Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

derten, und das hebt dann das Gleichgewicht
im Umgange auf, raubt Freyheit, hindert un¬
eingeschränkte Wahl, und wenn auch unter
zehnmal nicht einmal der Fall einträte, daß
dies uns in Verlegenheit setzte oder Verdruß
zuzöge; so ist es doch weislich gehandelt, dies
mögliche Einmal zu vermeiden, und lieber im¬
mer zu geben, Jedem zu dienen, als von An¬
dern Dienste oder sonst etwas anzunehmen.
Auch giebt es wenig Menschen, die mit guter
Art Wohlthaten erzeigen. Versuchet es, meine
Freunde! wie Viele unter Euren Bekannten
nicht auf einmal, mitten in der fröhlichsten, höf¬
lichsten Gemüthsstimmung, ihr Gesicht in fey¬
erliche Falten ziehen, wenn Ihr Eure Anrede
mit den Worten anhebet: "Ich muß eine große
"Bitte an Sie wagen; Ich bin in einer er¬
"schrecklichen Verlegenheit."

Um nun fremdes Beystandes entbehren
zu können, dazu ist das beste Mittel, wenig
Bedürfnisse zu haben, mäßig zu seyn, und be¬
scheidene Wünsche zu nähren; Wer aber von
unzähligen Leidenschaften in rastlosem Taumel
umhergetrieben wird, bald Ehrenstellen, bald
Wucher, bald Erwerb, bald wollüstigen Genuß

ver¬

derten, und das hebt dann das Gleichgewicht
im Umgange auf, raubt Freyheit, hindert un¬
eingeſchraͤnkte Wahl, und wenn auch unter
zehnmal nicht einmal der Fall eintraͤte, daß
dies uns in Verlegenheit ſetzte oder Verdruß
zuzoͤge; ſo iſt es doch weislich gehandelt, dies
moͤgliche Einmal zu vermeiden, und lieber im¬
mer zu geben, Jedem zu dienen, als von An¬
dern Dienſte oder ſonſt etwas anzunehmen.
Auch giebt es wenig Menſchen, die mit guter
Art Wohlthaten erzeigen. Verſuchet es, meine
Freunde! wie Viele unter Euren Bekannten
nicht auf einmal, mitten in der froͤhlichſten, hoͤf¬
lichſten Gemuͤthsſtimmung, ihr Geſicht in fey¬
erliche Falten ziehen, wenn Ihr Eure Anrede
mit den Worten anhebet: „Ich muß eine große
„Bitte an Sie wagen; Ich bin in einer er¬
„ſchrecklichen Verlegenheit.“

Um nun fremdes Beyſtandes entbehren
zu koͤnnen, dazu iſt das beſte Mittel, wenig
Beduͤrfniſſe zu haben, maͤßig zu ſeyn, und be¬
ſcheidene Wuͤnſche zu naͤhren; Wer aber von
unzaͤhligen Leidenſchaften in raſtloſem Taumel
umhergetrieben wird, bald Ehrenſtellen, bald
Wucher, bald Erwerb, bald wolluͤſtigen Genuß

ver¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0075" n="45"/>
derten, und das hebt dann das Gleichgewicht<lb/>
im Umgange auf, raubt Freyheit, hindert un¬<lb/>
einge&#x017F;chra&#x0364;nkte Wahl, und wenn auch unter<lb/>
zehnmal nicht einmal der Fall eintra&#x0364;te, daß<lb/>
dies uns in Verlegenheit &#x017F;etzte oder Verdruß<lb/>
zuzo&#x0364;ge; &#x017F;o i&#x017F;t es doch weislich gehandelt, dies<lb/>
mo&#x0364;gliche Einmal zu vermeiden, und lieber im¬<lb/>
mer zu geben, Jedem zu dienen, als von An¬<lb/>
dern Dien&#x017F;te oder &#x017F;on&#x017F;t etwas anzunehmen.<lb/>
Auch giebt es wenig Men&#x017F;chen, die mit guter<lb/>
Art Wohlthaten erzeigen. Ver&#x017F;uchet es, meine<lb/>
Freunde! wie Viele unter Euren Bekannten<lb/>
nicht auf einmal, mitten in der fro&#x0364;hlich&#x017F;ten, ho&#x0364;<lb/>
lich&#x017F;ten Gemu&#x0364;ths&#x017F;timmung, ihr Ge&#x017F;icht in fey¬<lb/>
erliche Falten ziehen, wenn Ihr Eure Anrede<lb/>
mit den Worten anhebet: &#x201E;Ich muß eine große<lb/>
&#x201E;Bitte an Sie wagen; Ich bin in einer er¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;chrecklichen Verlegenheit.&#x201C;</p><lb/>
            <p>Um nun fremdes Bey&#x017F;tandes entbehren<lb/>
zu ko&#x0364;nnen, dazu i&#x017F;t das be&#x017F;te Mittel, wenig<lb/>
Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e zu haben, ma&#x0364;ßig zu &#x017F;eyn, und be¬<lb/>
&#x017F;cheidene Wu&#x0364;n&#x017F;che zu na&#x0364;hren; Wer aber von<lb/>
unza&#x0364;hligen Leiden&#x017F;chaften in ra&#x017F;tlo&#x017F;em Taumel<lb/>
umhergetrieben wird, bald Ehren&#x017F;tellen, bald<lb/>
Wucher, bald Erwerb, bald wollu&#x0364;&#x017F;tigen Genuß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0075] derten, und das hebt dann das Gleichgewicht im Umgange auf, raubt Freyheit, hindert un¬ eingeſchraͤnkte Wahl, und wenn auch unter zehnmal nicht einmal der Fall eintraͤte, daß dies uns in Verlegenheit ſetzte oder Verdruß zuzoͤge; ſo iſt es doch weislich gehandelt, dies moͤgliche Einmal zu vermeiden, und lieber im¬ mer zu geben, Jedem zu dienen, als von An¬ dern Dienſte oder ſonſt etwas anzunehmen. Auch giebt es wenig Menſchen, die mit guter Art Wohlthaten erzeigen. Verſuchet es, meine Freunde! wie Viele unter Euren Bekannten nicht auf einmal, mitten in der froͤhlichſten, hoͤf¬ lichſten Gemuͤthsſtimmung, ihr Geſicht in fey¬ erliche Falten ziehen, wenn Ihr Eure Anrede mit den Worten anhebet: „Ich muß eine große „Bitte an Sie wagen; Ich bin in einer er¬ „ſchrecklichen Verlegenheit.“ Um nun fremdes Beyſtandes entbehren zu koͤnnen, dazu iſt das beſte Mittel, wenig Beduͤrfniſſe zu haben, maͤßig zu ſeyn, und be¬ ſcheidene Wuͤnſche zu naͤhren; Wer aber von unzaͤhligen Leidenſchaften in raſtloſem Taumel umhergetrieben wird, bald Ehrenſtellen, bald Wucher, bald Erwerb, bald wolluͤſtigen Genuß ver¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/75
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/75>, abgerufen am 28.09.2020.