Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ders ist! Hilf, wenn Du es vermagst! tröste
und verwende alles, was ihm Linderung geben
kann; aber verzärtele ihn nicht an Leib und
Seele, durch weibische Klagen! Erwecke viel¬
mehr seinen männlichen Muth, daß er sich er¬
hebe über die nichtigen Leiden dieser Welt!
Schmeichle ihn nicht mit falschen Hofnungen,
mit Erwartungen eines blinden Ohngefährs;
sondern hilf ihm Wege einschlagen, die eines
weisen Mannes würdig sind!

10.

Aus dem Umgange mit Freunden muß alle
Verstellung verbannt seyn. Da soll alle fal¬
sche
Schaam, da soll aller Zwang, den Con¬
venienz, übertriebene Gefälligkeit und Mis¬
trauen im gemeinen Leben auflegen, wegfallen.
Zutrauen und Aufrichtigkeit müssen unter inni¬
gen Freunden herrschen. Allein man überlege
dabey, daß die Entdeckung von Heimlichkeiten,
deren Mittheilung gar keinen Nutzen stiftet,
hingegen durch die kleinste Unvorsichtigkeit in
Bewahrung derselben Nachtheil bringen kann,
kindische Geschwätzigkeit ist; daß wenig Men¬
schen unter allen Umständen unverbrüchlich ein

Ge¬
Q 3

ders iſt! Hilf, wenn Du es vermagſt! troͤſte
und verwende alles, was ihm Linderung geben
kann; aber verzaͤrtele ihn nicht an Leib und
Seele, durch weibiſche Klagen! Erwecke viel¬
mehr ſeinen maͤnnlichen Muth, daß er ſich er¬
hebe uͤber die nichtigen Leiden dieſer Welt!
Schmeichle ihn nicht mit falſchen Hofnungen,
mit Erwartungen eines blinden Ohngefaͤhrs;
ſondern hilf ihm Wege einſchlagen, die eines
weiſen Mannes wuͤrdig ſind!

10.

Aus dem Umgange mit Freunden muß alle
Verſtellung verbannt ſeyn. Da ſoll alle fal¬
ſche
Schaam, da ſoll aller Zwang, den Con¬
venienz, uͤbertriebene Gefaͤlligkeit und Mis¬
trauen im gemeinen Leben auflegen, wegfallen.
Zutrauen und Aufrichtigkeit muͤſſen unter inni¬
gen Freunden herrſchen. Allein man uͤberlege
dabey, daß die Entdeckung von Heimlichkeiten,
deren Mittheilung gar keinen Nutzen ſtiftet,
hingegen durch die kleinſte Unvorſichtigkeit in
Bewahrung derſelben Nachtheil bringen kann,
kindiſche Geſchwaͤtzigkeit iſt; daß wenig Men¬
ſchen unter allen Umſtaͤnden unverbruͤchlich ein

Ge¬
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0275" n="245"/>
ders i&#x017F;t! Hilf, wenn Du es vermag&#x017F;t! tro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
und verwende alles, was ihm Linderung geben<lb/>
kann; aber verza&#x0364;rtele ihn nicht an Leib und<lb/>
Seele, durch weibi&#x017F;che Klagen! Erwecke viel¬<lb/>
mehr &#x017F;einen ma&#x0364;nnlichen Muth, daß er &#x017F;ich er¬<lb/>
hebe u&#x0364;ber die nichtigen Leiden die&#x017F;er Welt!<lb/>
Schmeichle ihn nicht mit fal&#x017F;chen Hofnungen,<lb/>
mit Erwartungen eines blinden Ohngefa&#x0364;hrs;<lb/>
&#x017F;ondern hilf ihm Wege ein&#x017F;chlagen, die eines<lb/>
wei&#x017F;en Mannes wu&#x0364;rdig &#x017F;ind!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>10.<lb/></head>
            <p>Aus dem Umgange mit Freunden muß alle<lb/>
Ver&#x017F;tellung verbannt &#x017F;eyn. Da &#x017F;oll alle <hi rendition="#fr">fal¬<lb/>
&#x017F;che</hi> Schaam, da &#x017F;oll aller Zwang, den Con¬<lb/>
venienz, u&#x0364;bertriebene Gefa&#x0364;lligkeit und Mis¬<lb/>
trauen im gemeinen Leben auflegen, wegfallen.<lb/>
Zutrauen und Aufrichtigkeit mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en unter inni¬<lb/>
gen Freunden herr&#x017F;chen. Allein man u&#x0364;berlege<lb/>
dabey, daß die Entdeckung von Heimlichkeiten,<lb/>
deren Mittheilung gar keinen Nutzen &#x017F;tiftet,<lb/>
hingegen durch die klein&#x017F;te Unvor&#x017F;ichtigkeit in<lb/>
Bewahrung der&#x017F;elben Nachtheil bringen kann,<lb/>
kindi&#x017F;che Ge&#x017F;chwa&#x0364;tzigkeit i&#x017F;t; daß wenig Men¬<lb/>
&#x017F;chen unter allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden unverbru&#x0364;chlich ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge¬<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">Q 3<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0275] ders iſt! Hilf, wenn Du es vermagſt! troͤſte und verwende alles, was ihm Linderung geben kann; aber verzaͤrtele ihn nicht an Leib und Seele, durch weibiſche Klagen! Erwecke viel¬ mehr ſeinen maͤnnlichen Muth, daß er ſich er¬ hebe uͤber die nichtigen Leiden dieſer Welt! Schmeichle ihn nicht mit falſchen Hofnungen, mit Erwartungen eines blinden Ohngefaͤhrs; ſondern hilf ihm Wege einſchlagen, die eines weiſen Mannes wuͤrdig ſind! 10. Aus dem Umgange mit Freunden muß alle Verſtellung verbannt ſeyn. Da ſoll alle fal¬ ſche Schaam, da ſoll aller Zwang, den Con¬ venienz, uͤbertriebene Gefaͤlligkeit und Mis¬ trauen im gemeinen Leben auflegen, wegfallen. Zutrauen und Aufrichtigkeit muͤſſen unter inni¬ gen Freunden herrſchen. Allein man uͤberlege dabey, daß die Entdeckung von Heimlichkeiten, deren Mittheilung gar keinen Nutzen ſtiftet, hingegen durch die kleinſte Unvorſichtigkeit in Bewahrung derſelben Nachtheil bringen kann, kindiſche Geſchwaͤtzigkeit iſt; daß wenig Men¬ ſchen unter allen Umſtaͤnden unverbruͤchlich ein Ge¬ Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/275
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/275>, abgerufen am 27.09.2020.