Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
11.

Wenn die Frage entsteht: ob es gut sey,
viel oder wenig in Gesellschaft zu erscheinen;
so muß die Beantwortung derselben freylich
nach den einzelnen Lagen, Bedürfnissen, und
nach unzähligen kleinen Umständen und Rück¬
sichten, bey jedem Menschen anders ausfallen;
Im Ganzen aber kann man den Satz zur Richt¬
schnur annehmen: daß man sich nicht aufdrin¬
gen, die Leute nicht überlaufen solle, und daß
es besser sey, wenn man es einmal nicht allen
Menschen recht machen kann, daß gefragt
werde, warum wir so selten, als geklagt, daß
wir zu oft und aller Orten erscheinen. Es giebt
einen feinen Sinn dafür (Wenn uns nicht über¬
triebene Eitelkeit und Selbstsucht die Augen blen¬
den) einen Sinn, der uns sagt, ob wir gern
gesehen oder überlästig sind, ob es Zeit ist fort¬
zugehen, oder ob wir noch verweilen sollen.

12.

Man hüte sich aber, in alle Cirkel große
Forderungen mitzunehmen, allen Menschen
alles allein seyn, mit aller Gewalt glänzen, her¬
vorgezogen werden zu wollen, zu verlangen,

daß
11.

Wenn die Frage entſteht: ob es gut ſey,
viel oder wenig in Geſellſchaft zu erſcheinen;
ſo muß die Beantwortung derſelben freylich
nach den einzelnen Lagen, Beduͤrfniſſen, und
nach unzaͤhligen kleinen Umſtaͤnden und Ruͤck¬
ſichten, bey jedem Menſchen anders ausfallen;
Im Ganzen aber kann man den Satz zur Richt¬
ſchnur annehmen: daß man ſich nicht aufdrin¬
gen, die Leute nicht uͤberlaufen ſolle, und daß
es beſſer ſey, wenn man es einmal nicht allen
Menſchen recht machen kann, daß gefragt
werde, warum wir ſo ſelten, als geklagt, daß
wir zu oft und aller Orten erſcheinen. Es giebt
einen feinen Sinn dafuͤr (Wenn uns nicht uͤber¬
triebene Eitelkeit und Selbſtſucht die Augen blen¬
den) einen Sinn, der uns ſagt, ob wir gern
geſehen oder uͤberlaͤſtig ſind, ob es Zeit iſt fort¬
zugehen, oder ob wir noch verweilen ſollen.

12.

Man huͤte ſich aber, in alle Cirkel große
Forderungen mitzunehmen, allen Menſchen
alles allein ſeyn, mit aller Gewalt glaͤnzen, her¬
vorgezogen werden zu wollen, zu verlangen,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0078" n="48"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>11.<lb/></head>
            <p>Wenn die Frage ent&#x017F;teht: ob es gut &#x017F;ey,<lb/>
viel oder wenig in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu er&#x017F;cheinen;<lb/>
&#x017F;o muß die Beantwortung der&#x017F;elben freylich<lb/>
nach den einzelnen Lagen, Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
nach unza&#x0364;hligen kleinen Um&#x017F;ta&#x0364;nden und Ru&#x0364;ck¬<lb/>
&#x017F;ichten, bey jedem Men&#x017F;chen anders ausfallen;<lb/>
Im Ganzen aber kann man den Satz zur Richt¬<lb/>
&#x017F;chnur annehmen: daß man &#x017F;ich nicht aufdrin¬<lb/>
gen, die Leute nicht u&#x0364;berlaufen &#x017F;olle, und daß<lb/>
es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey, wenn man es einmal nicht allen<lb/>
Men&#x017F;chen recht machen kann, daß gefragt<lb/>
werde, warum wir &#x017F;o &#x017F;elten, als geklagt, daß<lb/>
wir zu oft und aller Orten er&#x017F;cheinen. Es giebt<lb/>
einen feinen Sinn dafu&#x0364;r (Wenn uns nicht u&#x0364;ber¬<lb/>
triebene Eitelkeit und Selb&#x017F;t&#x017F;ucht die Augen blen¬<lb/>
den) einen Sinn, der uns &#x017F;agt, ob wir gern<lb/>
ge&#x017F;ehen oder u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;tig &#x017F;ind, ob es Zeit i&#x017F;t fort¬<lb/>
zugehen, oder ob wir noch verweilen &#x017F;ollen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>12.<lb/></head>
            <p>Man hu&#x0364;te &#x017F;ich aber, in alle Cirkel große<lb/>
Forderungen mitzunehmen, allen Men&#x017F;chen<lb/>
alles allein &#x017F;eyn, mit aller Gewalt gla&#x0364;nzen, her¬<lb/>
vorgezogen werden zu wollen, zu verlangen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0078] 11. Wenn die Frage entſteht: ob es gut ſey, viel oder wenig in Geſellſchaft zu erſcheinen; ſo muß die Beantwortung derſelben freylich nach den einzelnen Lagen, Beduͤrfniſſen, und nach unzaͤhligen kleinen Umſtaͤnden und Ruͤck¬ ſichten, bey jedem Menſchen anders ausfallen; Im Ganzen aber kann man den Satz zur Richt¬ ſchnur annehmen: daß man ſich nicht aufdrin¬ gen, die Leute nicht uͤberlaufen ſolle, und daß es beſſer ſey, wenn man es einmal nicht allen Menſchen recht machen kann, daß gefragt werde, warum wir ſo ſelten, als geklagt, daß wir zu oft und aller Orten erſcheinen. Es giebt einen feinen Sinn dafuͤr (Wenn uns nicht uͤber¬ triebene Eitelkeit und Selbſtſucht die Augen blen¬ den) einen Sinn, der uns ſagt, ob wir gern geſehen oder uͤberlaͤſtig ſind, ob es Zeit iſt fort¬ zugehen, oder ob wir noch verweilen ſollen. 12. Man huͤte ſich aber, in alle Cirkel große Forderungen mitzunehmen, allen Menſchen alles allein ſeyn, mit aller Gewalt glaͤnzen, her¬ vorgezogen werden zu wollen, zu verlangen, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/78
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/78>, abgerufen am 16.10.2018.