Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Mitmenschen! Sie fliehen den überschwengli¬
chen Wohlthäter, wie man einen Gläubiger
flieht, den man nie bezahlen kann. Also
hüte Dich, zu groß zu werden in Deiner Brü¬
der Augen! auch fordert dann Jeder zu viel von
Dir, und eine einzige abgeschlagene Wohlthat
macht tausend würklich erzeigte in Einem Au¬
genblicke vergessen.

4.

Vor allen Dingen wache über Dich, daß
Du nie die innere Zuversicht zu dir selbst, das
Vertrauen auf Gott, auf gute Menschen und
auf das Schicksal verliehrest! Sobald Dein Ne¬
benmann auf Deiner Stirne Mismuth und
Verzweiflung liest -- so ist alles aus. Sehr
oft aber ist man im Unglücke ungerecht gegen
die Menschen. Jede kleine böse Laune, jede
kleine Miene von Kälte deutet man auf sich;
Man meint, Jeder sehe es uns an, daß wir lei¬
den, und weiche vor der Bitte zurück, die wir
ihm thun könnten.

5.

Zwey Gründe hauptsächlich müssen uns be¬
wegen, nicht gar zu offenherzig gegen die Men¬

schen
C 5

Mitmenſchen! Sie fliehen den uͤberſchwengli¬
chen Wohlthaͤter, wie man einen Glaͤubiger
flieht, den man nie bezahlen kann. Alſo
huͤte Dich, zu groß zu werden in Deiner Bruͤ¬
der Augen! auch fordert dann Jeder zu viel von
Dir, und eine einzige abgeſchlagene Wohlthat
macht tauſend wuͤrklich erzeigte in Einem Au¬
genblicke vergeſſen.

4.

Vor allen Dingen wache uͤber Dich, daß
Du nie die innere Zuverſicht zu dir ſelbſt, das
Vertrauen auf Gott, auf gute Menſchen und
auf das Schickſal verliehreſt! Sobald Dein Ne¬
benmann auf Deiner Stirne Mismuth und
Verzweiflung lieſt — ſo iſt alles aus. Sehr
oft aber iſt man im Ungluͤcke ungerecht gegen
die Menſchen. Jede kleine boͤſe Laune, jede
kleine Miene von Kaͤlte deutet man auf ſich;
Man meint, Jeder ſehe es uns an, daß wir lei¬
den, und weiche vor der Bitte zuruͤck, die wir
ihm thun koͤnnten.

5.

Zwey Gruͤnde hauptſaͤchlich muͤſſen uns be¬
wegen, nicht gar zu offenherzig gegen die Men¬

ſchen
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0071" n="41"/>
Mitmen&#x017F;chen! Sie fliehen den u&#x0364;ber&#x017F;chwengli¬<lb/>
chen Wohltha&#x0364;ter, wie man einen Gla&#x0364;ubiger<lb/>
flieht, den man nie bezahlen kann. Al&#x017F;o<lb/>
hu&#x0364;te Dich, zu groß zu werden in Deiner Bru&#x0364;¬<lb/>
der Augen! auch fordert dann Jeder zu viel von<lb/>
Dir, und eine einzige abge&#x017F;chlagene Wohlthat<lb/>
macht tau&#x017F;end wu&#x0364;rklich erzeigte in Einem Au¬<lb/>
genblicke verge&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>4.<lb/></head>
            <p>Vor allen Dingen wache u&#x0364;ber Dich, daß<lb/>
Du nie die innere Zuver&#x017F;icht zu dir &#x017F;elb&#x017F;t, das<lb/>
Vertrauen auf Gott, auf gute Men&#x017F;chen und<lb/>
auf das Schick&#x017F;al verliehre&#x017F;t! Sobald Dein Ne¬<lb/>
benmann auf Deiner Stirne Mismuth und<lb/>
Verzweiflung lie&#x017F;t &#x2014; &#x017F;o i&#x017F;t alles aus. Sehr<lb/>
oft aber i&#x017F;t man im Unglu&#x0364;cke ungerecht gegen<lb/>
die Men&#x017F;chen. Jede kleine bo&#x0364;&#x017F;e Laune, jede<lb/>
kleine Miene von Ka&#x0364;lte deutet man auf &#x017F;ich;<lb/>
Man meint, Jeder &#x017F;ehe es uns an, daß wir lei¬<lb/>
den, und weiche vor der Bitte zuru&#x0364;ck, die wir<lb/>
ihm thun ko&#x0364;nnten.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>5.<lb/></head>
            <p>Zwey Gru&#x0364;nde haupt&#x017F;a&#x0364;chlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en uns be¬<lb/>
wegen, nicht gar zu offenherzig gegen die Men¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">C 5<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0071] Mitmenſchen! Sie fliehen den uͤberſchwengli¬ chen Wohlthaͤter, wie man einen Glaͤubiger flieht, den man nie bezahlen kann. Alſo huͤte Dich, zu groß zu werden in Deiner Bruͤ¬ der Augen! auch fordert dann Jeder zu viel von Dir, und eine einzige abgeſchlagene Wohlthat macht tauſend wuͤrklich erzeigte in Einem Au¬ genblicke vergeſſen. 4. Vor allen Dingen wache uͤber Dich, daß Du nie die innere Zuverſicht zu dir ſelbſt, das Vertrauen auf Gott, auf gute Menſchen und auf das Schickſal verliehreſt! Sobald Dein Ne¬ benmann auf Deiner Stirne Mismuth und Verzweiflung lieſt — ſo iſt alles aus. Sehr oft aber iſt man im Ungluͤcke ungerecht gegen die Menſchen. Jede kleine boͤſe Laune, jede kleine Miene von Kaͤlte deutet man auf ſich; Man meint, Jeder ſehe es uns an, daß wir lei¬ den, und weiche vor der Bitte zuruͤck, die wir ihm thun koͤnnten. 5. Zwey Gruͤnde hauptſaͤchlich muͤſſen uns be¬ wegen, nicht gar zu offenherzig gegen die Men¬ ſchen C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/71
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/71>, abgerufen am 10.08.2020.