<lb/>
das &#x017F;age ich nicht, aber doch wohl ein Paar<lb/>
fu&#x0364;r jeden Biedermann, und was braucht man<lb/>
mehr in die&#x017F;er Welt?</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>6.<lb/></head>
            <p>Ha&#x017F;t Du nun einen &#x017F;olchen treuen Freund<lb/>
gefunden; &#x017F;o bewahre ihn auch! Halte ihn in<lb/>
Ehren, auch dann, wenn das Glu&#x0364;ck Dich plo&#x0364;tz¬<lb/>
lich u&#x0364;ber ihn erhebt, auch da, wo Dein Freund<lb/>
nicht gla&#x0364;nzt, wo Deine Verbindung mit ihm<lb/>
durch die Stimme des Volks nicht gerechtfer¬<lb/>
tigt zu werden &#x017F;cheint! Scha&#x0364;me Dich nie Dei¬<lb/>
nes a&#x0364;rmern, weniger hochge&#x017F;cha&#x0364;tzten Freundes!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Be¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0267] ſtehen, uns troͤſten, aufrichten, tragen helfen, uns, wo es hoͤchſt noͤthig iſt und wir deſ¬ ſen werth ſind, alles aufopfern was man ohne Verletzung ſeiner Ehre und der Gerechtigkeit gegen ſich ſelbſt und die Seinigen aufopfern darf, uns die Wahr¬ heit nicht verhehlen, uns aufmerkſam auf un¬ ſre Maͤngel machen, ohne uns vorſetzlich zu beleidigen, uns allen andern Menſchen vorzie¬ hen, in ſo fern es ohne Unbilligkeit geſchehen kann — — ſuchen wir ernſtlich Solche; nun! ſo finden wir Deren gewiß — Viele? nein! das ſage ich nicht, aber doch wohl ein Paar fuͤr jeden Biedermann, und was braucht man mehr in dieſer Welt? 6. Haſt Du nun einen ſolchen treuen Freund gefunden; ſo bewahre ihn auch! Halte ihn in Ehren, auch dann, wenn das Gluͤck Dich ploͤtz¬ lich uͤber ihn erhebt, auch da, wo Dein Freund nicht glaͤnzt, wo Deine Verbindung mit ihm durch die Stimme des Volks nicht gerechtfer¬ tigt zu werden ſcheint! Schaͤme Dich nie Dei¬ nes aͤrmern, weniger hochgeſchaͤtzten Freundes! Be¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/267
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/267>, abgerufen am 20.10.2018.