Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

verleumdet wird, auch dann, wenn jedermann
ihn verlässt und verkennt, sobald Du hoffen darfst,
daß dies ihm irgend Vortheil bringen kann.
Oeffentlich ehren sollst Du den Edlen und Dich
nie Deiner Verbindung mit ihm schämen, wenn
Schicksale oder böse Menschen ihn ohnverdient
zu Boden gedrückt haben. Nicht mitlächeln
sollst Du, wenn lose Buben hinter seinem Rük¬
ken her ihm höhnen. Mit Vorsicht und Klug¬
heit sollst Du ihm Nachricht geben von Gefah¬
ren, die ihm und seiner bürgerlichen Ehre dro¬
hen; aber nur in so fern dies dazu dienen
kann, dem Uebel auszuweichen, oder Unvorsich¬
tigkeiten wieder gut zu machen, nicht aber,
wenn er dadurch blos eine unruhige Stunde
gewinnt.

7.

Freunde, die uns in der Noth nicht verlas¬
sen, sind äusserst selten -- Sey Du Einer dieser
seltenen Freunde! Hilf, rette, wenn Du es
vermagst! opfre Dich auf-- nur vergiß nicht,
was Klugheit und Gerechtigkeit gegen Dich
und Andre von Dir fordern! Aber tobe nicht,
klage nicht, wenn Andre nicht ein Gleiches für

Dich

verleumdet wird, auch dann, wenn jedermann
ihn verlaͤſſt und verkennt, ſobald Du hoffen darfſt,
daß dies ihm irgend Vortheil bringen kann.
Oeffentlich ehren ſollſt Du den Edlen und Dich
nie Deiner Verbindung mit ihm ſchaͤmen, wenn
Schickſale oder boͤſe Menſchen ihn ohnverdient
zu Boden gedruͤckt haben. Nicht mitlaͤcheln
ſollſt Du, wenn loſe Buben hinter ſeinem Ruͤk¬
ken her ihm hoͤhnen. Mit Vorſicht und Klug¬
heit ſollſt Du ihm Nachricht geben von Gefah¬
ren, die ihm und ſeiner buͤrgerlichen Ehre dro¬
hen; aber nur in ſo fern dies dazu dienen
kann, dem Uebel auszuweichen, oder Unvorſich¬
tigkeiten wieder gut zu machen, nicht aber,
wenn er dadurch blos eine unruhige Stunde
gewinnt.

7.

Freunde, die uns in der Noth nicht verlaſ¬
ſen, ſind aͤuſſerſt ſelten — Sey Du Einer dieſer
ſeltenen Freunde! Hilf, rette, wenn Du es
vermagſt! opfre Dich auf— nur vergiß nicht,
was Klugheit und Gerechtigkeit gegen Dich
und Andre von Dir fordern! Aber tobe nicht,
klage nicht, wenn Andre nicht ein Gleiches fuͤr

Dich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0269" n="239"/>
verleumdet wird, auch dann, wenn jedermann<lb/>
ihn verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;t und verkennt, &#x017F;obald Du hoffen darf&#x017F;t,<lb/>
daß dies ihm irgend Vortheil bringen kann.<lb/>
Oeffentlich ehren &#x017F;oll&#x017F;t Du den Edlen und Dich<lb/>
nie Deiner Verbindung mit ihm &#x017F;cha&#x0364;men, wenn<lb/>
Schick&#x017F;ale oder bo&#x0364;&#x017F;e Men&#x017F;chen ihn ohnverdient<lb/>
zu Boden gedru&#x0364;ckt haben. Nicht mitla&#x0364;cheln<lb/>
&#x017F;oll&#x017F;t Du, wenn lo&#x017F;e Buben hinter &#x017F;einem Ru&#x0364;<lb/>
ken her ihm ho&#x0364;hnen. Mit Vor&#x017F;icht und Klug¬<lb/>
heit &#x017F;oll&#x017F;t Du ihm Nachricht geben von Gefah¬<lb/>
ren, die ihm und &#x017F;einer bu&#x0364;rgerlichen Ehre dro¬<lb/>
hen; aber nur in &#x017F;o fern dies dazu dienen<lb/>
kann, dem Uebel auszuweichen, oder Unvor&#x017F;ich¬<lb/>
tigkeiten wieder gut zu machen, nicht aber,<lb/>
wenn er dadurch blos eine unruhige Stunde<lb/>
gewinnt.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>7.<lb/></head>
            <p>Freunde, die uns in der Noth nicht verla&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;ind a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t &#x017F;elten &#x2014; Sey Du Einer die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eltenen Freunde! Hilf, rette, wenn Du es<lb/>
vermag&#x017F;t! opfre Dich auf&#x2014; nur vergiß nicht,<lb/>
was Klugheit und Gerechtigkeit gegen Dich<lb/>
und Andre von Dir fordern! Aber tobe nicht,<lb/>
klage nicht, wenn Andre nicht ein Gleiches fu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dich<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0269] verleumdet wird, auch dann, wenn jedermann ihn verlaͤſſt und verkennt, ſobald Du hoffen darfſt, daß dies ihm irgend Vortheil bringen kann. Oeffentlich ehren ſollſt Du den Edlen und Dich nie Deiner Verbindung mit ihm ſchaͤmen, wenn Schickſale oder boͤſe Menſchen ihn ohnverdient zu Boden gedruͤckt haben. Nicht mitlaͤcheln ſollſt Du, wenn loſe Buben hinter ſeinem Ruͤk¬ ken her ihm hoͤhnen. Mit Vorſicht und Klug¬ heit ſollſt Du ihm Nachricht geben von Gefah¬ ren, die ihm und ſeiner buͤrgerlichen Ehre dro¬ hen; aber nur in ſo fern dies dazu dienen kann, dem Uebel auszuweichen, oder Unvorſich¬ tigkeiten wieder gut zu machen, nicht aber, wenn er dadurch blos eine unruhige Stunde gewinnt. 7. Freunde, die uns in der Noth nicht verlaſ¬ ſen, ſind aͤuſſerſt ſelten — Sey Du Einer dieſer ſeltenen Freunde! Hilf, rette, wenn Du es vermagſt! opfre Dich auf— nur vergiß nicht, was Klugheit und Gerechtigkeit gegen Dich und Andre von Dir fordern! Aber tobe nicht, klage nicht, wenn Andre nicht ein Gleiches fuͤr Dich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/269
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/269>, abgerufen am 22.10.2018.