Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

gier der Weiber. 10) Wie man sich nach ih¬
ren Launen richten müsse? Man soll sich ihnen
nicht aufdringen. 11) Sie finden Vergnügen
an kleinen Neckereyen. 12) Man lasse ihnen
den Triumpf, und beschäme sie nicht! 13) Ue¬
ber Weiberrache. 14) Wie man sich hüten
könne, nicht verliebt zu werden? 15) Nie¬
derträchtigkeit derer, die junge Mädgen be¬
trügen, täuschen, verführen, zu Grunde rich¬
ten. 16) Ueber den Umgang mit Coketten
und Buhlerinnen. 17) Etwas von gelehrten
Weibern. 18) Ueber die weibliche Verstel¬
lungskunst. 19) Ueber alte Coketten, Prüden,
Spröden, Betschwestern, Gevatterinnen. 20)
Noch etwas im Allgemeinen, von den Freu¬
den im Umgange mit edeln und verständigen
Weibern.

Siebentes Capittel. Betragen gegen
Hauswirthe, Nachbarn und Solche,
die mit uns in dem nemlichen Hause
wohnen.

1) Nächst den ersten natürlichen Verhält¬
nissen ist man zuerst seinen Nachbarn und
Hausgenossen Rath, That und Hülfe schuldig.
2) Man soll sich ihnen aber nicht aufdringen,
noch ihre Handlungen ausspähn. 3) Kleine
Gefälligkeiten gegen Personen, die unter, ne¬
ben uns, und uns gegenüber wohnen. 4) Ver¬
halten gegen Hauswirthe, und Betragen des
Hauswirths gegen Miethsleute.

Ach¬

gier der Weiber. 10) Wie man ſich nach ih¬
ren Launen richten muͤſſe? Man ſoll ſich ihnen
nicht aufdringen. 11) Sie finden Vergnuͤgen
an kleinen Neckereyen. 12) Man laſſe ihnen
den Triumpf, und beſchaͤme ſie nicht! 13) Ue¬
ber Weiberrache. 14) Wie man ſich huͤten
koͤnne, nicht verliebt zu werden? 15) Nie¬
dertraͤchtigkeit derer, die junge Maͤdgen be¬
truͤgen, taͤuſchen, verfuͤhren, zu Grunde rich¬
ten. 16) Ueber den Umgang mit Coketten
und Buhlerinnen. 17) Etwas von gelehrten
Weibern. 18) Ueber die weibliche Verſtel¬
lungskunſt. 19) Ueber alte Coketten, Pruͤden,
Sproͤden, Betſchweſtern, Gevatterinnen. 20)
Noch etwas im Allgemeinen, von den Freu¬
den im Umgange mit edeln und verſtaͤndigen
Weibern.

Siebentes Capittel. Betragen gegen
Hauswirthe, Nachbarn und Solche,
die mit uns in dem nemlichen Hauſe
wohnen.

1) Naͤchſt den erſten natuͤrlichen Verhaͤlt¬
niſſen iſt man zuerſt ſeinen Nachbarn und
Hausgenoſſen Rath, That und Huͤlfe ſchuldig.
2) Man ſoll ſich ihnen aber nicht aufdringen,
noch ihre Handlungen ausſpaͤhn. 3) Kleine
Gefaͤlligkeiten gegen Perſonen, die unter, ne¬
ben uns, und uns gegenuͤber wohnen. 4) Ver¬
halten gegen Hauswirthe, und Betragen des
Hauswirths gegen Miethsleute.

Ach¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="contents">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0027"/>
gier der Weiber. 10) Wie man &#x017F;ich nach ih¬<lb/>
ren Launen richten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e? Man &#x017F;oll &#x017F;ich ihnen<lb/>
nicht aufdringen. 11) Sie finden Vergnu&#x0364;gen<lb/>
an kleinen Neckereyen. 12) Man la&#x017F;&#x017F;e ihnen<lb/>
den Triumpf, und be&#x017F;cha&#x0364;me &#x017F;ie nicht! 13) Ue¬<lb/>
ber Weiberrache. 14) Wie man &#x017F;ich hu&#x0364;ten<lb/>
ko&#x0364;nne, nicht verliebt zu werden? 15) Nie¬<lb/>
dertra&#x0364;chtigkeit derer, die junge Ma&#x0364;dgen be¬<lb/>
tru&#x0364;gen, ta&#x0364;u&#x017F;chen, verfu&#x0364;hren, zu Grunde rich¬<lb/>
ten. 16) Ueber den Umgang mit Coketten<lb/>
und Buhlerinnen. 17) Etwas von gelehrten<lb/>
Weibern. 18) Ueber die weibliche Ver&#x017F;tel¬<lb/>
lungskun&#x017F;t. 19) Ueber alte Coketten, Pru&#x0364;den,<lb/>
Spro&#x0364;den, Bet&#x017F;chwe&#x017F;tern, Gevatterinnen. 20)<lb/>
Noch etwas im Allgemeinen, von den Freu¬<lb/>
den im Umgange mit edeln und ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Weibern.<lb/></p>
          </div>
          <div n="2">
            <head>Siebentes Capittel. Betragen gegen<lb/>
Hauswirthe, Nachbarn und Solche,<lb/>
die mit uns in dem nemlichen Hau&#x017F;e<lb/>
wohnen.</head><lb/>
            <p>1) Na&#x0364;ch&#x017F;t den er&#x017F;ten natu&#x0364;rlichen Verha&#x0364;lt¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t man zuer&#x017F;t &#x017F;einen Nachbarn und<lb/>
Hausgeno&#x017F;&#x017F;en Rath, That und Hu&#x0364;lfe &#x017F;chuldig.<lb/>
2) Man &#x017F;oll &#x017F;ich ihnen aber nicht aufdringen,<lb/>
noch ihre Handlungen aus&#x017F;pa&#x0364;hn. 3) Kleine<lb/>
Gefa&#x0364;lligkeiten gegen Per&#x017F;onen, die unter, ne¬<lb/>
ben uns, und uns gegenu&#x0364;ber wohnen. 4) Ver¬<lb/>
halten gegen Hauswirthe, und Betragen des<lb/>
Hauswirths gegen Miethsleute.<lb/></p>
          </div>
          <fw place="bottom" type="catch">Ach¬<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] gier der Weiber. 10) Wie man ſich nach ih¬ ren Launen richten muͤſſe? Man ſoll ſich ihnen nicht aufdringen. 11) Sie finden Vergnuͤgen an kleinen Neckereyen. 12) Man laſſe ihnen den Triumpf, und beſchaͤme ſie nicht! 13) Ue¬ ber Weiberrache. 14) Wie man ſich huͤten koͤnne, nicht verliebt zu werden? 15) Nie¬ dertraͤchtigkeit derer, die junge Maͤdgen be¬ truͤgen, taͤuſchen, verfuͤhren, zu Grunde rich¬ ten. 16) Ueber den Umgang mit Coketten und Buhlerinnen. 17) Etwas von gelehrten Weibern. 18) Ueber die weibliche Verſtel¬ lungskunſt. 19) Ueber alte Coketten, Pruͤden, Sproͤden, Betſchweſtern, Gevatterinnen. 20) Noch etwas im Allgemeinen, von den Freu¬ den im Umgange mit edeln und verſtaͤndigen Weibern. Siebentes Capittel. Betragen gegen Hauswirthe, Nachbarn und Solche, die mit uns in dem nemlichen Hauſe wohnen. 1) Naͤchſt den erſten natuͤrlichen Verhaͤlt¬ niſſen iſt man zuerſt ſeinen Nachbarn und Hausgenoſſen Rath, That und Huͤlfe ſchuldig. 2) Man ſoll ſich ihnen aber nicht aufdringen, noch ihre Handlungen ausſpaͤhn. 3) Kleine Gefaͤlligkeiten gegen Perſonen, die unter, ne¬ ben uns, und uns gegenuͤber wohnen. 4) Ver¬ halten gegen Hauswirthe, und Betragen des Hauswirths gegen Miethsleute. Ach¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/27
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/27>, abgerufen am 09.08.2020.