Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

nützlichere Person im Staate, als der Finanz-
Minister, und da sein Gehalt gewöhnlich spar¬
sam genug abgemessen ist; was kann da bil¬
liger seyn, als daß man diesem Manne wenig¬
stens durch einige Ehrenbezeugung das Leben
süß und das Joch erträglich zu machen suche?
Schämen sollten sich die Menschen, die den Er¬
zieher ihrer Kinder als eine Art von Dienstbo¬
then behandeln! Mögten sie nur bedenken
(wenn sie auch nicht fühlen können, wie unedel
dies Betragen an sich schon ist) welchen nach¬
theiligen Einfluß dies auf die Bildung der Ju¬
gend hat! Es kann mir durch die Seele gehn,
wenn ich den Hofmeister in manchem adelichen
Hause demüthig und stumm an der Tafel sei¬
ner gnädigen Herrschaft sitzen sehe, wo er es
nicht wagt, sich in irgend ein Gespräch zu mi¬
schen, sich auf irgend eine Weise der übrigen
Gesellschaft gleichzustellen, wenn sogar den ihm
untergebenen Kindern von Eltern, Fremden
und Bedienten der Rang vor ihm gegeben
wird, vor ihm, der, wenn er seinen Platz ganz
erfüllt, als der wichtigste Wohlthäter der Fa¬
milie angesehn werden sollte -- Es ist wahr,
daß es unter den Männern dieser Art hie und

da

nuͤtzlichere Perſon im Staate, als der Finanz-
Miniſter, und da ſein Gehalt gewoͤhnlich ſpar¬
ſam genug abgemeſſen iſt; was kann da bil¬
liger ſeyn, als daß man dieſem Manne wenig¬
ſtens durch einige Ehrenbezeugung das Leben
ſuͤß und das Joch ertraͤglich zu machen ſuche?
Schaͤmen ſollten ſich die Menſchen, die den Er¬
zieher ihrer Kinder als eine Art von Dienſtbo¬
then behandeln! Moͤgten ſie nur bedenken
(wenn ſie auch nicht fuͤhlen koͤnnen, wie unedel
dies Betragen an ſich ſchon iſt) welchen nach¬
theiligen Einfluß dies auf die Bildung der Ju¬
gend hat! Es kann mir durch die Seele gehn,
wenn ich den Hofmeiſter in manchem adelichen
Hauſe demuͤthig und ſtumm an der Tafel ſei¬
ner gnaͤdigen Herrſchaft ſitzen ſehe, wo er es
nicht wagt, ſich in irgend ein Geſpraͤch zu mi¬
ſchen, ſich auf irgend eine Weiſe der uͤbrigen
Geſellſchaft gleichzuſtellen, wenn ſogar den ihm
untergebenen Kindern von Eltern, Fremden
und Bedienten der Rang vor ihm gegeben
wird, vor ihm, der, wenn er ſeinen Platz ganz
erfuͤllt, als der wichtigſte Wohlthaͤter der Fa¬
milie angeſehn werden ſollte — Es iſt wahr,
daß es unter den Maͤnnern dieſer Art hie und

da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0298" n="268"/>
nu&#x0364;tzlichere Per&#x017F;on im Staate, als der Finanz-<lb/>
Mini&#x017F;ter, und da &#x017F;ein Gehalt gewo&#x0364;hnlich &#x017F;par¬<lb/>
&#x017F;am genug abgeme&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t; was kann da bil¬<lb/>
liger &#x017F;eyn, als daß man die&#x017F;em Manne wenig¬<lb/>
&#x017F;tens durch einige Ehrenbezeugung das Leben<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ß und das Joch ertra&#x0364;glich zu machen &#x017F;uche?<lb/>
Scha&#x0364;men &#x017F;ollten &#x017F;ich die Men&#x017F;chen, die den Er¬<lb/>
zieher ihrer Kinder als eine Art von Dien&#x017F;tbo¬<lb/>
then behandeln! Mo&#x0364;gten &#x017F;ie nur bedenken<lb/>
(wenn &#x017F;ie auch nicht fu&#x0364;hlen ko&#x0364;nnen, wie unedel<lb/>
dies Betragen an &#x017F;ich &#x017F;chon i&#x017F;t) welchen nach¬<lb/>
theiligen Einfluß dies auf die Bildung der Ju¬<lb/>
gend hat! Es kann mir durch die Seele gehn,<lb/>
wenn ich den Hofmei&#x017F;ter in manchem adelichen<lb/>
Hau&#x017F;e demu&#x0364;thig und &#x017F;tumm an der Tafel &#x017F;ei¬<lb/>
ner gna&#x0364;digen Herr&#x017F;chaft &#x017F;itzen &#x017F;ehe, wo er es<lb/>
nicht wagt, &#x017F;ich in irgend ein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch zu mi¬<lb/>
&#x017F;chen, &#x017F;ich auf irgend eine Wei&#x017F;e der u&#x0364;brigen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gleichzu&#x017F;tellen, wenn &#x017F;ogar den ihm<lb/>
untergebenen Kindern von Eltern, Fremden<lb/>
und Bedienten der Rang vor ihm gegeben<lb/>
wird, vor ihm, der, wenn er &#x017F;einen Platz ganz<lb/>
erfu&#x0364;llt, als der wichtig&#x017F;te Wohltha&#x0364;ter der Fa¬<lb/>
milie ange&#x017F;ehn werden &#x017F;ollte &#x2014; Es i&#x017F;t wahr,<lb/>
daß es unter den Ma&#x0364;nnern die&#x017F;er Art hie und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0298] nuͤtzlichere Perſon im Staate, als der Finanz- Miniſter, und da ſein Gehalt gewoͤhnlich ſpar¬ ſam genug abgemeſſen iſt; was kann da bil¬ liger ſeyn, als daß man dieſem Manne wenig¬ ſtens durch einige Ehrenbezeugung das Leben ſuͤß und das Joch ertraͤglich zu machen ſuche? Schaͤmen ſollten ſich die Menſchen, die den Er¬ zieher ihrer Kinder als eine Art von Dienſtbo¬ then behandeln! Moͤgten ſie nur bedenken (wenn ſie auch nicht fuͤhlen koͤnnen, wie unedel dies Betragen an ſich ſchon iſt) welchen nach¬ theiligen Einfluß dies auf die Bildung der Ju¬ gend hat! Es kann mir durch die Seele gehn, wenn ich den Hofmeiſter in manchem adelichen Hauſe demuͤthig und ſtumm an der Tafel ſei¬ ner gnaͤdigen Herrſchaft ſitzen ſehe, wo er es nicht wagt, ſich in irgend ein Geſpraͤch zu mi¬ ſchen, ſich auf irgend eine Weiſe der uͤbrigen Geſellſchaft gleichzuſtellen, wenn ſogar den ihm untergebenen Kindern von Eltern, Fremden und Bedienten der Rang vor ihm gegeben wird, vor ihm, der, wenn er ſeinen Platz ganz erfuͤllt, als der wichtigſte Wohlthaͤter der Fa¬ milie angeſehn werden ſollte — Es iſt wahr, daß es unter den Maͤnnern dieſer Art hie und da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/298
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/298>, abgerufen am 01.10.2020.