Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

-- das alles sey Dir heilig, sey ein Gegen¬
stand Deiner Sorgfalt und Deiner Scho¬
nung! Auch Deine heftigste Leidenschaft,
Deine unmäßigste Begierde müsse diese Unver¬
letzlichkeit respectiren!

17.

Gaben, Anlagen und die Art, seine Em¬
pfindungen an den Tag zu legen, sind bey den
Menschen verschieden. Nicht immer ist Der¬
jenige der Gefühlvollste, welcher am mehrsten
von inneren Regungen und Empfindungen
schwätzt, nicht immer Derjenige der treueste
und beharrlichste Freund, der mit dem heftig¬
sten Feuer uns an seine Brust drückt, der mit
der größten Hitze hinter unserm Rücken sich
Unsrer annimmt. Alles Ueberspannte taugt
nicht, dauert nicht; Ruhige, stille Hochach¬
tung ist mehr werth, als Anbethung, Vereh¬
rung, Entzückung. Man verlange daher
nicht von Jedem den nemlichen Grad von äus¬
sern Freundschaftsbezeugungen, sondern beur¬
theile seine Freunde nach der fortgesetzten, im¬
mer gleichen Zuneigung und treuen Ergeben¬
heit, welche sie uns in der That, ohne Ueber¬

trei¬

— das alles ſey Dir heilig, ſey ein Gegen¬
ſtand Deiner Sorgfalt und Deiner Scho¬
nung! Auch Deine heftigſte Leidenſchaft,
Deine unmaͤßigſte Begierde muͤſſe dieſe Unver¬
letzlichkeit reſpectiren!

17.

Gaben, Anlagen und die Art, ſeine Em¬
pfindungen an den Tag zu legen, ſind bey den
Menſchen verſchieden. Nicht immer iſt Der¬
jenige der Gefuͤhlvollſte, welcher am mehrſten
von inneren Regungen und Empfindungen
ſchwaͤtzt, nicht immer Derjenige der treueſte
und beharrlichſte Freund, der mit dem heftig¬
ſten Feuer uns an ſeine Bruſt druͤckt, der mit
der groͤßten Hitze hinter unſerm Ruͤcken ſich
Unſrer annimmt. Alles Ueberſpannte taugt
nicht, dauert nicht; Ruhige, ſtille Hochach¬
tung iſt mehr werth, als Anbethung, Vereh¬
rung, Entzuͤckung. Man verlange daher
nicht von Jedem den nemlichen Grad von aͤuſ¬
ſern Freundſchaftsbezeugungen, ſondern beur¬
theile ſeine Freunde nach der fortgeſetzten, im¬
mer gleichen Zuneigung und treuen Ergeben¬
heit, welche ſie uns in der That, ohne Ueber¬

trei¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0285" n="255"/>
&#x2014; das alles &#x017F;ey Dir heilig, &#x017F;ey ein Gegen¬<lb/>
&#x017F;tand Deiner Sorgfalt und Deiner Scho¬<lb/>
nung! Auch Deine heftig&#x017F;te Leiden&#x017F;chaft,<lb/>
Deine unma&#x0364;ßig&#x017F;te Begierde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;e Unver¬<lb/>
letzlichkeit re&#x017F;pectiren!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>17.<lb/></head>
            <p>Gaben, Anlagen und die Art, &#x017F;eine Em¬<lb/>
pfindungen an den Tag zu legen, &#x017F;ind bey den<lb/>
Men&#x017F;chen ver&#x017F;chieden. Nicht immer i&#x017F;t Der¬<lb/>
jenige der Gefu&#x0364;hlvoll&#x017F;te, welcher am mehr&#x017F;ten<lb/>
von inneren Regungen und Empfindungen<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;tzt, nicht immer Derjenige der treue&#x017F;te<lb/>
und beharrlich&#x017F;te Freund, der mit dem heftig¬<lb/>
&#x017F;ten Feuer uns an &#x017F;eine Bru&#x017F;t dru&#x0364;ckt, der mit<lb/>
der gro&#x0364;ßten Hitze hinter un&#x017F;erm Ru&#x0364;cken &#x017F;ich<lb/>
Un&#x017F;rer annimmt. Alles Ueber&#x017F;pannte taugt<lb/>
nicht, dauert nicht; Ruhige, &#x017F;tille Hochach¬<lb/>
tung i&#x017F;t mehr werth, als Anbethung, Vereh¬<lb/>
rung, Entzu&#x0364;ckung. Man verlange daher<lb/>
nicht von Jedem den nemlichen Grad von a&#x0364;u&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;ern Freund&#x017F;chaftsbezeugungen, &#x017F;ondern beur¬<lb/>
theile &#x017F;eine Freunde nach der fortge&#x017F;etzten, im¬<lb/>
mer gleichen Zuneigung und treuen Ergeben¬<lb/>
heit, welche &#x017F;ie uns in der That, ohne Ueber¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">trei¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0285] — das alles ſey Dir heilig, ſey ein Gegen¬ ſtand Deiner Sorgfalt und Deiner Scho¬ nung! Auch Deine heftigſte Leidenſchaft, Deine unmaͤßigſte Begierde muͤſſe dieſe Unver¬ letzlichkeit reſpectiren! 17. Gaben, Anlagen und die Art, ſeine Em¬ pfindungen an den Tag zu legen, ſind bey den Menſchen verſchieden. Nicht immer iſt Der¬ jenige der Gefuͤhlvollſte, welcher am mehrſten von inneren Regungen und Empfindungen ſchwaͤtzt, nicht immer Derjenige der treueſte und beharrlichſte Freund, der mit dem heftig¬ ſten Feuer uns an ſeine Bruſt druͤckt, der mit der groͤßten Hitze hinter unſerm Ruͤcken ſich Unſrer annimmt. Alles Ueberſpannte taugt nicht, dauert nicht; Ruhige, ſtille Hochach¬ tung iſt mehr werth, als Anbethung, Vereh¬ rung, Entzuͤckung. Man verlange daher nicht von Jedem den nemlichen Grad von aͤuſ¬ ſern Freundſchaftsbezeugungen, ſondern beur¬ theile ſeine Freunde nach der fortgeſetzten, im¬ mer gleichen Zuneigung und treuen Ergeben¬ heit, welche ſie uns in der That, ohne Ueber¬ trei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/285
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/285>, abgerufen am 22.09.2020.