Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Genius, wonnevoll, erwärmend, Ehrfurcht
erregend.

17.

Gehe von niemand und laß niemand von
Dir, ohne ihm etwas Lehrreiches, oder etwas
Verbindliches gesagt und mit auf den Weg
gegeben zu haben; aber beydes auf eine Art,
die ihm wohlthue, seine Bescheidenheit nicht
empöre und nicht studiert scheine, daß er die
Stunde nicht verlohren zu haben glaube, die
er bey Dir zugebracht hat, und daß er fühle,
Du nehmest Interesse an seiner Person, es
gehe Dir von Herzen, Du verkaufest nicht
blos Deine Höflichkeits-Waare ohne Unter¬
schied jedem Vorübergehenden.

18.

Das Nemliche gilt von Briefen. Brief¬
wechsel ist schriftlicher Umgang; Fast alles,
was ich vom persönlichen Umgange mit Men¬
schen sage, leidet Anwendung auf den Brief¬
wechsel. Nimm Dir also auch vor, nie irgend
einen ganz leeren Brief zu schreiben, in wel¬
chem nicht wenigstens etwas stünde, so dem,

an

Genius, wonnevoll, erwaͤrmend, Ehrfurcht
erregend.

17.

Gehe von niemand und laß niemand von
Dir, ohne ihm etwas Lehrreiches, oder etwas
Verbindliches geſagt und mit auf den Weg
gegeben zu haben; aber beydes auf eine Art,
die ihm wohlthue, ſeine Beſcheidenheit nicht
empoͤre und nicht ſtudiert ſcheine, daß er die
Stunde nicht verlohren zu haben glaube, die
er bey Dir zugebracht hat, und daß er fuͤhle,
Du nehmeſt Intereſſe an ſeiner Perſon, es
gehe Dir von Herzen, Du verkaufeſt nicht
blos Deine Hoͤflichkeits-Waare ohne Unter¬
ſchied jedem Voruͤbergehenden.

18.

Das Nemliche gilt von Briefen. Brief¬
wechſel iſt ſchriftlicher Umgang; Faſt alles,
was ich vom perſoͤnlichen Umgange mit Men¬
ſchen ſage, leidet Anwendung auf den Brief¬
wechſel. Nimm Dir alſo auch vor, nie irgend
einen ganz leeren Brief zu ſchreiben, in wel¬
chem nicht wenigſtens etwas ſtuͤnde, ſo dem,

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0092" n="62"/>
Genius, wonnevoll, erwa&#x0364;rmend, Ehrfurcht<lb/>
erregend.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>17.<lb/></head>
            <p>Gehe von niemand und laß niemand von<lb/>
Dir, ohne ihm etwas Lehrreiches, oder etwas<lb/>
Verbindliches ge&#x017F;agt und mit auf den Weg<lb/>
gegeben zu haben; aber beydes auf eine Art,<lb/>
die ihm wohlthue, &#x017F;eine Be&#x017F;cheidenheit nicht<lb/>
empo&#x0364;re und nicht &#x017F;tudiert &#x017F;cheine, daß er die<lb/>
Stunde nicht verlohren zu haben glaube, die<lb/>
er bey Dir zugebracht hat, und daß er fu&#x0364;hle,<lb/>
Du nehme&#x017F;t Intere&#x017F;&#x017F;e an &#x017F;einer Per&#x017F;on, es<lb/>
gehe Dir von Herzen, Du verkaufe&#x017F;t nicht<lb/>
blos Deine Ho&#x0364;flichkeits-Waare ohne Unter¬<lb/>
&#x017F;chied jedem Voru&#x0364;bergehenden.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>18.<lb/></head>
            <p>Das Nemliche gilt von Briefen. Brief¬<lb/>
wech&#x017F;el i&#x017F;t &#x017F;chriftlicher Umgang; Fa&#x017F;t alles,<lb/>
was ich vom per&#x017F;o&#x0364;nlichen Umgange mit Men¬<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;age, leidet Anwendung auf den Brief¬<lb/>
wech&#x017F;el. Nimm Dir al&#x017F;o auch vor, nie irgend<lb/>
einen ganz leeren Brief zu &#x017F;chreiben, in wel¬<lb/>
chem nicht wenig&#x017F;tens etwas &#x017F;tu&#x0364;nde, &#x017F;o dem,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0092] Genius, wonnevoll, erwaͤrmend, Ehrfurcht erregend. 17. Gehe von niemand und laß niemand von Dir, ohne ihm etwas Lehrreiches, oder etwas Verbindliches geſagt und mit auf den Weg gegeben zu haben; aber beydes auf eine Art, die ihm wohlthue, ſeine Beſcheidenheit nicht empoͤre und nicht ſtudiert ſcheine, daß er die Stunde nicht verlohren zu haben glaube, die er bey Dir zugebracht hat, und daß er fuͤhle, Du nehmeſt Intereſſe an ſeiner Perſon, es gehe Dir von Herzen, Du verkaufeſt nicht blos Deine Hoͤflichkeits-Waare ohne Unter¬ ſchied jedem Voruͤbergehenden. 18. Das Nemliche gilt von Briefen. Brief¬ wechſel iſt ſchriftlicher Umgang; Faſt alles, was ich vom perſoͤnlichen Umgange mit Men¬ ſchen ſage, leidet Anwendung auf den Brief¬ wechſel. Nimm Dir alſo auch vor, nie irgend einen ganz leeren Brief zu ſchreiben, in wel¬ chem nicht wenigſtens etwas ſtuͤnde, ſo dem, an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/92
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/92>, abgerufen am 09.08.2020.