Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Andre glücklich zu machen, in dieser Welt so
wenig als möglich zu erwarten und zu fordern,

13.

Mit wem aber soll man am mehrsten
umgehn? Natürlicher Weise lässt sich auch diese
Frage nur nach eines Jeden besondern Lage
beantworten. Hat man die Wahl; (und würk¬
lich hat man diese doch öfter als man glaubt)
so wähle man sich die Weisern zu seinem Um¬
gange, Leute von denen man lernen kann, die
uns nicht schmeicheln, die uns übersehen; Al¬
lein gewöhnlich gefällt es uns besser, einen Cir¬
kel untergeordneter Geister um uns her zu ver¬
sammlen, die in Kreisen tanzen, so oft unser
hoher Genius seine Zauberruthe schwingt.
Wir bleiben indessen dadurch immer, wie wir
waren, kommen nie weiter in Weisheit und
Tugend. Es giebt zwar Lagen, in welchen es
nützlich und lehrreich, sich unter Menschen von
allerley Fähigkeiten zu mischen, ja! wo es auch
Pflicht ist, nicht blos mit Leuten umzugehn,
von denen wir, sondern auch mit solchen, die
von uns lernen können, und die ein Recht ha¬
ben, dies zu fordern; Diese Gefälligkeit aber

darf

Andre gluͤcklich zu machen, in dieſer Welt ſo
wenig als moͤglich zu erwarten und zu fordern,

13.

Mit wem aber ſoll man am mehrſten
umgehn? Natuͤrlicher Weiſe laͤſſt ſich auch dieſe
Frage nur nach eines Jeden beſondern Lage
beantworten. Hat man die Wahl; (und wuͤrk¬
lich hat man dieſe doch oͤfter als man glaubt)
ſo waͤhle man ſich die Weiſern zu ſeinem Um¬
gange, Leute von denen man lernen kann, die
uns nicht ſchmeicheln, die uns uͤberſehen; Al¬
lein gewoͤhnlich gefaͤllt es uns beſſer, einen Cir¬
kel untergeordneter Geiſter um uns her zu ver¬
ſammlen, die in Kreiſen tanzen, ſo oft unſer
hoher Genius ſeine Zauberruthe ſchwingt.
Wir bleiben indeſſen dadurch immer, wie wir
waren, kommen nie weiter in Weisheit und
Tugend. Es giebt zwar Lagen, in welchen es
nuͤtzlich und lehrreich, ſich unter Menſchen von
allerley Faͤhigkeiten zu miſchen, ja! wo es auch
Pflicht iſt, nicht blos mit Leuten umzugehn,
von denen wir, ſondern auch mit ſolchen, die
von uns lernen koͤnnen, und die ein Recht ha¬
ben, dies zu fordern; Dieſe Gefaͤlligkeit aber

darf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0080" n="50"/>
Andre glu&#x0364;cklich zu machen, in die&#x017F;er Welt &#x017F;o<lb/>
wenig als mo&#x0364;glich zu erwarten und zu fordern,</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>13.<lb/></head>
            <p>Mit wem aber &#x017F;oll man am mehr&#x017F;ten<lb/>
umgehn? Natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich auch die&#x017F;e<lb/>
Frage nur nach eines Jeden be&#x017F;ondern Lage<lb/>
beantworten. Hat man die Wahl; (und wu&#x0364;rk¬<lb/>
lich hat man die&#x017F;e doch o&#x0364;fter als man glaubt)<lb/>
&#x017F;o wa&#x0364;hle man &#x017F;ich die Wei&#x017F;ern zu &#x017F;einem Um¬<lb/>
gange, Leute von denen man lernen kann, die<lb/>
uns nicht &#x017F;chmeicheln, die uns u&#x0364;ber&#x017F;ehen; Al¬<lb/>
lein gewo&#x0364;hnlich gefa&#x0364;llt es uns be&#x017F;&#x017F;er, einen Cir¬<lb/>
kel untergeordneter Gei&#x017F;ter um uns her zu ver¬<lb/>
&#x017F;ammlen, die in Krei&#x017F;en tanzen, &#x017F;o oft un&#x017F;er<lb/>
hoher Genius &#x017F;eine Zauberruthe &#x017F;chwingt.<lb/>
Wir bleiben inde&#x017F;&#x017F;en dadurch immer, wie wir<lb/>
waren, kommen nie weiter in Weisheit und<lb/>
Tugend. Es giebt zwar Lagen, in welchen es<lb/>
nu&#x0364;tzlich und lehrreich, &#x017F;ich unter Men&#x017F;chen von<lb/>
allerley Fa&#x0364;higkeiten zu mi&#x017F;chen, ja! wo es auch<lb/>
Pflicht i&#x017F;t, nicht blos mit Leuten umzugehn,<lb/>
von denen wir, &#x017F;ondern auch mit &#x017F;olchen, die<lb/>
von uns lernen ko&#x0364;nnen, und die ein Recht ha¬<lb/>
ben, dies zu fordern; Die&#x017F;e Gefa&#x0364;lligkeit aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darf<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0080] Andre gluͤcklich zu machen, in dieſer Welt ſo wenig als moͤglich zu erwarten und zu fordern, 13. Mit wem aber ſoll man am mehrſten umgehn? Natuͤrlicher Weiſe laͤſſt ſich auch dieſe Frage nur nach eines Jeden beſondern Lage beantworten. Hat man die Wahl; (und wuͤrk¬ lich hat man dieſe doch oͤfter als man glaubt) ſo waͤhle man ſich die Weiſern zu ſeinem Um¬ gange, Leute von denen man lernen kann, die uns nicht ſchmeicheln, die uns uͤberſehen; Al¬ lein gewoͤhnlich gefaͤllt es uns beſſer, einen Cir¬ kel untergeordneter Geiſter um uns her zu ver¬ ſammlen, die in Kreiſen tanzen, ſo oft unſer hoher Genius ſeine Zauberruthe ſchwingt. Wir bleiben indeſſen dadurch immer, wie wir waren, kommen nie weiter in Weisheit und Tugend. Es giebt zwar Lagen, in welchen es nuͤtzlich und lehrreich, ſich unter Menſchen von allerley Faͤhigkeiten zu miſchen, ja! wo es auch Pflicht iſt, nicht blos mit Leuten umzugehn, von denen wir, ſondern auch mit ſolchen, die von uns lernen koͤnnen, und die ein Recht ha¬ ben, dies zu fordern; Dieſe Gefaͤlligkeit aber darf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/80
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/80>, abgerufen am 09.08.2020.