Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Geheimniß zu bewahren vermögen, wenn auch
diese Menschen alle übrigen Eigenschaften ha¬
ben, die zur Freundschaft erfordert werden;
daß fremde Geheimnisse nicht unser Eigenthum
sind, und endlich, daß es auch eigene Geheim¬
nisse geben kann, die man ohne Schaden, Ge¬
fahr und Nachtheil durchaus keinem Menschen
auf der Welt anvertrauen darf!

11.

Jede Art von schädlicher Schmeicheley muß
im Umgange unter ächten Freunden wegfallen,
nicht aber eine gewisse Gefälligkeit, die daß
Leben süß macht, Nachgiebigkeit und Geschwin¬
digkeit in unschuldigen Dingen. Es giebt Men¬
schen, deren Zuneigung man augenblicklich ver¬
lohren hat, sobald man aufhört ihnen Wey¬
rauch zu streuen, sobald man nicht in allen
Dingen einerley Meinung mit ihnen ist, einer¬
ley Geschmack mit ihnen hat. In ihrer Ge¬
genwart darf man den größten Vorzügen an¬
drer Leute ja nicht Gerechtigkeit wiederfahren
lassen. Gewisse Saiten kann man gar nicht
berühren, ohne sie aufzubringen. Haben sie
eine Thorheit begangen; sind sie blindlings

ein¬

Geheimniß zu bewahren vermoͤgen, wenn auch
dieſe Menſchen alle uͤbrigen Eigenſchaften ha¬
ben, die zur Freundſchaft erfordert werden;
daß fremde Geheimniſſe nicht unſer Eigenthum
ſind, und endlich, daß es auch eigene Geheim¬
niſſe geben kann, die man ohne Schaden, Ge¬
fahr und Nachtheil durchaus keinem Menſchen
auf der Welt anvertrauen darf!

11.

Jede Art von ſchaͤdlicher Schmeicheley muß
im Umgange unter aͤchten Freunden wegfallen,
nicht aber eine gewiſſe Gefaͤlligkeit, die daß
Leben ſuͤß macht, Nachgiebigkeit und Geſchwin¬
digkeit in unſchuldigen Dingen. Es giebt Men¬
ſchen, deren Zuneigung man augenblicklich ver¬
lohren hat, ſobald man aufhoͤrt ihnen Wey¬
rauch zu ſtreuen, ſobald man nicht in allen
Dingen einerley Meinung mit ihnen iſt, einer¬
ley Geſchmack mit ihnen hat. In ihrer Ge¬
genwart darf man den groͤßten Vorzuͤgen an¬
drer Leute ja nicht Gerechtigkeit wiederfahren
laſſen. Gewiſſe Saiten kann man gar nicht
beruͤhren, ohne ſie aufzubringen. Haben ſie
eine Thorheit begangen; ſind ſie blindlings

ein¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0276" n="246"/>
Geheimniß zu bewahren vermo&#x0364;gen, wenn auch<lb/>
die&#x017F;e Men&#x017F;chen alle u&#x0364;brigen Eigen&#x017F;chaften ha¬<lb/>
ben, die zur Freund&#x017F;chaft erfordert werden;<lb/>
daß fremde Geheimni&#x017F;&#x017F;e nicht un&#x017F;er Eigenthum<lb/>
&#x017F;ind, und endlich, daß es auch eigene Geheim¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e geben kann, die man ohne Schaden, Ge¬<lb/>
fahr und Nachtheil durchaus keinem Men&#x017F;chen<lb/>
auf der Welt anvertrauen darf!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>11.<lb/></head>
            <p>Jede Art von &#x017F;cha&#x0364;dlicher Schmeicheley muß<lb/>
im Umgange unter a&#x0364;chten Freunden wegfallen,<lb/>
nicht aber eine gewi&#x017F;&#x017F;e Gefa&#x0364;lligkeit, die daß<lb/>
Leben &#x017F;u&#x0364;ß macht, Nachgiebigkeit und Ge&#x017F;chwin¬<lb/>
digkeit in un&#x017F;chuldigen Dingen. Es giebt Men¬<lb/>
&#x017F;chen, deren Zuneigung man augenblicklich ver¬<lb/>
lohren hat, &#x017F;obald man aufho&#x0364;rt ihnen Wey¬<lb/>
rauch zu &#x017F;treuen, &#x017F;obald man nicht in allen<lb/>
Dingen einerley Meinung mit ihnen i&#x017F;t, einer¬<lb/>
ley Ge&#x017F;chmack mit ihnen hat. In ihrer Ge¬<lb/>
genwart darf man den gro&#x0364;ßten Vorzu&#x0364;gen an¬<lb/>
drer Leute ja nicht Gerechtigkeit wiederfahren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Gewi&#x017F;&#x017F;e Saiten kann man gar nicht<lb/>
beru&#x0364;hren, ohne &#x017F;ie aufzubringen. Haben &#x017F;ie<lb/>
eine Thorheit begangen; &#x017F;ind &#x017F;ie blindlings<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0276] Geheimniß zu bewahren vermoͤgen, wenn auch dieſe Menſchen alle uͤbrigen Eigenſchaften ha¬ ben, die zur Freundſchaft erfordert werden; daß fremde Geheimniſſe nicht unſer Eigenthum ſind, und endlich, daß es auch eigene Geheim¬ niſſe geben kann, die man ohne Schaden, Ge¬ fahr und Nachtheil durchaus keinem Menſchen auf der Welt anvertrauen darf! 11. Jede Art von ſchaͤdlicher Schmeicheley muß im Umgange unter aͤchten Freunden wegfallen, nicht aber eine gewiſſe Gefaͤlligkeit, die daß Leben ſuͤß macht, Nachgiebigkeit und Geſchwin¬ digkeit in unſchuldigen Dingen. Es giebt Men¬ ſchen, deren Zuneigung man augenblicklich ver¬ lohren hat, ſobald man aufhoͤrt ihnen Wey¬ rauch zu ſtreuen, ſobald man nicht in allen Dingen einerley Meinung mit ihnen iſt, einer¬ ley Geſchmack mit ihnen hat. In ihrer Ge¬ genwart darf man den groͤßten Vorzuͤgen an¬ drer Leute ja nicht Gerechtigkeit wiederfahren laſſen. Gewiſſe Saiten kann man gar nicht beruͤhren, ohne ſie aufzubringen. Haben ſie eine Thorheit begangen; ſind ſie blindlings ein¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/276
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/276>, abgerufen am 09.08.2020.