Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

an welchen er gerichtet ist, Nutzen oder reine
Freude gewähren könnte! Vorsichtigkeit ist im
Schreiben noch weit dringender als im Reden
zu empfehlen, und eben so wichtig ist es, mit
den Briefen, welche man erhält, behutsam
umzugehn. Man sollte es kaum glauben, was
für Verdruß, Zwist und Mißverständniß durch
Versäumung dieser Klugheits-Regel entste¬
hen könne. Ein einziges hingeschriebenes, un¬
auslöschliches Wort, ein einziges aus Unacht¬
samkeit liegen gebliebenes Papier hat manches
Menschen Ruhe und oft auf immer den Frie¬
den einer Familie zerstört.

19.

Wem es darum zu thun ist, dauerhafte
Achtung sich zu erwerben; wem daran liegt,
daß seine Unterhaltung niemand anstößig, Kei¬
nem zur Last werden; der würze nicht ohne
Unterlaß seine Gespräche mit Lästerungen,
Spott, Medisance und gewöhne sich nicht an
den auszischenden Ton von Persifflage! Das
kann wohl einigemal, und bey einer gewissen
Classe von Menschen auch öfter gefallen; aber
man flieht und verachtet doch in der Folge den

Mann,

an welchen er gerichtet iſt, Nutzen oder reine
Freude gewaͤhren koͤnnte! Vorſichtigkeit iſt im
Schreiben noch weit dringender als im Reden
zu empfehlen, und eben ſo wichtig iſt es, mit
den Briefen, welche man erhaͤlt, behutſam
umzugehn. Man ſollte es kaum glauben, was
fuͤr Verdruß, Zwiſt und Mißverſtaͤndniß durch
Verſaͤumung dieſer Klugheits-Regel entſte¬
hen koͤnne. Ein einziges hingeſchriebenes, un¬
ausloͤſchliches Wort, ein einziges aus Unacht¬
ſamkeit liegen gebliebenes Papier hat manches
Menſchen Ruhe und oft auf immer den Frie¬
den einer Familie zerſtoͤrt.

19.

Wem es darum zu thun iſt, dauerhafte
Achtung ſich zu erwerben; wem daran liegt,
daß ſeine Unterhaltung niemand anſtoͤßig, Kei¬
nem zur Laſt werden; der wuͤrze nicht ohne
Unterlaß ſeine Geſpraͤche mit Laͤſterungen,
Spott, Mediſance und gewoͤhne ſich nicht an
den ausziſchenden Ton von Perſifflage! Das
kann wohl einigemal, und bey einer gewiſſen
Claſſe von Menſchen auch oͤfter gefallen; aber
man flieht und verachtet doch in der Folge den

Mann,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0093" n="63"/>
an welchen er gerichtet i&#x017F;t, Nutzen oder reine<lb/>
Freude gewa&#x0364;hren ko&#x0364;nnte! Vor&#x017F;ichtigkeit i&#x017F;t im<lb/>
Schreiben noch weit dringender als im Reden<lb/>
zu empfehlen, und eben &#x017F;o wichtig i&#x017F;t es, mit<lb/>
den Briefen, welche man erha&#x0364;lt, behut&#x017F;am<lb/>
umzugehn. Man &#x017F;ollte es kaum glauben, was<lb/>
fu&#x0364;r Verdruß, Zwi&#x017F;t und Mißver&#x017F;ta&#x0364;ndniß durch<lb/>
Ver&#x017F;a&#x0364;umung die&#x017F;er Klugheits-Regel ent&#x017F;te¬<lb/>
hen ko&#x0364;nne. Ein einziges hinge&#x017F;chriebenes, un¬<lb/>
auslo&#x0364;&#x017F;chliches Wort, ein einziges aus Unacht¬<lb/>
&#x017F;amkeit liegen gebliebenes Papier hat manches<lb/>
Men&#x017F;chen Ruhe und oft auf immer den Frie¬<lb/>
den einer Familie zer&#x017F;to&#x0364;rt.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>19.<lb/></head>
            <p>Wem es darum zu thun i&#x017F;t, dauerhafte<lb/>
Achtung &#x017F;ich zu erwerben; wem daran liegt,<lb/>
daß &#x017F;eine Unterhaltung niemand an&#x017F;to&#x0364;ßig, Kei¬<lb/>
nem zur La&#x017F;t werden; der wu&#x0364;rze nicht ohne<lb/>
Unterlaß &#x017F;eine Ge&#x017F;pra&#x0364;che mit La&#x0364;&#x017F;terungen,<lb/>
Spott, Medi&#x017F;ance und gewo&#x0364;hne &#x017F;ich nicht an<lb/>
den auszi&#x017F;chenden Ton von Per&#x017F;ifflage! Das<lb/>
kann wohl einigemal, und bey einer gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e von Men&#x017F;chen auch o&#x0364;fter gefallen; aber<lb/>
man flieht und verachtet doch in der Folge den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mann,<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0093] an welchen er gerichtet iſt, Nutzen oder reine Freude gewaͤhren koͤnnte! Vorſichtigkeit iſt im Schreiben noch weit dringender als im Reden zu empfehlen, und eben ſo wichtig iſt es, mit den Briefen, welche man erhaͤlt, behutſam umzugehn. Man ſollte es kaum glauben, was fuͤr Verdruß, Zwiſt und Mißverſtaͤndniß durch Verſaͤumung dieſer Klugheits-Regel entſte¬ hen koͤnne. Ein einziges hingeſchriebenes, un¬ ausloͤſchliches Wort, ein einziges aus Unacht¬ ſamkeit liegen gebliebenes Papier hat manches Menſchen Ruhe und oft auf immer den Frie¬ den einer Familie zerſtoͤrt. 19. Wem es darum zu thun iſt, dauerhafte Achtung ſich zu erwerben; wem daran liegt, daß ſeine Unterhaltung niemand anſtoͤßig, Kei¬ nem zur Laſt werden; der wuͤrze nicht ohne Unterlaß ſeine Geſpraͤche mit Laͤſterungen, Spott, Mediſance und gewoͤhne ſich nicht an den ausziſchenden Ton von Perſifflage! Das kann wohl einigemal, und bey einer gewiſſen Claſſe von Menſchen auch oͤfter gefallen; aber man flieht und verachtet doch in der Folge den Mann,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/93
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/93>, abgerufen am 09.08.2020.