Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

verlangt; wer, von dem Luxus des Zeitalters
angesteckt, alles begehrt, was seine Augen se¬
hen; wen vorwitzige Neugier und ein unruhi¬
ger Geist treiben, sich in jeden unnützen Han¬
del zu mischen; der wird freylich nie der Hülfe
und Unterstützung fremder Leute, zu Befrie¬
digung seiner zahllosen Wünsche, sich entäussern
können.

9.

Wenn ich aber sage, daß man lieber Al¬
len geben, als von irgend jemand empfangen
solle; so hebt das den Satz nicht auf, daß man
nicht gar zu viel für Andre thun dürfe. Ueber¬
haupt sey dienstfertig, aber nicht zudringlich!
Sey nicht jedermanns Freund und Vertraueter!
Vor allen Dingen bessere und demoralisiere
die Menschen nicht, rathe ihnen nicht ohne
entschiedenen Beruf dazu! die Wenigsten wis¬
sen Dir das Dank, und selbst wenn sie uns um
Rath fragen, sind sie gewöhnlich schon entschlos¬
sen zu thun, was ihnen gefällt. Mische Dich
auch nicht in Familien-Händel! Ich bin ein
Paarmal mit der besten Absicht sehr übel dabey
gefahren. Vor allen Dingen hüte Dich, Zwi¬
stigkeiten schlichten und Versöhnungen stiften

zu

verlangt; wer, von dem Luxus des Zeitalters
angeſteckt, alles begehrt, was ſeine Augen ſe¬
hen; wen vorwitzige Neugier und ein unruhi¬
ger Geiſt treiben, ſich in jeden unnuͤtzen Han¬
del zu miſchen; der wird freylich nie der Huͤlfe
und Unterſtuͤtzung fremder Leute, zu Befrie¬
digung ſeiner zahlloſen Wuͤnſche, ſich entaͤuſſern
koͤnnen.

9.

Wenn ich aber ſage, daß man lieber Al¬
len geben, als von irgend jemand empfangen
ſolle; ſo hebt das den Satz nicht auf, daß man
nicht gar zu viel fuͤr Andre thun duͤrfe. Ueber¬
haupt ſey dienſtfertig, aber nicht zudringlich!
Sey nicht jedermanns Freund und Vertraueter!
Vor allen Dingen beſſere und demoraliſiere
die Menſchen nicht, rathe ihnen nicht ohne
entſchiedenen Beruf dazu! die Wenigſten wiſ¬
ſen Dir das Dank, und ſelbſt wenn ſie uns um
Rath fragen, ſind ſie gewoͤhnlich ſchon entſchloſ¬
ſen zu thun, was ihnen gefaͤllt. Miſche Dich
auch nicht in Familien-Haͤndel! Ich bin ein
Paarmal mit der beſten Abſicht ſehr uͤbel dabey
gefahren. Vor allen Dingen huͤte Dich, Zwi¬
ſtigkeiten ſchlichten und Verſoͤhnungen ſtiften

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0076" n="46"/>
verlangt; wer, von dem Luxus des Zeitalters<lb/>
ange&#x017F;teckt, alles begehrt, was &#x017F;eine Augen &#x017F;<lb/>
hen; wen vorwitzige Neugier und ein unruhi¬<lb/>
ger Gei&#x017F;t treiben, &#x017F;ich in jeden unnu&#x0364;tzen Han¬<lb/>
del zu mi&#x017F;chen; der wird freylich nie der Hu&#x0364;lfe<lb/>
und Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung fremder Leute, zu Befrie¬<lb/>
digung &#x017F;einer zahllo&#x017F;en Wu&#x0364;n&#x017F;che, &#x017F;ich enta&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>9.<lb/></head>
            <p>Wenn ich aber &#x017F;age, daß man lieber Al¬<lb/>
len <hi rendition="#fr">geben</hi>, als von irgend jemand <hi rendition="#fr">empfangen</hi><lb/>
&#x017F;olle; &#x017F;o hebt das den Satz nicht auf, daß man<lb/>
nicht gar zu viel fu&#x0364;r Andre thun du&#x0364;rfe. Ueber¬<lb/>
haupt &#x017F;ey dien&#x017F;tfertig, aber nicht zudringlich!<lb/>
Sey nicht jedermanns Freund und Vertraueter!<lb/>
Vor allen Dingen be&#x017F;&#x017F;ere und demorali&#x017F;iere<lb/>
die Men&#x017F;chen nicht, rathe ihnen nicht ohne<lb/>
ent&#x017F;chiedenen Beruf dazu! die Wenig&#x017F;ten wi&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en Dir das Dank, und &#x017F;elb&#x017F;t wenn &#x017F;ie uns um<lb/>
Rath fragen, &#x017F;ind &#x017F;ie gewo&#x0364;hnlich &#x017F;chon ent&#x017F;chlo&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en zu thun, was ihnen gefa&#x0364;llt. Mi&#x017F;che Dich<lb/>
auch nicht in Familien-Ha&#x0364;ndel! Ich bin ein<lb/>
Paarmal mit der be&#x017F;ten Ab&#x017F;icht &#x017F;ehr u&#x0364;bel dabey<lb/>
gefahren. Vor allen Dingen hu&#x0364;te Dich, Zwi¬<lb/>
&#x017F;tigkeiten &#x017F;chlichten und Ver&#x017F;o&#x0364;hnungen &#x017F;tiften<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0076] verlangt; wer, von dem Luxus des Zeitalters angeſteckt, alles begehrt, was ſeine Augen ſe¬ hen; wen vorwitzige Neugier und ein unruhi¬ ger Geiſt treiben, ſich in jeden unnuͤtzen Han¬ del zu miſchen; der wird freylich nie der Huͤlfe und Unterſtuͤtzung fremder Leute, zu Befrie¬ digung ſeiner zahlloſen Wuͤnſche, ſich entaͤuſſern koͤnnen. 9. Wenn ich aber ſage, daß man lieber Al¬ len geben, als von irgend jemand empfangen ſolle; ſo hebt das den Satz nicht auf, daß man nicht gar zu viel fuͤr Andre thun duͤrfe. Ueber¬ haupt ſey dienſtfertig, aber nicht zudringlich! Sey nicht jedermanns Freund und Vertraueter! Vor allen Dingen beſſere und demoraliſiere die Menſchen nicht, rathe ihnen nicht ohne entſchiedenen Beruf dazu! die Wenigſten wiſ¬ ſen Dir das Dank, und ſelbſt wenn ſie uns um Rath fragen, ſind ſie gewoͤhnlich ſchon entſchloſ¬ ſen zu thun, was ihnen gefaͤllt. Miſche Dich auch nicht in Familien-Haͤndel! Ich bin ein Paarmal mit der beſten Abſicht ſehr uͤbel dabey gefahren. Vor allen Dingen huͤte Dich, Zwi¬ ſtigkeiten ſchlichten und Verſoͤhnungen ſtiften zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/76
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/76>, abgerufen am 09.08.2020.