Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Wer immer nach Witz hascht, wem man es
ansieht, daß er darauf studiert hat, die Ge¬
sellschaft zu unterhalten, der gefällt nur auf
kurze Zeit, und wird bey Wenigen Interesse
erwecken; Er wird nicht aufgesucht werden von
Denen, deren Herz sich nach bessern Umgange,
und deren Kopf sich nach socratischer Unterhal¬
tung sehnt.

Wer immer Spaß machen will, der er¬
schöpft sich nicht nur leicht und wird matt, son¬
dern hat auch die Unannehmlichkeit, daß, wenn
er einmal grade nicht aufgelegt ist, seinen Vor¬
rath von lustigen Kleinigkeiten zu öfnen, seine
Gefährten das sehr ungnädig aufnehmen. Bey
jeder Mahlzeit, zu welcher er gebeten wird,
bey jeder Aufmerksamkeit, die man ihm bewei¬
set, scheint die Bedingung schwer auf ihm zu
liegen, daß er diese Ehre durch seine Schwänke
zu verdienen suchen solle; und will er es ein¬
mal wagen, den Ton zu erheben und etwas
Ernsthaftes zu sagen; so lacht man ihm grade
in das Gesicht, ehe er mit seiner Rede halb zu
Ende ist. Wahrer Humor und ächter Witz las¬
sen sich nicht erzwingen, nicht erkünsteln, aber sie
würken, wie das Umschweben eines höhern

Ge¬

Wer immer nach Witz haſcht, wem man es
anſieht, daß er darauf ſtudiert hat, die Ge¬
ſellſchaft zu unterhalten, der gefaͤllt nur auf
kurze Zeit, und wird bey Wenigen Intereſſe
erwecken; Er wird nicht aufgeſucht werden von
Denen, deren Herz ſich nach beſſern Umgange,
und deren Kopf ſich nach ſocratiſcher Unterhal¬
tung ſehnt.

Wer immer Spaß machen will, der er¬
ſchoͤpft ſich nicht nur leicht und wird matt, ſon¬
dern hat auch die Unannehmlichkeit, daß, wenn
er einmal grade nicht aufgelegt iſt, ſeinen Vor¬
rath von luſtigen Kleinigkeiten zu oͤfnen, ſeine
Gefaͤhrten das ſehr ungnaͤdig aufnehmen. Bey
jeder Mahlzeit, zu welcher er gebeten wird,
bey jeder Aufmerkſamkeit, die man ihm bewei¬
ſet, ſcheint die Bedingung ſchwer auf ihm zu
liegen, daß er dieſe Ehre durch ſeine Schwaͤnke
zu verdienen ſuchen ſolle; und will er es ein¬
mal wagen, den Ton zu erheben und etwas
Ernſthaftes zu ſagen; ſo lacht man ihm grade
in das Geſicht, ehe er mit ſeiner Rede halb zu
Ende iſt. Wahrer Humor und aͤchter Witz laſ¬
ſen ſich nicht erzwingen, nicht erkuͤnſteln, aber ſie
wuͤrken, wie das Umſchweben eines hoͤhern

Ge¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0091" n="61"/>
Wer immer nach Witz ha&#x017F;cht, wem man es<lb/>
an&#x017F;ieht, daß er darauf &#x017F;tudiert hat, die Ge¬<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft zu unterhalten, der gefa&#x0364;llt nur auf<lb/>
kurze Zeit, und wird bey Wenigen Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
erwecken; Er wird nicht aufge&#x017F;ucht werden von<lb/>
Denen, deren Herz &#x017F;ich nach be&#x017F;&#x017F;ern Umgange,<lb/>
und deren Kopf &#x017F;ich nach &#x017F;ocrati&#x017F;cher Unterhal¬<lb/>
tung &#x017F;ehnt.</p><lb/>
            <p>Wer immer Spaß machen will, der er¬<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pft &#x017F;ich nicht nur leicht und wird matt, &#x017F;on¬<lb/>
dern hat auch die Unannehmlichkeit, daß, wenn<lb/>
er einmal grade nicht aufgelegt i&#x017F;t, &#x017F;einen Vor¬<lb/>
rath von lu&#x017F;tigen Kleinigkeiten zu o&#x0364;fnen, &#x017F;eine<lb/>
Gefa&#x0364;hrten das &#x017F;ehr ungna&#x0364;dig aufnehmen. Bey<lb/>
jeder Mahlzeit, zu welcher er gebeten wird,<lb/>
bey jeder Aufmerk&#x017F;amkeit, die man ihm bewei¬<lb/>
&#x017F;et, &#x017F;cheint die Bedingung &#x017F;chwer auf ihm zu<lb/>
liegen, daß er die&#x017F;e Ehre durch &#x017F;eine Schwa&#x0364;nke<lb/>
zu verdienen &#x017F;uchen &#x017F;olle; und will er es ein¬<lb/>
mal wagen, den Ton zu erheben und etwas<lb/>
Ern&#x017F;thaftes zu &#x017F;agen; &#x017F;o lacht man ihm grade<lb/>
in das Ge&#x017F;icht, ehe er mit &#x017F;einer Rede halb zu<lb/>
Ende i&#x017F;t. Wahrer Humor und a&#x0364;chter Witz la&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ich nicht erzwingen, nicht erku&#x0364;n&#x017F;teln, aber &#x017F;ie<lb/>
wu&#x0364;rken, wie das Um&#x017F;chweben eines ho&#x0364;hern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0091] Wer immer nach Witz haſcht, wem man es anſieht, daß er darauf ſtudiert hat, die Ge¬ ſellſchaft zu unterhalten, der gefaͤllt nur auf kurze Zeit, und wird bey Wenigen Intereſſe erwecken; Er wird nicht aufgeſucht werden von Denen, deren Herz ſich nach beſſern Umgange, und deren Kopf ſich nach ſocratiſcher Unterhal¬ tung ſehnt. Wer immer Spaß machen will, der er¬ ſchoͤpft ſich nicht nur leicht und wird matt, ſon¬ dern hat auch die Unannehmlichkeit, daß, wenn er einmal grade nicht aufgelegt iſt, ſeinen Vor¬ rath von luſtigen Kleinigkeiten zu oͤfnen, ſeine Gefaͤhrten das ſehr ungnaͤdig aufnehmen. Bey jeder Mahlzeit, zu welcher er gebeten wird, bey jeder Aufmerkſamkeit, die man ihm bewei¬ ſet, ſcheint die Bedingung ſchwer auf ihm zu liegen, daß er dieſe Ehre durch ſeine Schwaͤnke zu verdienen ſuchen ſolle; und will er es ein¬ mal wagen, den Ton zu erheben und etwas Ernſthaftes zu ſagen; ſo lacht man ihm grade in das Geſicht, ehe er mit ſeiner Rede halb zu Ende iſt. Wahrer Humor und aͤchter Witz laſ¬ ſen ſich nicht erzwingen, nicht erkuͤnſteln, aber ſie wuͤrken, wie das Umſchweben eines hoͤhern Ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/91
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/91>, abgerufen am 22.10.2020.