Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

die Leute unterhalten, amüsirt seyn wollen;
daß selbst der unterrichtendste Umgang ihnen
in der Länge ermüdend vorkömmt, wenn er
nicht zuweilen durch Witz und gute Laune ge¬
würzt wird; daß ferner nichts in der Welt ih¬
nen so witzreich, so weise und so ergötzend scheint,
als wenn man sie lobt, ihnen etwas Schmei¬
chelhaftes sagt; daß es aber unter der Würde
eines klugen Mannes ist, den Spaßmacher, und
eines redlichen Mannes unwerth, den niedri¬
gen Schmeichler zu machen. Allein es giebt
einen gewissen Mittelweg, diesen rathe ich ein¬
zuschlagen, und da jeder Mensch doch wenig¬
stens Eine gute Seite hat, die man loben darf,
und dies Lob, wenn es nicht übertrieben wird,
aus dem: Munde eines verständigen Mannes,
Sporn zu größerer Vervollkommung werden
kann; so ist das Wink genug für Den, der mich
verstehn will.

Zeige, so viel du kannst, eine immer glei¬
che, heitere Stirne! Nichts ist reizender und
liebenswürdiger, als eine gewisse frohe, mun¬
tre Gemüthsart, die aus der Quelle eines
schuldlosen, nicht von heftigen Leidenschaften
in Tumult gesetzten Herzens hervorströmt.

Wer

die Leute unterhalten, amuͤſirt ſeyn wollen;
daß ſelbſt der unterrichtendſte Umgang ihnen
in der Laͤnge ermuͤdend vorkoͤmmt, wenn er
nicht zuweilen durch Witz und gute Laune ge¬
wuͤrzt wird; daß ferner nichts in der Welt ih¬
nen ſo witzreich, ſo weiſe und ſo ergoͤtzend ſcheint,
als wenn man ſie lobt, ihnen etwas Schmei¬
chelhaftes ſagt; daß es aber unter der Wuͤrde
eines klugen Mannes iſt, den Spaßmacher, und
eines redlichen Mannes unwerth, den niedri¬
gen Schmeichler zu machen. Allein es giebt
einen gewiſſen Mittelweg, dieſen rathe ich ein¬
zuſchlagen, und da jeder Menſch doch wenig¬
ſtens Eine gute Seite hat, die man loben darf,
und dies Lob, wenn es nicht uͤbertrieben wird,
aus dem: Munde eines verſtaͤndigen Mannes,
Sporn zu groͤßerer Vervollkommung werden
kann; ſo iſt das Wink genug fuͤr Den, der mich
verſtehn will.

Zeige, ſo viel du kannſt, eine immer glei¬
che, heitere Stirne! Nichts iſt reizender und
liebenswuͤrdiger, als eine gewiſſe frohe, mun¬
tre Gemuͤthsart, die aus der Quelle eines
ſchuldloſen, nicht von heftigen Leidenſchaften
in Tumult geſetzten Herzens hervorſtroͤmt.

Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0090" n="60"/>
die Leute unterhalten, amu&#x0364;&#x017F;irt &#x017F;eyn wollen;<lb/>
daß &#x017F;elb&#x017F;t der unterrichtend&#x017F;te Umgang ihnen<lb/>
in der La&#x0364;nge ermu&#x0364;dend vorko&#x0364;mmt, wenn er<lb/>
nicht zuweilen durch Witz und gute Laune ge¬<lb/>
wu&#x0364;rzt wird; daß ferner nichts in der Welt ih¬<lb/>
nen &#x017F;o witzreich, &#x017F;o wei&#x017F;e und &#x017F;o ergo&#x0364;tzend &#x017F;cheint,<lb/>
als wenn man &#x017F;ie lobt, ihnen etwas Schmei¬<lb/>
chelhaftes &#x017F;agt; daß es aber unter der Wu&#x0364;rde<lb/>
eines klugen Mannes i&#x017F;t, den Spaßmacher, und<lb/>
eines redlichen Mannes unwerth, den niedri¬<lb/>
gen Schmeichler zu machen. Allein es giebt<lb/>
einen gewi&#x017F;&#x017F;en Mittelweg, die&#x017F;en rathe ich ein¬<lb/>
zu&#x017F;chlagen, und da jeder Men&#x017F;ch doch wenig¬<lb/>
&#x017F;tens Eine gute Seite hat, die man loben darf,<lb/>
und dies Lob, wenn es nicht u&#x0364;bertrieben wird,<lb/>
aus dem: Munde eines ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Mannes,<lb/>
Sporn zu gro&#x0364;ßerer Vervollkommung werden<lb/>
kann; &#x017F;o i&#x017F;t das Wink genug fu&#x0364;r Den, der mich<lb/>
ver&#x017F;tehn will.</p><lb/>
            <p>Zeige, &#x017F;o viel du kann&#x017F;t, eine immer glei¬<lb/>
che, heitere Stirne! Nichts i&#x017F;t reizender und<lb/>
liebenswu&#x0364;rdiger, als eine gewi&#x017F;&#x017F;e frohe, mun¬<lb/>
tre Gemu&#x0364;thsart, die aus der Quelle eines<lb/>
&#x017F;chuldlo&#x017F;en, nicht von heftigen Leiden&#x017F;chaften<lb/>
in Tumult ge&#x017F;etzten Herzens hervor&#x017F;tro&#x0364;mt.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wer<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0090] die Leute unterhalten, amuͤſirt ſeyn wollen; daß ſelbſt der unterrichtendſte Umgang ihnen in der Laͤnge ermuͤdend vorkoͤmmt, wenn er nicht zuweilen durch Witz und gute Laune ge¬ wuͤrzt wird; daß ferner nichts in der Welt ih¬ nen ſo witzreich, ſo weiſe und ſo ergoͤtzend ſcheint, als wenn man ſie lobt, ihnen etwas Schmei¬ chelhaftes ſagt; daß es aber unter der Wuͤrde eines klugen Mannes iſt, den Spaßmacher, und eines redlichen Mannes unwerth, den niedri¬ gen Schmeichler zu machen. Allein es giebt einen gewiſſen Mittelweg, dieſen rathe ich ein¬ zuſchlagen, und da jeder Menſch doch wenig¬ ſtens Eine gute Seite hat, die man loben darf, und dies Lob, wenn es nicht uͤbertrieben wird, aus dem: Munde eines verſtaͤndigen Mannes, Sporn zu groͤßerer Vervollkommung werden kann; ſo iſt das Wink genug fuͤr Den, der mich verſtehn will. Zeige, ſo viel du kannſt, eine immer glei¬ che, heitere Stirne! Nichts iſt reizender und liebenswuͤrdiger, als eine gewiſſe frohe, mun¬ tre Gemuͤthsart, die aus der Quelle eines ſchuldloſen, nicht von heftigen Leidenſchaften in Tumult geſetzten Herzens hervorſtroͤmt. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/90
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/90>, abgerufen am 23.09.2020.