Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Dich thun! Nicht immer herrscht böser Wil¬
len bey ihnen. Ich habe vorhin gesagt, daß
schwache und durch Leidenschaft beherrschte
Menschen unsichre Freunde sind; doch wie We¬
nige giebt es, die ganz fest und unerschütterlich
in ihrem Character, ganz frey von kleinen Lei¬
denschaften und Nebenabsichten wären, die
nicht bey ihrer Anhänglichkeit an Dich mit
Rücksicht nähmen auf Deinen äussern Ruf,
auf Deine Verhältnisse, darauf daß sie, wo
nicht durch Dich geehrt werden, doch wenig¬
stens nicht Schande vor der Welt wegen ihrer
Zuneigung zu Dir auf sich laden wollen! Wenn
Diese nun, sobald ein Ungewitter sich über Dei¬
nem Haupte zusammenzieht, einen kleinen
Schritt zurücktreten, oder wenigstens ihre Liebe
und Verehrung in eine Art von Protection
und Rathgebersrolle verwandelt -- nun! so
sey billig! Schiebe die Schuld auf das ängst¬
liche Temperament der mehrsten Leute, auf
ihre Abhängigkeit von äussern Umständen, auf
die Nothwendigkeit heut zu Tage durch Gunst
sein Glück zu machen, um bey den wahrhaftig
theuren Zeiten fortzukommen! Wie wenig
Menschen würden übrig bleiben, mit denen

Du

Dich thun! Nicht immer herrſcht boͤſer Wil¬
len bey ihnen. Ich habe vorhin geſagt, daß
ſchwache und durch Leidenſchaft beherrſchte
Menſchen unſichre Freunde ſind; doch wie We¬
nige giebt es, die ganz feſt und unerſchuͤtterlich
in ihrem Character, ganz frey von kleinen Lei¬
denſchaften und Nebenabſichten waͤren, die
nicht bey ihrer Anhaͤnglichkeit an Dich mit
Ruͤckſicht naͤhmen auf Deinen aͤuſſern Ruf,
auf Deine Verhaͤltniſſe, darauf daß ſie, wo
nicht durch Dich geehrt werden, doch wenig¬
ſtens nicht Schande vor der Welt wegen ihrer
Zuneigung zu Dir auf ſich laden wollen! Wenn
Dieſe nun, ſobald ein Ungewitter ſich uͤber Dei¬
nem Haupte zuſammenzieht, einen kleinen
Schritt zuruͤcktreten, oder wenigſtens ihre Liebe
und Verehrung in eine Art von Protection
und Rathgebersrolle verwandelt — nun! ſo
ſey billig! Schiebe die Schuld auf das aͤngſt¬
liche Temperament der mehrſten Leute, auf
ihre Abhaͤngigkeit von aͤuſſern Umſtaͤnden, auf
die Nothwendigkeit heut zu Tage durch Gunſt
ſein Gluͤck zu machen, um bey den wahrhaftig
theuren Zeiten fortzukommen! Wie wenig
Menſchen wuͤrden uͤbrig bleiben, mit denen

Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0270" n="240"/>
Dich thun! Nicht immer herr&#x017F;cht bo&#x0364;&#x017F;er Wil¬<lb/>
len bey ihnen. Ich habe vorhin ge&#x017F;agt, daß<lb/>
&#x017F;chwache und durch Leiden&#x017F;chaft beherr&#x017F;chte<lb/>
Men&#x017F;chen un&#x017F;ichre Freunde &#x017F;ind; doch wie We¬<lb/>
nige giebt es, die ganz fe&#x017F;t und uner&#x017F;chu&#x0364;tterlich<lb/>
in ihrem Character, ganz frey von kleinen Lei¬<lb/>
den&#x017F;chaften und Nebenab&#x017F;ichten wa&#x0364;ren, die<lb/>
nicht bey ihrer Anha&#x0364;nglichkeit an Dich mit<lb/>
Ru&#x0364;ck&#x017F;icht na&#x0364;hmen auf Deinen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Ruf,<lb/>
auf Deine Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, darauf daß &#x017F;ie, wo<lb/>
nicht durch Dich geehrt werden, doch wenig¬<lb/>
&#x017F;tens nicht Schande vor der Welt wegen ihrer<lb/>
Zuneigung zu Dir auf &#x017F;ich laden wollen! Wenn<lb/>
Die&#x017F;e nun, &#x017F;obald ein Ungewitter &#x017F;ich u&#x0364;ber Dei¬<lb/>
nem Haupte zu&#x017F;ammenzieht, einen kleinen<lb/>
Schritt zuru&#x0364;cktreten, oder wenig&#x017F;tens ihre Liebe<lb/>
und Verehrung in eine Art von Protection<lb/>
und Rathgebersrolle verwandelt &#x2014; nun! &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ey billig! Schiebe die Schuld auf das a&#x0364;ng&#x017F;<lb/>
liche Temperament der mehr&#x017F;ten Leute, auf<lb/>
ihre Abha&#x0364;ngigkeit von a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Um&#x017F;ta&#x0364;nden, auf<lb/>
die Nothwendigkeit heut zu Tage <hi rendition="#fr">durch Gun&#x017F;t</hi><lb/>
&#x017F;ein Glu&#x0364;ck zu machen, um bey den wahrhaftig<lb/>
theuren Zeiten fortzukommen! Wie wenig<lb/>
Men&#x017F;chen wu&#x0364;rden u&#x0364;brig bleiben, mit denen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Du<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0270] Dich thun! Nicht immer herrſcht boͤſer Wil¬ len bey ihnen. Ich habe vorhin geſagt, daß ſchwache und durch Leidenſchaft beherrſchte Menſchen unſichre Freunde ſind; doch wie We¬ nige giebt es, die ganz feſt und unerſchuͤtterlich in ihrem Character, ganz frey von kleinen Lei¬ denſchaften und Nebenabſichten waͤren, die nicht bey ihrer Anhaͤnglichkeit an Dich mit Ruͤckſicht naͤhmen auf Deinen aͤuſſern Ruf, auf Deine Verhaͤltniſſe, darauf daß ſie, wo nicht durch Dich geehrt werden, doch wenig¬ ſtens nicht Schande vor der Welt wegen ihrer Zuneigung zu Dir auf ſich laden wollen! Wenn Dieſe nun, ſobald ein Ungewitter ſich uͤber Dei¬ nem Haupte zuſammenzieht, einen kleinen Schritt zuruͤcktreten, oder wenigſtens ihre Liebe und Verehrung in eine Art von Protection und Rathgebersrolle verwandelt — nun! ſo ſey billig! Schiebe die Schuld auf das aͤngſt¬ liche Temperament der mehrſten Leute, auf ihre Abhaͤngigkeit von aͤuſſern Umſtaͤnden, auf die Nothwendigkeit heut zu Tage durch Gunſt ſein Gluͤck zu machen, um bey den wahrhaftig theuren Zeiten fortzukommen! Wie wenig Menſchen wuͤrden uͤbrig bleiben, mit denen Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/270
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/270>, abgerufen am 22.09.2020.