Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

liebt und sucht, muß den Muth haben, bey
jedem Gegenstande mit reifer Ueberlegung ver¬
weilen zu können. -- Alle solche weich ge¬
kochte Seelen taugen nicht zur Freundschaft.
Man muß das Herz haben, Wahrheit zu sa¬
gen und Wahrheit anzuhören, auch dann,
wenn diese Wahrheit hart ist, und unser Inner¬
stes erschüttert. Der Freybrief eines Freun¬
des, dem andern die Wahrheit nicht zu verheh¬
len, berechtigt ihn aber nicht, dies mit Grob¬
heit, mit Ungestüm, mit Zudringlichkeit zu
thun, ihn durch lange Predigten zu ermüden
und zu erbittern, oder mit ängstlichen Besorg¬
nissen zu erfüllen, wenn, seinem Tempera¬
mente oder den Umständen nach, gar kein Nuz¬
zen davon zu erwarten steht.

12.

Ich habe vorhin gesagt, daß alles, was
die Gleichheit unter Freunden aufhebt, der
Freundschaft, schädlich sey; Da nun das Ver¬
hältniß zwischen einem Wolthäter und Dem,
welcher Wohlthaten empfängt, am wenigsten
mit Gleichheit bestehen kann; so scheint es der
Zartheit der Gefühle angemessen, zu ver¬

hin¬

liebt und ſucht, muß den Muth haben, bey
jedem Gegenſtande mit reifer Ueberlegung ver¬
weilen zu koͤnnen. — Alle ſolche weich ge¬
kochte Seelen taugen nicht zur Freundſchaft.
Man muß das Herz haben, Wahrheit zu ſa¬
gen und Wahrheit anzuhoͤren, auch dann,
wenn dieſe Wahrheit hart iſt, und unſer Inner¬
ſtes erſchuͤttert. Der Freybrief eines Freun¬
des, dem andern die Wahrheit nicht zu verheh¬
len, berechtigt ihn aber nicht, dies mit Grob¬
heit, mit Ungeſtuͤm, mit Zudringlichkeit zu
thun, ihn durch lange Predigten zu ermuͤden
und zu erbittern, oder mit aͤngſtlichen Beſorg¬
niſſen zu erfuͤllen, wenn, ſeinem Tempera¬
mente oder den Umſtaͤnden nach, gar kein Nuz¬
zen davon zu erwarten ſteht.

12.

Ich habe vorhin geſagt, daß alles, was
die Gleichheit unter Freunden aufhebt, der
Freundſchaft, ſchaͤdlich ſey; Da nun das Ver¬
haͤltniß zwiſchen einem Wolthaͤter und Dem,
welcher Wohlthaten empfaͤngt, am wenigſten
mit Gleichheit beſtehen kann; ſo ſcheint es der
Zartheit der Gefuͤhle angemeſſen, zu ver¬

hin¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0278" n="248"/>
liebt und &#x017F;ucht, muß den Muth haben, bey<lb/>
jedem Gegen&#x017F;tande mit reifer Ueberlegung ver¬<lb/>
weilen zu ko&#x0364;nnen. &#x2014; Alle &#x017F;olche weich ge¬<lb/>
kochte Seelen taugen nicht zur Freund&#x017F;chaft.<lb/>
Man muß das Herz haben, Wahrheit zu &#x017F;<lb/>
gen und Wahrheit anzuho&#x0364;ren, auch dann,<lb/>
wenn die&#x017F;e Wahrheit hart i&#x017F;t, und un&#x017F;er Inner¬<lb/>
&#x017F;tes er&#x017F;chu&#x0364;ttert. Der Freybrief eines Freun¬<lb/>
des, dem andern die Wahrheit nicht zu verheh¬<lb/>
len, berechtigt ihn aber nicht, dies mit Grob¬<lb/>
heit, mit Unge&#x017F;tu&#x0364;m, mit Zudringlichkeit zu<lb/>
thun, ihn durch lange Predigten zu ermu&#x0364;den<lb/>
und zu erbittern, oder mit a&#x0364;ng&#x017F;tlichen Be&#x017F;org¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en zu erfu&#x0364;llen, wenn, &#x017F;einem Tempera¬<lb/>
mente oder den Um&#x017F;ta&#x0364;nden nach, gar kein Nuz¬<lb/>
zen davon zu erwarten &#x017F;teht.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>12.<lb/></head>
            <p>Ich habe vorhin ge&#x017F;agt, daß alles, was<lb/>
die Gleichheit unter Freunden aufhebt, der<lb/>
Freund&#x017F;chaft, &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ey; Da nun das Ver¬<lb/>
ha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen einem Woltha&#x0364;ter und Dem,<lb/>
welcher Wohlthaten empfa&#x0364;ngt, am wenig&#x017F;ten<lb/>
mit Gleichheit be&#x017F;tehen kann; &#x017F;o &#x017F;cheint es der<lb/>
Zartheit der Gefu&#x0364;hle angeme&#x017F;&#x017F;en, zu ver¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hin¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0278] liebt und ſucht, muß den Muth haben, bey jedem Gegenſtande mit reifer Ueberlegung ver¬ weilen zu koͤnnen. — Alle ſolche weich ge¬ kochte Seelen taugen nicht zur Freundſchaft. Man muß das Herz haben, Wahrheit zu ſa¬ gen und Wahrheit anzuhoͤren, auch dann, wenn dieſe Wahrheit hart iſt, und unſer Inner¬ ſtes erſchuͤttert. Der Freybrief eines Freun¬ des, dem andern die Wahrheit nicht zu verheh¬ len, berechtigt ihn aber nicht, dies mit Grob¬ heit, mit Ungeſtuͤm, mit Zudringlichkeit zu thun, ihn durch lange Predigten zu ermuͤden und zu erbittern, oder mit aͤngſtlichen Beſorg¬ niſſen zu erfuͤllen, wenn, ſeinem Tempera¬ mente oder den Umſtaͤnden nach, gar kein Nuz¬ zen davon zu erwarten ſteht. 12. Ich habe vorhin geſagt, daß alles, was die Gleichheit unter Freunden aufhebt, der Freundſchaft, ſchaͤdlich ſey; Da nun das Ver¬ haͤltniß zwiſchen einem Wolthaͤter und Dem, welcher Wohlthaten empfaͤngt, am wenigſten mit Gleichheit beſtehen kann; ſo ſcheint es der Zartheit der Gefuͤhle angemeſſen, zu ver¬ hin¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/278
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/278>, abgerufen am 09.08.2020.