Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

sind, und daß es nur eines Zwischenraums von
wenig Tagen bedarf, um uns wieder die Augen
zu öfnen, über den Werth und Vorzug unsers
Freundes vor andern mittelmäßigen Leuten,
mit denen wir indeß gelebt haben; allein bes¬
ser ist es doch, wenn dergleichen Empfindungen
gar nicht in unser Herz kommen, und das kann
man ja ändern. Man verbanne daher auch
aus dem Umgange mit Freunden jene pöbel¬
hafte Vertraulichkeit, jenen Mangel an Höf¬
lichkeit und jene Nachlässigkeit im Aeussern,
wovon ich im vierten Capittel, besonders in
dessen vierten Abschnitte geredet habe, und lege
endlich auch dem Freunde keine Art von Zwang
auf, verlange nicht, daß er sich nach unsern
Launen, nach unserm Geschmacke richten, noch
daß er den Umgang solcher Leute, gegen welche
wir eingenommen sind, fliehen solle!

Eben so wichtig aber ist es auch, sich den
Umgang mit geliebten Personen nicht so sehr
zum Bedürfnisse zu machen, daß man ohne sie
durchaus nicht leben zu können glaubt. Wir
sind auf dieser Welt nicht Herrn über unser
Schicksal. Man muß sich gewöhnen, Tren¬
nungen durch Tod, Entfernung und andre Um¬

stände

ſind, und daß es nur eines Zwiſchenraums von
wenig Tagen bedarf, um uns wieder die Augen
zu oͤfnen, uͤber den Werth und Vorzug unſers
Freundes vor andern mittelmaͤßigen Leuten,
mit denen wir indeß gelebt haben; allein beſ¬
ſer iſt es doch, wenn dergleichen Empfindungen
gar nicht in unſer Herz kommen, und das kann
man ja aͤndern. Man verbanne daher auch
aus dem Umgange mit Freunden jene poͤbel¬
hafte Vertraulichkeit, jenen Mangel an Hoͤf¬
lichkeit und jene Nachlaͤſſigkeit im Aeuſſern,
wovon ich im vierten Capittel, beſonders in
deſſen vierten Abſchnitte geredet habe, und lege
endlich auch dem Freunde keine Art von Zwang
auf, verlange nicht, daß er ſich nach unſern
Launen, nach unſerm Geſchmacke richten, noch
daß er den Umgang ſolcher Leute, gegen welche
wir eingenommen ſind, fliehen ſolle!

Eben ſo wichtig aber iſt es auch, ſich den
Umgang mit geliebten Perſonen nicht ſo ſehr
zum Beduͤrfniſſe zu machen, daß man ohne ſie
durchaus nicht leben zu koͤnnen glaubt. Wir
ſind auf dieſer Welt nicht Herrn uͤber unſer
Schickſal. Man muß ſich gewoͤhnen, Tren¬
nungen durch Tod, Entfernung und andre Um¬

ſtaͤnde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0282" n="252"/>
&#x017F;ind, und daß es nur eines Zwi&#x017F;chenraums von<lb/>
wenig Tagen bedarf, um uns wieder die Augen<lb/>
zu o&#x0364;fnen, u&#x0364;ber den Werth und Vorzug un&#x017F;ers<lb/>
Freundes vor andern mittelma&#x0364;ßigen Leuten,<lb/>
mit denen wir indeß gelebt haben; allein be&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;er i&#x017F;t es doch, wenn dergleichen Empfindungen<lb/>
gar nicht in un&#x017F;er Herz kommen, und das kann<lb/>
man ja a&#x0364;ndern. Man verbanne daher auch<lb/>
aus dem Umgange mit Freunden jene po&#x0364;bel¬<lb/>
hafte Vertraulichkeit, jenen Mangel an Ho&#x0364;<lb/>
lichkeit und jene Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit im Aeu&#x017F;&#x017F;ern,<lb/>
wovon ich im vierten Capittel, be&#x017F;onders in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en vierten Ab&#x017F;chnitte geredet habe, und lege<lb/>
endlich auch dem Freunde keine Art von Zwang<lb/>
auf, verlange nicht, daß er &#x017F;ich nach un&#x017F;ern<lb/>
Launen, nach un&#x017F;erm Ge&#x017F;chmacke richten, noch<lb/>
daß er den Umgang &#x017F;olcher Leute, gegen welche<lb/>
wir eingenommen &#x017F;ind, fliehen &#x017F;olle!</p><lb/>
            <p>Eben &#x017F;o wichtig aber i&#x017F;t es auch, &#x017F;ich den<lb/>
Umgang mit geliebten Per&#x017F;onen nicht &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
zum Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e zu machen, daß man ohne &#x017F;ie<lb/>
durchaus nicht leben zu ko&#x0364;nnen glaubt. Wir<lb/>
&#x017F;ind auf die&#x017F;er Welt nicht Herrn u&#x0364;ber un&#x017F;er<lb/>
Schick&#x017F;al. Man muß &#x017F;ich gewo&#x0364;hnen, Tren¬<lb/>
nungen durch Tod, Entfernung und andre Um¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0282] ſind, und daß es nur eines Zwiſchenraums von wenig Tagen bedarf, um uns wieder die Augen zu oͤfnen, uͤber den Werth und Vorzug unſers Freundes vor andern mittelmaͤßigen Leuten, mit denen wir indeß gelebt haben; allein beſ¬ ſer iſt es doch, wenn dergleichen Empfindungen gar nicht in unſer Herz kommen, und das kann man ja aͤndern. Man verbanne daher auch aus dem Umgange mit Freunden jene poͤbel¬ hafte Vertraulichkeit, jenen Mangel an Hoͤf¬ lichkeit und jene Nachlaͤſſigkeit im Aeuſſern, wovon ich im vierten Capittel, beſonders in deſſen vierten Abſchnitte geredet habe, und lege endlich auch dem Freunde keine Art von Zwang auf, verlange nicht, daß er ſich nach unſern Launen, nach unſerm Geſchmacke richten, noch daß er den Umgang ſolcher Leute, gegen welche wir eingenommen ſind, fliehen ſolle! Eben ſo wichtig aber iſt es auch, ſich den Umgang mit geliebten Perſonen nicht ſo ſehr zum Beduͤrfniſſe zu machen, daß man ohne ſie durchaus nicht leben zu koͤnnen glaubt. Wir ſind auf dieſer Welt nicht Herrn uͤber unſer Schickſal. Man muß ſich gewoͤhnen, Tren¬ nungen durch Tod, Entfernung und andre Um¬ ſtaͤnde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/282
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/282>, abgerufen am 23.09.2020.