Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ihn zu seyn, wenn Du seiner nicht mehr be¬
darfst, oder wenn Unglücksfälle ihn von seiner
Höhe herabgestürzt, ihn seines äussern Glan¬
zes beraubt haben.

2.

Nie aber lasse Dich zu niederträchtiger
Schmeicheley herab, um entweder Wohltha¬
ten zu erschleichen, oder, für den empfange¬
nen Schutz, auf unedle Weise Dich zum Scla¬
ven eines schlechten Mannes zu machen! Wo
Pflicht und Rechtschaffenheit es fordern, da
müsse Dein Mund nie zum Unrechte schwei¬
gen, und keine Art von Bestechung die Stim¬
me der Wahrheit zum Schweigen bringen!
Du bezahlst reichlich die Wohlthat, wenn Du
dafür die Pflichten eines ächten Freundes er¬
füllst und, selbst mit Gefahr den Schutz zu
verliehren und für undankbar gehalten zu
werden, dem Wohlthäter sagst, was ihm nö¬
thig und heilsam ist zu hören.

3.

Es ist eine unangenehme Lage, wenn wir
jemand, dem wir viel Verbindlichkeit schuldig
sind, nachher von einer schlechten Seite kennen

ler¬

ihn zu ſeyn, wenn Du ſeiner nicht mehr be¬
darfſt, oder wenn Ungluͤcksfaͤlle ihn von ſeiner
Hoͤhe herabgeſtuͤrzt, ihn ſeines aͤuſſern Glan¬
zes beraubt haben.

2.

Nie aber laſſe Dich zu niedertraͤchtiger
Schmeicheley herab, um entweder Wohltha¬
ten zu erſchleichen, oder, fuͤr den empfange¬
nen Schutz, auf unedle Weiſe Dich zum Scla¬
ven eines ſchlechten Mannes zu machen! Wo
Pflicht und Rechtſchaffenheit es fordern, da
muͤſſe Dein Mund nie zum Unrechte ſchwei¬
gen, und keine Art von Beſtechung die Stim¬
me der Wahrheit zum Schweigen bringen!
Du bezahlſt reichlich die Wohlthat, wenn Du
dafuͤr die Pflichten eines aͤchten Freundes er¬
fuͤllſt und, ſelbſt mit Gefahr den Schutz zu
verliehren und fuͤr undankbar gehalten zu
werden, dem Wohlthaͤter ſagſt, was ihm noͤ¬
thig und heilſam iſt zu hoͤren.

3.

Es iſt eine unangenehme Lage, wenn wir
jemand, dem wir viel Verbindlichkeit ſchuldig
ſind, nachher von einer ſchlechten Seite kennen

ler¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0294" n="264"/>
ihn zu &#x017F;eyn, wenn Du &#x017F;einer nicht mehr be¬<lb/>
darf&#x017F;t, oder wenn Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;lle ihn von &#x017F;einer<lb/>
Ho&#x0364;he herabge&#x017F;tu&#x0364;rzt, ihn &#x017F;eines a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Glan¬<lb/>
zes beraubt haben.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <p>Nie aber la&#x017F;&#x017F;e Dich zu niedertra&#x0364;chtiger<lb/>
Schmeicheley herab, um entweder Wohltha¬<lb/>
ten zu er&#x017F;chleichen, oder, fu&#x0364;r den empfange¬<lb/>
nen Schutz, auf unedle Wei&#x017F;e Dich zum Scla¬<lb/>
ven eines &#x017F;chlechten Mannes zu machen! Wo<lb/>
Pflicht und Recht&#x017F;chaffenheit es fordern, da<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Dein Mund nie zum Unrechte &#x017F;chwei¬<lb/>
gen, und keine Art von Be&#x017F;techung die Stim¬<lb/>
me der Wahrheit zum Schweigen bringen!<lb/>
Du bezahl&#x017F;t reichlich die Wohlthat, wenn Du<lb/>
dafu&#x0364;r die Pflichten eines a&#x0364;chten Freundes er¬<lb/>
fu&#x0364;ll&#x017F;t und, &#x017F;elb&#x017F;t mit Gefahr den Schutz zu<lb/>
verliehren und fu&#x0364;r undankbar gehalten zu<lb/>
werden, dem Wohltha&#x0364;ter &#x017F;ag&#x017F;t, was ihm no&#x0364;¬<lb/>
thig und heil&#x017F;am i&#x017F;t zu ho&#x0364;ren.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/></head>
            <p>Es i&#x017F;t eine unangenehme Lage, wenn wir<lb/>
jemand, dem wir viel Verbindlichkeit &#x017F;chuldig<lb/>
&#x017F;ind, nachher von einer &#x017F;chlechten Seite kennen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ler¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0294] ihn zu ſeyn, wenn Du ſeiner nicht mehr be¬ darfſt, oder wenn Ungluͤcksfaͤlle ihn von ſeiner Hoͤhe herabgeſtuͤrzt, ihn ſeines aͤuſſern Glan¬ zes beraubt haben. 2. Nie aber laſſe Dich zu niedertraͤchtiger Schmeicheley herab, um entweder Wohltha¬ ten zu erſchleichen, oder, fuͤr den empfange¬ nen Schutz, auf unedle Weiſe Dich zum Scla¬ ven eines ſchlechten Mannes zu machen! Wo Pflicht und Rechtſchaffenheit es fordern, da muͤſſe Dein Mund nie zum Unrechte ſchwei¬ gen, und keine Art von Beſtechung die Stim¬ me der Wahrheit zum Schweigen bringen! Du bezahlſt reichlich die Wohlthat, wenn Du dafuͤr die Pflichten eines aͤchten Freundes er¬ fuͤllſt und, ſelbſt mit Gefahr den Schutz zu verliehren und fuͤr undankbar gehalten zu werden, dem Wohlthaͤter ſagſt, was ihm noͤ¬ thig und heilſam iſt zu hoͤren. 3. Es iſt eine unangenehme Lage, wenn wir jemand, dem wir viel Verbindlichkeit ſchuldig ſind, nachher von einer ſchlechten Seite kennen ler¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/294
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/294>, abgerufen am 22.09.2020.