Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ihm nicht willfahren; so sage grade heraus,
ohne beleidigende Ausdrücke, den Grund, war¬
um Du es nicht kannst! Enthalte Dich aller
falschen Ausflüchte, aller leeren Vertröstungen!

5.

Keine Wohlthat ist größer, als die des
Unterrichts und der Bildung. Wer jemals
etwas dazu beygetragen hat, uns zu weisern,
bessern und glücklichern Menschen zu machen,
der müsse unsers wärmsten Danks lebenslang
gewiß seyn können! Hat er dabey nicht alles
geleistet, was wir itzt, bey reifern Jahren, bey
weitern Fortschritten in der Cultur, von einem
Lehrer und Hofmeister fordern würden; so sol¬
len wir doch nicht unerkenntlich gegen das We¬
nige seyn, so wir von ihm empfangen haben.

Ueberhaupt verdienen ja Diejenigen wohl
mit vorzüglicher Achtung behandelt zu werden,
die sich redlich dem wichtigen Erziehungs-Ge¬
schäfte widmen. Es ist wahrlich eine höchst
schwere Arbeit, Menschen zu bilden, eine Ar¬
beit, die sich nie mit Gelde bezahlen lässt.
Der geringste Dorf-Schulmeister, wenn er seine
Pflichten treulich erfüllt, ist eine wichtigere und

nütz¬

ihm nicht willfahren; ſo ſage grade heraus,
ohne beleidigende Ausdruͤcke, den Grund, war¬
um Du es nicht kannſt! Enthalte Dich aller
falſchen Ausfluͤchte, aller leeren Vertroͤſtungen!

5.

Keine Wohlthat iſt groͤßer, als die des
Unterrichts und der Bildung. Wer jemals
etwas dazu beygetragen hat, uns zu weiſern,
beſſern und gluͤcklichern Menſchen zu machen,
der muͤſſe unſers waͤrmſten Danks lebenslang
gewiß ſeyn koͤnnen! Hat er dabey nicht alles
geleiſtet, was wir itzt, bey reifern Jahren, bey
weitern Fortſchritten in der Cultur, von einem
Lehrer und Hofmeiſter fordern wuͤrden; ſo ſol¬
len wir doch nicht unerkenntlich gegen das We¬
nige ſeyn, ſo wir von ihm empfangen haben.

Ueberhaupt verdienen ja Diejenigen wohl
mit vorzuͤglicher Achtung behandelt zu werden,
die ſich redlich dem wichtigen Erziehungs-Ge¬
ſchaͤfte widmen. Es iſt wahrlich eine hoͤchſt
ſchwere Arbeit, Menſchen zu bilden, eine Ar¬
beit, die ſich nie mit Gelde bezahlen laͤſſt.
Der geringſte Dorf-Schulmeiſter, wenn er ſeine
Pflichten treulich erfuͤllt, iſt eine wichtigere und

nuͤtz¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0297" n="267"/>
ihm nicht willfahren; &#x017F;o &#x017F;age grade heraus,<lb/>
ohne beleidigende Ausdru&#x0364;cke, den Grund, war¬<lb/>
um Du es nicht kann&#x017F;t! Enthalte Dich aller<lb/>
fal&#x017F;chen Ausflu&#x0364;chte, aller leeren Vertro&#x0364;&#x017F;tungen!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>5.<lb/></head>
            <p>Keine Wohlthat i&#x017F;t gro&#x0364;ßer, als die des<lb/>
Unterrichts und der Bildung. Wer jemals<lb/>
etwas dazu beygetragen hat, uns zu wei&#x017F;ern,<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern und glu&#x0364;cklichern Men&#x017F;chen zu machen,<lb/>
der mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e un&#x017F;ers wa&#x0364;rm&#x017F;ten Danks lebenslang<lb/>
gewiß &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen! Hat er dabey nicht alles<lb/>
gelei&#x017F;tet, was wir itzt, bey reifern Jahren, bey<lb/>
weitern Fort&#x017F;chritten in der Cultur, von einem<lb/>
Lehrer und Hofmei&#x017F;ter fordern wu&#x0364;rden; &#x017F;o &#x017F;ol¬<lb/>
len wir doch nicht unerkenntlich gegen das We¬<lb/>
nige &#x017F;eyn, &#x017F;o wir von ihm empfangen haben.</p><lb/>
            <p>Ueberhaupt verdienen ja Diejenigen wohl<lb/>
mit vorzu&#x0364;glicher Achtung behandelt zu werden,<lb/>
die &#x017F;ich redlich dem wichtigen Erziehungs-Ge¬<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fte widmen. Es i&#x017F;t wahrlich eine ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chwere Arbeit, Men&#x017F;chen zu bilden, eine Ar¬<lb/>
beit, die &#x017F;ich nie mit Gelde bezahlen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t.<lb/>
Der gering&#x017F;te Dorf-Schulmei&#x017F;ter, wenn er &#x017F;eine<lb/>
Pflichten treulich erfu&#x0364;llt, i&#x017F;t eine wichtigere und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nu&#x0364;tz¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0297] ihm nicht willfahren; ſo ſage grade heraus, ohne beleidigende Ausdruͤcke, den Grund, war¬ um Du es nicht kannſt! Enthalte Dich aller falſchen Ausfluͤchte, aller leeren Vertroͤſtungen! 5. Keine Wohlthat iſt groͤßer, als die des Unterrichts und der Bildung. Wer jemals etwas dazu beygetragen hat, uns zu weiſern, beſſern und gluͤcklichern Menſchen zu machen, der muͤſſe unſers waͤrmſten Danks lebenslang gewiß ſeyn koͤnnen! Hat er dabey nicht alles geleiſtet, was wir itzt, bey reifern Jahren, bey weitern Fortſchritten in der Cultur, von einem Lehrer und Hofmeiſter fordern wuͤrden; ſo ſol¬ len wir doch nicht unerkenntlich gegen das We¬ nige ſeyn, ſo wir von ihm empfangen haben. Ueberhaupt verdienen ja Diejenigen wohl mit vorzuͤglicher Achtung behandelt zu werden, die ſich redlich dem wichtigen Erziehungs-Ge¬ ſchaͤfte widmen. Es iſt wahrlich eine hoͤchſt ſchwere Arbeit, Menſchen zu bilden, eine Ar¬ beit, die ſich nie mit Gelde bezahlen laͤſſt. Der geringſte Dorf-Schulmeiſter, wenn er ſeine Pflichten treulich erfuͤllt, iſt eine wichtigere und nuͤtz¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/297
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/297>, abgerufen am 10.08.2020.