Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

darf nie so weit gehn, daß die Rechenschaft, so
wir einstens von unsrer goldenen Zeit und von
der Obliegenheit uns zu vervollkommnen geben
sollen, dabey Gefahr laufe.

14.

In volkreichen, großen Städten kann man
am aller unbemerktesten und ganz nach seiner
Neigung leben; da fallen eine Menge kleiner
Rücksichten weg; Man wird nicht so ausgespä¬
het, controllirt, beobachtet; Es laufen nicht so
aus Mund in Mund die intressanten Nachrich¬
ten: wie vielmal in der Woche ich Braten esse,
ob ich oft oder selten ausgehe, und wohin; wer
zu mir kömmt, wie stark der Lohn ist, den ich
meiner Köchinn gebe, und ob ich kürzlich mit
ihr geschmählt habe? Meine Kleidung wird
nicht gemustert; Man frägt nicht in jedem Kra¬
mer-Hause meine Magd, wenn sie vor vier
Pfennige Pfeffer holt, für wen der Pfeffer ist,
und wozu der Pfeffer gebraucht werden soll;
Eine unbedeutende Annecdote beschäftigt da
nicht sechs Wochen lang alle Zungen; Man
wandelt ohnbemerkt, friedenvoll und ungeneckt
durch den großen Haufen hin, besorgt seine Ge¬

schäfte
D 2

darf nie ſo weit gehn, daß die Rechenſchaft, ſo
wir einſtens von unſrer goldenen Zeit und von
der Obliegenheit uns zu vervollkommnen geben
ſollen, dabey Gefahr laufe.

14.

In volkreichen, großen Staͤdten kann man
am aller unbemerkteſten und ganz nach ſeiner
Neigung leben; da fallen eine Menge kleiner
Ruͤckſichten weg; Man wird nicht ſo ausgeſpaͤ¬
het, controllirt, beobachtet; Es laufen nicht ſo
aus Mund in Mund die intreſſanten Nachrich¬
ten: wie vielmal in der Woche ich Braten eſſe,
ob ich oft oder ſelten ausgehe, und wohin; wer
zu mir koͤmmt, wie ſtark der Lohn iſt, den ich
meiner Koͤchinn gebe, und ob ich kuͤrzlich mit
ihr geſchmaͤhlt habe? Meine Kleidung wird
nicht gemuſtert; Man fraͤgt nicht in jedem Kra¬
mer-Hauſe meine Magd, wenn ſie vor vier
Pfennige Pfeffer holt, fuͤr wen der Pfeffer iſt,
und wozu der Pfeffer gebraucht werden ſoll;
Eine unbedeutende Annecdote beſchaͤftigt da
nicht ſechs Wochen lang alle Zungen; Man
wandelt ohnbemerkt, friedenvoll und ungeneckt
durch den großen Haufen hin, beſorgt ſeine Ge¬

ſchaͤfte
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0081" n="51"/>
darf nie &#x017F;o weit gehn, daß die Rechen&#x017F;chaft, &#x017F;o<lb/>
wir ein&#x017F;tens von un&#x017F;rer goldenen Zeit und von<lb/>
der Obliegenheit uns zu vervollkommnen geben<lb/>
&#x017F;ollen, dabey Gefahr laufe.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>14.<lb/></head>
            <p>In volkreichen, großen Sta&#x0364;dten kann man<lb/>
am aller unbemerkte&#x017F;ten und ganz nach &#x017F;einer<lb/>
Neigung leben; da fallen eine Menge kleiner<lb/>
Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten weg; Man wird nicht &#x017F;o ausge&#x017F;pa&#x0364;¬<lb/>
het, controllirt, beobachtet; Es laufen nicht &#x017F;o<lb/>
aus Mund in Mund die intre&#x017F;&#x017F;anten Nachrich¬<lb/>
ten: wie vielmal in der Woche ich Braten e&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
ob ich oft oder &#x017F;elten ausgehe, und wohin; wer<lb/>
zu mir ko&#x0364;mmt, wie &#x017F;tark der Lohn i&#x017F;t, den ich<lb/>
meiner Ko&#x0364;chinn gebe, und ob ich ku&#x0364;rzlich mit<lb/>
ihr ge&#x017F;chma&#x0364;hlt habe? Meine Kleidung wird<lb/>
nicht gemu&#x017F;tert; Man fra&#x0364;gt nicht in jedem Kra¬<lb/>
mer-Hau&#x017F;e meine Magd, wenn &#x017F;ie vor vier<lb/>
Pfennige Pfeffer holt, fu&#x0364;r wen der Pfeffer i&#x017F;t,<lb/>
und wozu der Pfeffer gebraucht werden &#x017F;oll;<lb/>
Eine unbedeutende Annecdote be&#x017F;cha&#x0364;ftigt da<lb/>
nicht &#x017F;echs Wochen lang alle Zungen; Man<lb/>
wandelt ohnbemerkt, friedenvoll und ungeneckt<lb/>
durch den großen Haufen hin, be&#x017F;orgt &#x017F;eine Ge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cha&#x0364;fte<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">D 2<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0081] darf nie ſo weit gehn, daß die Rechenſchaft, ſo wir einſtens von unſrer goldenen Zeit und von der Obliegenheit uns zu vervollkommnen geben ſollen, dabey Gefahr laufe. 14. In volkreichen, großen Staͤdten kann man am aller unbemerkteſten und ganz nach ſeiner Neigung leben; da fallen eine Menge kleiner Ruͤckſichten weg; Man wird nicht ſo ausgeſpaͤ¬ het, controllirt, beobachtet; Es laufen nicht ſo aus Mund in Mund die intreſſanten Nachrich¬ ten: wie vielmal in der Woche ich Braten eſſe, ob ich oft oder ſelten ausgehe, und wohin; wer zu mir koͤmmt, wie ſtark der Lohn iſt, den ich meiner Koͤchinn gebe, und ob ich kuͤrzlich mit ihr geſchmaͤhlt habe? Meine Kleidung wird nicht gemuſtert; Man fraͤgt nicht in jedem Kra¬ mer-Hauſe meine Magd, wenn ſie vor vier Pfennige Pfeffer holt, fuͤr wen der Pfeffer iſt, und wozu der Pfeffer gebraucht werden ſoll; Eine unbedeutende Annecdote beſchaͤftigt da nicht ſechs Wochen lang alle Zungen; Man wandelt ohnbemerkt, friedenvoll und ungeneckt durch den großen Haufen hin, beſorgt ſeine Ge¬ ſchaͤfte D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/81
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/81>, abgerufen am 12.08.2020.