Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
6.

Ueber den Umgang mit Schuldnern und
Gläubigern habe ich wenig zu sagen. Man
sey menschlich, billig und höflich gegen die Er¬
stern! Man glaube nicht, daß jemand, der
uns Geld schuldig ist, deswegen unser Sclave
geworden sey, daß er sich alle Arten Demü¬
thigungen von uns müsse gefallen lassen, daß
er uns nichts abschlagen dürfe, noch überhaupt,
daß der elende Bettel, der Mammon, einen
Menschen berechtigen könne, sein Haupt über
den Andern empor zu heben! Seine Gläubiger
bezahle man pünktlich, und halte sein Wort
treulich! Man verwechsele nicht den ehrlichen
Mann, der von billigen Zinsen leben muß,
mit dem jüdischen Wucherer! so wird man
immer Credit haben, und, wenn man sich in
Verlegenheit befindet, billige Menschen an¬
treffen, die uns, ohne ihren Schaden, aus
der Noth helfen.


Ende des ersten Theils.

6.

Ueber den Umgang mit Schuldnern und
Glaͤubigern habe ich wenig zu ſagen. Man
ſey menſchlich, billig und hoͤflich gegen die Er¬
ſtern! Man glaube nicht, daß jemand, der
uns Geld ſchuldig iſt, deswegen unſer Sclave
geworden ſey, daß er ſich alle Arten Demuͤ¬
thigungen von uns muͤſſe gefallen laſſen, daß
er uns nichts abſchlagen duͤrfe, noch uͤberhaupt,
daß der elende Bettel, der Mammon, einen
Menſchen berechtigen koͤnne, ſein Haupt uͤber
den Andern empor zu heben! Seine Glaͤubiger
bezahle man puͤnktlich, und halte ſein Wort
treulich! Man verwechſele nicht den ehrlichen
Mann, der von billigen Zinſen leben muß,
mit dem juͤdiſchen Wucherer! ſo wird man
immer Credit haben, und, wenn man ſich in
Verlegenheit befindet, billige Menſchen an¬
treffen, die uns, ohne ihren Schaden, aus
der Noth helfen.


Ende des erſten Theils.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0300" n="270"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>6.<lb/></head>
            <p>Ueber den Umgang mit Schuldnern und<lb/>
Gla&#x0364;ubigern habe ich wenig zu &#x017F;agen. Man<lb/>
&#x017F;ey men&#x017F;chlich, billig und ho&#x0364;flich gegen die Er¬<lb/>
&#x017F;tern! Man glaube nicht, daß jemand, der<lb/>
uns Geld &#x017F;chuldig i&#x017F;t, deswegen un&#x017F;er Sclave<lb/>
geworden &#x017F;ey, daß er &#x017F;ich alle Arten Demu&#x0364;¬<lb/>
thigungen von uns mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gefallen la&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
er uns nichts ab&#x017F;chlagen du&#x0364;rfe, noch u&#x0364;berhaupt,<lb/>
daß der elende Bettel, der Mammon, einen<lb/>
Men&#x017F;chen berechtigen ko&#x0364;nne, &#x017F;ein Haupt u&#x0364;ber<lb/>
den Andern empor zu heben! Seine Gla&#x0364;ubiger<lb/>
bezahle man pu&#x0364;nktlich, und halte &#x017F;ein Wort<lb/>
treulich! Man verwech&#x017F;ele nicht den ehrlichen<lb/>
Mann, der von billigen Zin&#x017F;en leben muß,<lb/>
mit dem ju&#x0364;di&#x017F;chen Wucherer! &#x017F;o wird man<lb/>
immer Credit haben, und, wenn man &#x017F;ich in<lb/>
Verlegenheit befindet, billige Men&#x017F;chen an¬<lb/>
treffen, die uns, ohne ihren Schaden, aus<lb/>
der Noth helfen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p rendition="#c">Ende des er&#x017F;ten Theils.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
    <back>
</back>
  </text>
</TEI>
[270/0300] 6. Ueber den Umgang mit Schuldnern und Glaͤubigern habe ich wenig zu ſagen. Man ſey menſchlich, billig und hoͤflich gegen die Er¬ ſtern! Man glaube nicht, daß jemand, der uns Geld ſchuldig iſt, deswegen unſer Sclave geworden ſey, daß er ſich alle Arten Demuͤ¬ thigungen von uns muͤſſe gefallen laſſen, daß er uns nichts abſchlagen duͤrfe, noch uͤberhaupt, daß der elende Bettel, der Mammon, einen Menſchen berechtigen koͤnne, ſein Haupt uͤber den Andern empor zu heben! Seine Glaͤubiger bezahle man puͤnktlich, und halte ſein Wort treulich! Man verwechſele nicht den ehrlichen Mann, der von billigen Zinſen leben muß, mit dem juͤdiſchen Wucherer! ſo wird man immer Credit haben, und, wenn man ſich in Verlegenheit befindet, billige Menſchen an¬ treffen, die uns, ohne ihren Schaden, aus der Noth helfen. Ende des erſten Theils.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/300
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/300>, abgerufen am 12.08.2020.