Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ben; entweder weil ihnen der Sinn für dies
Seelen-Bedürfniß fehlt, oder weil sie keinem
lebendigen Wesen trauen, oder weil ihre Ge¬
müthsart kalt, unverträglich, verschlossen, eitel,
oder zänkisch ist. Andre sind aller Welt Freunde;
Sie werfen ihr Herz jedermann vor die Füße,
und deswegen bückt sich keiner, greift niemand
darnach, es aufzunehmen -- Lasset uns zu
keiner von beyden Classen gehören!

20.

Auch unter den vertrautesten Freunden
können Irrungen entstehn, Misverständnisse
eintreten. Wenn man darüber Zeit verstrei¬
chen lässt, oder zugiebt, daß sich dienstfertige
Leute hineinmischen; so erwächst daraus nicht
selten eine dauerhafte Feindschaft, ja! eine
Feindschaft, die mehrentheils um so heftiger
wird, je zärtlicher, je vertraueter die Verbin¬
dung gewesen, und je ärger man sich also hin¬
tergangen glaubt. Es ist wahrlich ein trau¬
riger Anblick, auf diese Weise zuweilen die
edelsten Seelen gegen einander empört zu
sehn. Dringend rathe ich daher, bey dem er¬
sten Schatten von Unzufriedenheit über irgend

ein
R

ben; entweder weil ihnen der Sinn fuͤr dies
Seelen-Beduͤrfniß fehlt, oder weil ſie keinem
lebendigen Weſen trauen, oder weil ihre Ge¬
muͤthsart kalt, unvertraͤglich, verſchloſſen, eitel,
oder zaͤnkiſch iſt. Andre ſind aller Welt Freunde;
Sie werfen ihr Herz jedermann vor die Fuͤße,
und deswegen buͤckt ſich keiner, greift niemand
darnach, es aufzunehmen — Laſſet uns zu
keiner von beyden Claſſen gehoͤren!

20.

Auch unter den vertrauteſten Freunden
koͤnnen Irrungen entſtehn, Misverſtaͤndniſſe
eintreten. Wenn man daruͤber Zeit verſtrei¬
chen laͤſſt, oder zugiebt, daß ſich dienſtfertige
Leute hineinmiſchen; ſo erwaͤchſt daraus nicht
ſelten eine dauerhafte Feindſchaft, ja! eine
Feindſchaft, die mehrentheils um ſo heftiger
wird, je zaͤrtlicher, je vertraueter die Verbin¬
dung geweſen, und je aͤrger man ſich alſo hin¬
tergangen glaubt. Es iſt wahrlich ein trau¬
riger Anblick, auf dieſe Weiſe zuweilen die
edelſten Seelen gegen einander empoͤrt zu
ſehn. Dringend rathe ich daher, bey dem er¬
ſten Schatten von Unzufriedenheit uͤber irgend

ein
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0287" n="257"/>
ben; entweder weil ihnen der Sinn fu&#x0364;r dies<lb/>
Seelen-Bedu&#x0364;rfniß fehlt, oder weil &#x017F;ie keinem<lb/>
lebendigen We&#x017F;en trauen, oder weil ihre Ge¬<lb/>
mu&#x0364;thsart kalt, unvertra&#x0364;glich, ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, eitel,<lb/>
oder za&#x0364;nki&#x017F;ch i&#x017F;t. Andre &#x017F;ind aller Welt Freunde;<lb/>
Sie werfen ihr Herz jedermann vor die Fu&#x0364;ße,<lb/>
und deswegen bu&#x0364;ckt &#x017F;ich keiner, greift niemand<lb/>
darnach, es aufzunehmen &#x2014; La&#x017F;&#x017F;et uns zu<lb/>
keiner von beyden Cla&#x017F;&#x017F;en geho&#x0364;ren!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>20.<lb/></head>
            <p>Auch unter den vertraute&#x017F;ten Freunden<lb/>
ko&#x0364;nnen Irrungen ent&#x017F;tehn, Misver&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
eintreten. Wenn man daru&#x0364;ber Zeit ver&#x017F;trei¬<lb/>
chen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t, oder zugiebt, daß &#x017F;ich dien&#x017F;tfertige<lb/>
Leute hineinmi&#x017F;chen; &#x017F;o erwa&#x0364;ch&#x017F;t daraus nicht<lb/>
&#x017F;elten eine dauerhafte Feind&#x017F;chaft, ja! eine<lb/>
Feind&#x017F;chaft, die mehrentheils um &#x017F;o heftiger<lb/>
wird, je za&#x0364;rtlicher, je vertraueter die Verbin¬<lb/>
dung gewe&#x017F;en, und je a&#x0364;rger man &#x017F;ich al&#x017F;o hin¬<lb/>
tergangen glaubt. Es i&#x017F;t wahrlich ein trau¬<lb/>
riger Anblick, auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e zuweilen die<lb/>
edel&#x017F;ten Seelen gegen einander empo&#x0364;rt zu<lb/>
&#x017F;ehn. Dringend rathe ich daher, bey dem er¬<lb/>
&#x017F;ten Schatten von Unzufriedenheit u&#x0364;ber irgend<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">ein<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0287] ben; entweder weil ihnen der Sinn fuͤr dies Seelen-Beduͤrfniß fehlt, oder weil ſie keinem lebendigen Weſen trauen, oder weil ihre Ge¬ muͤthsart kalt, unvertraͤglich, verſchloſſen, eitel, oder zaͤnkiſch iſt. Andre ſind aller Welt Freunde; Sie werfen ihr Herz jedermann vor die Fuͤße, und deswegen buͤckt ſich keiner, greift niemand darnach, es aufzunehmen — Laſſet uns zu keiner von beyden Claſſen gehoͤren! 20. Auch unter den vertrauteſten Freunden koͤnnen Irrungen entſtehn, Misverſtaͤndniſſe eintreten. Wenn man daruͤber Zeit verſtrei¬ chen laͤſſt, oder zugiebt, daß ſich dienſtfertige Leute hineinmiſchen; ſo erwaͤchſt daraus nicht ſelten eine dauerhafte Feindſchaft, ja! eine Feindſchaft, die mehrentheils um ſo heftiger wird, je zaͤrtlicher, je vertraueter die Verbin¬ dung geweſen, und je aͤrger man ſich alſo hin¬ tergangen glaubt. Es iſt wahrlich ein trau¬ riger Anblick, auf dieſe Weiſe zuweilen die edelſten Seelen gegen einander empoͤrt zu ſehn. Dringend rathe ich daher, bey dem er¬ ſten Schatten von Unzufriedenheit uͤber irgend ein R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/287
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/287>, abgerufen am 09.08.2020.