Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

in Verbindung einlässt. Uebrigens muß ich
auch hier erinnern, daß sehr wenig Reisende
eigentlich Beruf haben, sich um die innere Ver¬
fassung fremder Länder zu bekümmern; allein
thörichte Neugier, Vorwitz, unruhiger Thätig¬
keitstrieb jagt jetzt haufenweise die Menschen
hinaus, um in fremden Gasthöfen, Posthäu¬
sern, Clubs und in den Schwitzcammern hypo¬
chondrischer Gelehrten unsichere Anecdoten zu
einem Werkgen zu sammlen, indeß sich daheim
noch unendlich viel für sie zu würken und zu
lernen gefunden haben würde, wenn es ihnen
um ihr und Andrer Wohl ernstlich zu thun
wäre.

Daß diese Vorsicht verdoppelt werden
müsse, sobald man an einem fremden Orte
für sich etwas zu suchen oder zu fordern hat,
versteht sich wohl von selbst. Da alsdann
manches Auge auf uns gerichtet ist; so müssen
wir den Umgang mit Leuten vermeiden, die,
unzufrieden mit der Regierung, sich so gern
den Fremden an den Hals werfen, weil sie
unter ihren Mitbürgern durch unkluge Auffüh¬
rung sich einen bösen Namen gemacht, und
sich auf diese Art den Weg versperrt haben, bür¬

ger¬

in Verbindung einlaͤſſt. Uebrigens muß ich
auch hier erinnern, daß ſehr wenig Reiſende
eigentlich Beruf haben, ſich um die innere Ver¬
faſſung fremder Laͤnder zu bekuͤmmern; allein
thoͤrichte Neugier, Vorwitz, unruhiger Thaͤtig¬
keitstrieb jagt jetzt haufenweiſe die Menſchen
hinaus, um in fremden Gaſthoͤfen, Poſthaͤu¬
ſern, Clubs und in den Schwitzcammern hypo¬
chondriſcher Gelehrten unſichere Anecdoten zu
einem Werkgen zu ſammlen, indeß ſich daheim
noch unendlich viel fuͤr ſie zu wuͤrken und zu
lernen gefunden haben wuͤrde, wenn es ihnen
um ihr und Andrer Wohl ernſtlich zu thun
waͤre.

Daß dieſe Vorſicht verdoppelt werden
muͤſſe, ſobald man an einem fremden Orte
fuͤr ſich etwas zu ſuchen oder zu fordern hat,
verſteht ſich wohl von ſelbſt. Da alsdann
manches Auge auf uns gerichtet iſt; ſo muͤſſen
wir den Umgang mit Leuten vermeiden, die,
unzufrieden mit der Regierung, ſich ſo gern
den Fremden an den Hals werfen, weil ſie
unter ihren Mitbuͤrgern durch unkluge Auffuͤh¬
rung ſich einen boͤſen Namen gemacht, und
ſich auf dieſe Art den Weg verſperrt haben, buͤr¬

ger¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0088" n="58"/>
in Verbindung einla&#x0364;&#x017F;&#x017F;t. Uebrigens muß ich<lb/>
auch hier erinnern, daß &#x017F;ehr wenig Rei&#x017F;ende<lb/>
eigentlich Beruf haben, &#x017F;ich um die innere Ver¬<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung fremder La&#x0364;nder zu beku&#x0364;mmern; allein<lb/>
tho&#x0364;richte Neugier, Vorwitz, unruhiger Tha&#x0364;tig¬<lb/>
keitstrieb jagt jetzt haufenwei&#x017F;e die Men&#x017F;chen<lb/>
hinaus, um in fremden Ga&#x017F;tho&#x0364;fen, Po&#x017F;tha&#x0364;<lb/>
&#x017F;ern, Clubs und in den Schwitzcammern hypo¬<lb/>
chondri&#x017F;cher Gelehrten un&#x017F;ichere Anecdoten zu<lb/>
einem Werkgen zu &#x017F;ammlen, indeß &#x017F;ich daheim<lb/>
noch unendlich viel fu&#x0364;r &#x017F;ie zu wu&#x0364;rken und zu<lb/>
lernen gefunden haben wu&#x0364;rde, wenn es ihnen<lb/>
um ihr und Andrer Wohl ern&#x017F;tlich zu thun<lb/>
wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <p>Daß die&#x017F;e Vor&#x017F;icht verdoppelt werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;obald man an einem fremden Orte<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich etwas zu &#x017F;uchen oder zu fordern hat,<lb/>
ver&#x017F;teht &#x017F;ich wohl von &#x017F;elb&#x017F;t. Da alsdann<lb/>
manches Auge auf uns gerichtet i&#x017F;t; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir den Umgang mit Leuten vermeiden, die,<lb/>
unzufrieden mit der Regierung, &#x017F;ich &#x017F;o gern<lb/>
den Fremden an den Hals werfen, weil &#x017F;ie<lb/>
unter ihren Mitbu&#x0364;rgern durch unkluge Auffu&#x0364;<lb/>
rung &#x017F;ich einen bo&#x0364;&#x017F;en Namen gemacht, und<lb/>
&#x017F;ich auf die&#x017F;e Art den Weg ver&#x017F;perrt haben, bu&#x0364;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ger¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0088] in Verbindung einlaͤſſt. Uebrigens muß ich auch hier erinnern, daß ſehr wenig Reiſende eigentlich Beruf haben, ſich um die innere Ver¬ faſſung fremder Laͤnder zu bekuͤmmern; allein thoͤrichte Neugier, Vorwitz, unruhiger Thaͤtig¬ keitstrieb jagt jetzt haufenweiſe die Menſchen hinaus, um in fremden Gaſthoͤfen, Poſthaͤu¬ ſern, Clubs und in den Schwitzcammern hypo¬ chondriſcher Gelehrten unſichere Anecdoten zu einem Werkgen zu ſammlen, indeß ſich daheim noch unendlich viel fuͤr ſie zu wuͤrken und zu lernen gefunden haben wuͤrde, wenn es ihnen um ihr und Andrer Wohl ernſtlich zu thun waͤre. Daß dieſe Vorſicht verdoppelt werden muͤſſe, ſobald man an einem fremden Orte fuͤr ſich etwas zu ſuchen oder zu fordern hat, verſteht ſich wohl von ſelbſt. Da alsdann manches Auge auf uns gerichtet iſt; ſo muͤſſen wir den Umgang mit Leuten vermeiden, die, unzufrieden mit der Regierung, ſich ſo gern den Fremden an den Hals werfen, weil ſie unter ihren Mitbuͤrgern durch unkluge Auffuͤh¬ rung ſich einen boͤſen Namen gemacht, und ſich auf dieſe Art den Weg verſperrt haben, buͤr¬ ger¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/88
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/88>, abgerufen am 18.09.2020.