Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Betragen des Freundes, nicht zu säumen,
ohne Zuthun eines Dritten auf Erläuterung
zu dringen. Da pflegt alles sehr bald vergli¬
chen zu werden, vorausgesetzt, daß kein böser
Willen obwaltet, wie man es denn bey gutge¬
sinnten, wohlwollenden Freunden voraussetzen
muß.

21.

Wie aber, wenn uns nun Freunde täu¬
schen, wenn wir nach einiger Zeit wahrneh¬
men, daß unser gutes Herz uns irre geleitet, uns
an Menschen gekettet hat, die Unsrer nicht werth
sind? -- Meine Leser! ich kann es nicht oft
genug wiederholen, daß wir mehrentheils selbst
daran Schuld sind, wenn wir bey näherem
Umgange die Menschen anders finden, als wir
sie uns Anfangs gedacht haben. Partheyische
Gefühle; Sympathie; Aehnlichkeit des Ge¬
schmacks, der Neigung; feine Schmeicheley;
Seelen-Drang in Augenblicken, wo jeder uns
ein Wohlthäter scheint, der nur einige Theil¬
nahme an unserm Schicksale zeigt -- Diese
und andre dergleichen Eindrücke lassen uns von
den Menschen, Denen wir unser Herz schenken,

solche

ein Betragen des Freundes, nicht zu ſaͤumen,
ohne Zuthun eines Dritten auf Erlaͤuterung
zu dringen. Da pflegt alles ſehr bald vergli¬
chen zu werden, vorausgeſetzt, daß kein boͤſer
Willen obwaltet, wie man es denn bey gutge¬
ſinnten, wohlwollenden Freunden vorausſetzen
muß.

21.

Wie aber, wenn uns nun Freunde taͤu¬
ſchen, wenn wir nach einiger Zeit wahrneh¬
men, daß unſer gutes Herz uns irre geleitet, uns
an Menſchen gekettet hat, die Unſrer nicht werth
ſind? — Meine Leſer! ich kann es nicht oft
genug wiederholen, daß wir mehrentheils ſelbſt
daran Schuld ſind, wenn wir bey naͤherem
Umgange die Menſchen anders finden, als wir
ſie uns Anfangs gedacht haben. Partheyiſche
Gefuͤhle; Sympathie; Aehnlichkeit des Ge¬
ſchmacks, der Neigung; feine Schmeicheley;
Seelen-Drang in Augenblicken, wo jeder uns
ein Wohlthaͤter ſcheint, der nur einige Theil¬
nahme an unſerm Schickſale zeigt — Dieſe
und andre dergleichen Eindruͤcke laſſen uns von
den Menſchen, Denen wir unſer Herz ſchenken,

ſolche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0288" n="258"/>
ein Betragen des Freundes, nicht zu &#x017F;a&#x0364;umen,<lb/>
ohne Zuthun eines Dritten auf Erla&#x0364;uterung<lb/>
zu dringen. Da pflegt alles &#x017F;ehr bald vergli¬<lb/>
chen zu werden, vorausge&#x017F;etzt, daß kein bo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
Willen obwaltet, wie man es denn bey gutge¬<lb/>
&#x017F;innten, wohlwollenden Freunden voraus&#x017F;etzen<lb/>
muß.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>21.<lb/></head>
            <p>Wie aber, wenn uns nun Freunde ta&#x0364;<lb/>
&#x017F;chen, wenn wir nach einiger Zeit wahrneh¬<lb/>
men, daß un&#x017F;er gutes Herz uns irre geleitet, uns<lb/>
an Men&#x017F;chen gekettet hat, die Un&#x017F;rer nicht werth<lb/>
&#x017F;ind? &#x2014; Meine Le&#x017F;er! ich kann es nicht oft<lb/>
genug wiederholen, daß wir mehrentheils &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
daran Schuld &#x017F;ind, wenn wir bey na&#x0364;herem<lb/>
Umgange die Men&#x017F;chen anders finden, als wir<lb/>
&#x017F;ie uns Anfangs gedacht haben. Partheyi&#x017F;che<lb/>
Gefu&#x0364;hle; Sympathie; Aehnlichkeit des Ge¬<lb/>
&#x017F;chmacks, der Neigung; feine Schmeicheley;<lb/>
Seelen-Drang in Augenblicken, wo jeder uns<lb/>
ein Wohltha&#x0364;ter &#x017F;cheint, der nur einige Theil¬<lb/>
nahme an un&#x017F;erm Schick&#x017F;ale zeigt &#x2014; Die&#x017F;e<lb/>
und andre dergleichen Eindru&#x0364;cke la&#x017F;&#x017F;en uns von<lb/>
den Men&#x017F;chen, Denen wir un&#x017F;er Herz &#x017F;chenken,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olche<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0288] ein Betragen des Freundes, nicht zu ſaͤumen, ohne Zuthun eines Dritten auf Erlaͤuterung zu dringen. Da pflegt alles ſehr bald vergli¬ chen zu werden, vorausgeſetzt, daß kein boͤſer Willen obwaltet, wie man es denn bey gutge¬ ſinnten, wohlwollenden Freunden vorausſetzen muß. 21. Wie aber, wenn uns nun Freunde taͤu¬ ſchen, wenn wir nach einiger Zeit wahrneh¬ men, daß unſer gutes Herz uns irre geleitet, uns an Menſchen gekettet hat, die Unſrer nicht werth ſind? — Meine Leſer! ich kann es nicht oft genug wiederholen, daß wir mehrentheils ſelbſt daran Schuld ſind, wenn wir bey naͤherem Umgange die Menſchen anders finden, als wir ſie uns Anfangs gedacht haben. Partheyiſche Gefuͤhle; Sympathie; Aehnlichkeit des Ge¬ ſchmacks, der Neigung; feine Schmeicheley; Seelen-Drang in Augenblicken, wo jeder uns ein Wohlthaͤter ſcheint, der nur einige Theil¬ nahme an unſerm Schickſale zeigt — Dieſe und andre dergleichen Eindruͤcke laſſen uns von den Menſchen, Denen wir unſer Herz ſchenken, ſolche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/288
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/288>, abgerufen am 11.08.2020.