Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilftes Capittel.

Ueber die Verhältnisse unter Wohlthä¬
tern und Denen, welche Wohlthaten
empfangen, wie auch unter Lehrern
und Schülern, Gläubigern und
Schuldnern.


1.

Die Dankbarkeit ist eine der heiligsten Tugen¬
den; Wer Dir Gutes gethan hat, den ehre!
Danke ihm nicht nur mit Worten, die ihm
die Wärme Deiner Erkenntlichkeit zeigen; son¬
dern suche auch jede Gelegenheit auf, wo Du
ihm wieder dienen und nützlich werden kannst!
Fehlt Dir aber dazu die Veranlassung; so ent¬
falte ihm wenigstens durch ein unterscheidend
liebreiches äusseres Betragen Dein dankbares
Herz! Miß dieses Betragen nicht pünktlich
nach der Größe der Wohlthat ab, die Du em¬
pfangen, sondern nach dem Grade des guten
Willens, den Dein Wohlthäter Dir gezeigt
hat! Höre auch dann nicht auf dankbar gegen

ihn
R4
Eilftes Capittel.

Ueber die Verhaͤltniſſe unter Wohlthaͤ¬
tern und Denen, welche Wohlthaten
empfangen, wie auch unter Lehrern
und Schuͤlern, Glaͤubigern und
Schuldnern.


1.

Die Dankbarkeit iſt eine der heiligſten Tugen¬
den; Wer Dir Gutes gethan hat, den ehre!
Danke ihm nicht nur mit Worten, die ihm
die Waͤrme Deiner Erkenntlichkeit zeigen; ſon¬
dern ſuche auch jede Gelegenheit auf, wo Du
ihm wieder dienen und nuͤtzlich werden kannſt!
Fehlt Dir aber dazu die Veranlaſſung; ſo ent¬
falte ihm wenigſtens durch ein unterſcheidend
liebreiches aͤuſſeres Betragen Dein dankbares
Herz! Miß dieſes Betragen nicht puͤnktlich
nach der Groͤße der Wohlthat ab, die Du em¬
pfangen, ſondern nach dem Grade des guten
Willens, den Dein Wohlthaͤter Dir gezeigt
hat! Hoͤre auch dann nicht auf dankbar gegen

ihn
R4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0293" n="263"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Eilftes Capittel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p rendition="#c">Ueber die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e unter Wohltha&#x0364;¬<lb/>
tern und Denen, welche Wohlthaten<lb/>
empfangen, wie auch unter Lehrern<lb/>
und Schu&#x0364;lern, Gla&#x0364;ubigern und<lb/>
Schuldnern.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>1.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Dankbarkeit i&#x017F;t eine der heilig&#x017F;ten Tugen¬<lb/>
den; Wer Dir Gutes gethan hat, den ehre!<lb/>
Danke ihm nicht nur mit Worten, die ihm<lb/>
die Wa&#x0364;rme Deiner Erkenntlichkeit zeigen; &#x017F;on¬<lb/>
dern &#x017F;uche auch jede Gelegenheit auf, wo Du<lb/>
ihm wieder dienen und nu&#x0364;tzlich werden kann&#x017F;t!<lb/>
Fehlt Dir aber dazu die Veranla&#x017F;&#x017F;ung; &#x017F;o ent¬<lb/>
falte ihm wenig&#x017F;tens durch ein unter&#x017F;cheidend<lb/>
liebreiches a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;eres Betragen Dein dankbares<lb/>
Herz! Miß die&#x017F;es Betragen nicht pu&#x0364;nktlich<lb/>
nach der Gro&#x0364;ße der Wohlthat ab, die Du em¬<lb/>
pfangen, &#x017F;ondern nach dem Grade des guten<lb/>
Willens, den Dein Wohltha&#x0364;ter Dir gezeigt<lb/>
hat! Ho&#x0364;re auch dann nicht auf dankbar gegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihn<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">R4<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0293] Eilftes Capittel. Ueber die Verhaͤltniſſe unter Wohlthaͤ¬ tern und Denen, welche Wohlthaten empfangen, wie auch unter Lehrern und Schuͤlern, Glaͤubigern und Schuldnern. 1. Die Dankbarkeit iſt eine der heiligſten Tugen¬ den; Wer Dir Gutes gethan hat, den ehre! Danke ihm nicht nur mit Worten, die ihm die Waͤrme Deiner Erkenntlichkeit zeigen; ſon¬ dern ſuche auch jede Gelegenheit auf, wo Du ihm wieder dienen und nuͤtzlich werden kannſt! Fehlt Dir aber dazu die Veranlaſſung; ſo ent¬ falte ihm wenigſtens durch ein unterſcheidend liebreiches aͤuſſeres Betragen Dein dankbares Herz! Miß dieſes Betragen nicht puͤnktlich nach der Groͤße der Wohlthat ab, die Du em¬ pfangen, ſondern nach dem Grade des guten Willens, den Dein Wohlthaͤter Dir gezeigt hat! Hoͤre auch dann nicht auf dankbar gegen ihn R4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/293
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/293>, abgerufen am 01.10.2020.