Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

scheu zu seyn: zuerst die Furcht, unsre Schwä¬
che dadurch aufzudecken und misbraucht zu wer¬
den, und dann die Ueberlegung, daß, wenn
man die Leute einmal daran gewöhnt hat, ih¬
nen nichts zu verschweigen, sie zuletzt von je¬
dem unsrer kleinsten Schritte Rechenschaft ver¬
langen, alles wissen, um alles zu Rathe gezo¬
gen werden wollen: Allein eben so wenig soll
man übertrieben verschlossen seyn, sonst glau¬
ben sie, es stecke hinter allem, was wir thun,
etwas Bedeutendes, oder gar Gefährliches,
und das kann uns in unangenehme Verlegen¬
heit verwickeln, und veranlassen, daß wir ver¬
kannt werden, unter andern in fremden Län¬
dern, auf Reisen, bey manchen andern Gele¬
genheiten und kann uns überhaupt auch im
gemeinen Leben, selbst im Umgange mit edeln
Freunden, schaden.

6.

Suche weniger selbst zu glänzen, als An¬
dern Gelegenheit zu geben, sich von vortheil¬
haften Seiten zu zeigen, wenn Du gelobt wer¬
den und gefallen willst. Ich habe den Ruf ei¬
nes vernünftigen und witzigen Mannes aus

man¬

ſcheu zu ſeyn: zuerſt die Furcht, unſre Schwaͤ¬
che dadurch aufzudecken und misbraucht zu wer¬
den, und dann die Ueberlegung, daß, wenn
man die Leute einmal daran gewoͤhnt hat, ih¬
nen nichts zu verſchweigen, ſie zuletzt von je¬
dem unſrer kleinſten Schritte Rechenſchaft ver¬
langen, alles wiſſen, um alles zu Rathe gezo¬
gen werden wollen: Allein eben ſo wenig ſoll
man uͤbertrieben verſchloſſen ſeyn, ſonſt glau¬
ben ſie, es ſtecke hinter allem, was wir thun,
etwas Bedeutendes, oder gar Gefaͤhrliches,
und das kann uns in unangenehme Verlegen¬
heit verwickeln, und veranlaſſen, daß wir ver¬
kannt werden, unter andern in fremden Laͤn¬
dern, auf Reiſen, bey manchen andern Gele¬
genheiten und kann uns uͤberhaupt auch im
gemeinen Leben, ſelbſt im Umgange mit edeln
Freunden, ſchaden.

6.

Suche weniger ſelbſt zu glaͤnzen, als An¬
dern Gelegenheit zu geben, ſich von vortheil¬
haften Seiten zu zeigen, wenn Du gelobt wer¬
den und gefallen willſt. Ich habe den Ruf ei¬
nes vernuͤnftigen und witzigen Mannes aus

man¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0072" n="42"/>
&#x017F;cheu zu &#x017F;eyn: zuer&#x017F;t die Furcht, un&#x017F;re Schwa&#x0364;¬<lb/>
che dadurch aufzudecken und misbraucht zu wer¬<lb/>
den, und dann die Ueberlegung, daß, wenn<lb/>
man die Leute einmal daran gewo&#x0364;hnt hat, ih¬<lb/>
nen nichts zu ver&#x017F;chweigen, &#x017F;ie zuletzt von je¬<lb/>
dem un&#x017F;rer klein&#x017F;ten Schritte Rechen&#x017F;chaft ver¬<lb/>
langen, alles wi&#x017F;&#x017F;en, um alles zu Rathe gezo¬<lb/>
gen werden wollen: Allein eben &#x017F;o wenig &#x017F;oll<lb/>
man u&#x0364;bertrieben ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn, &#x017F;on&#x017F;t glau¬<lb/>
ben &#x017F;ie, es &#x017F;tecke hinter allem, was wir thun,<lb/>
etwas Bedeutendes, oder gar Gefa&#x0364;hrliches,<lb/>
und das kann uns in unangenehme Verlegen¬<lb/>
heit verwickeln, und veranla&#x017F;&#x017F;en, daß wir ver¬<lb/>
kannt werden, unter andern in fremden La&#x0364;<lb/>
dern, auf Rei&#x017F;en, bey manchen andern Gele¬<lb/>
genheiten und kann uns u&#x0364;berhaupt auch im<lb/>
gemeinen Leben, &#x017F;elb&#x017F;t im Umgange mit edeln<lb/>
Freunden, &#x017F;chaden.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>6.<lb/></head>
            <p>Suche weniger &#x017F;elb&#x017F;t zu gla&#x0364;nzen, als An¬<lb/>
dern Gelegenheit zu geben, &#x017F;ich von vortheil¬<lb/>
haften Seiten zu zeigen, wenn Du gelobt wer¬<lb/>
den und gefallen will&#x017F;t. Ich habe den Ruf ei¬<lb/>
nes vernu&#x0364;nftigen und witzigen Mannes aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0072] ſcheu zu ſeyn: zuerſt die Furcht, unſre Schwaͤ¬ che dadurch aufzudecken und misbraucht zu wer¬ den, und dann die Ueberlegung, daß, wenn man die Leute einmal daran gewoͤhnt hat, ih¬ nen nichts zu verſchweigen, ſie zuletzt von je¬ dem unſrer kleinſten Schritte Rechenſchaft ver¬ langen, alles wiſſen, um alles zu Rathe gezo¬ gen werden wollen: Allein eben ſo wenig ſoll man uͤbertrieben verſchloſſen ſeyn, ſonſt glau¬ ben ſie, es ſtecke hinter allem, was wir thun, etwas Bedeutendes, oder gar Gefaͤhrliches, und das kann uns in unangenehme Verlegen¬ heit verwickeln, und veranlaſſen, daß wir ver¬ kannt werden, unter andern in fremden Laͤn¬ dern, auf Reiſen, bey manchen andern Gele¬ genheiten und kann uns uͤberhaupt auch im gemeinen Leben, ſelbſt im Umgange mit edeln Freunden, ſchaden. 6. Suche weniger ſelbſt zu glaͤnzen, als An¬ dern Gelegenheit zu geben, ſich von vortheil¬ haften Seiten zu zeigen, wenn Du gelobt wer¬ den und gefallen willſt. Ich habe den Ruf ei¬ nes vernuͤnftigen und witzigen Mannes aus man¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/72
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/72>, abgerufen am 22.09.2020.