Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

bedecken zu wollen. Sie sind mehrentheils
Heuchler, wollen durch das Gute, das sie von
den Leuten reden, das Böse vergessen nach¬
her, so sie ihnen zufügen, oder sie suchen da¬
durch zu erlangen, daß man eben so nachsichtig
gegen ihre Gebrechen sey.

20.

Rede nicht zu viel! Sey haushälterisch
mit Spendung von Worten und Kenntnissen,
damit es Dir nicht früh an Stoffe fehle, damit
Du nicht redest, was Du verschweigen sollst, ver¬
schweigen willst, und damit man Deiner nicht
satt werde! Laß auch Andre zu Worte kommen,
ihr Theil mit hergeben zur allgemeinen Unter¬
haltung! Es giebt Leute, die, ohne es selbst
zu merken, aller Orten die Sprachführer sind;
Und wären sie in einem Cirkel von funfzig Per¬
sonen; so würden sie sich dennoch bald Meister
von der ganzen Conversation machen.

21.

Dies wird noch unerträglicher, wenn Sol¬
che immer nur ihre eigene Person, ihre häus¬
lichen Umstände, ihre Verhältnisse, ihre Tha¬

ten
E

bedecken zu wollen. Sie ſind mehrentheils
Heuchler, wollen durch das Gute, das ſie von
den Leuten reden, das Boͤſe vergeſſen nach¬
her, ſo ſie ihnen zufuͤgen, oder ſie ſuchen da¬
durch zu erlangen, daß man eben ſo nachſichtig
gegen ihre Gebrechen ſey.

20.

Rede nicht zu viel! Sey haushaͤlteriſch
mit Spendung von Worten und Kenntniſſen,
damit es Dir nicht fruͤh an Stoffe fehle, damit
Du nicht redeſt, was Du verſchweigen ſollſt, ver¬
ſchweigen willſt, und damit man Deiner nicht
ſatt werde! Laß auch Andre zu Worte kommen,
ihr Theil mit hergeben zur allgemeinen Unter¬
haltung! Es giebt Leute, die, ohne es ſelbſt
zu merken, aller Orten die Sprachfuͤhrer ſind;
Und waͤren ſie in einem Cirkel von funfzig Per¬
ſonen; ſo wuͤrden ſie ſich dennoch bald Meiſter
von der ganzen Converſation machen.

21.

Dies wird noch unertraͤglicher, wenn Sol¬
che immer nur ihre eigene Perſon, ihre haͤus¬
lichen Umſtaͤnde, ihre Verhaͤltniſſe, ihre Tha¬

ten
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0095" n="65"/>
bedecken zu wollen. Sie &#x017F;ind mehrentheils<lb/>
Heuchler, wollen durch das Gute, das &#x017F;ie von<lb/>
den Leuten <hi rendition="#fr">reden</hi>, das Bo&#x0364;&#x017F;e verge&#x017F;&#x017F;en nach¬<lb/>
her, &#x017F;o &#x017F;ie ihnen <hi rendition="#fr">zufu&#x0364;gen</hi>, oder &#x017F;ie &#x017F;uchen da¬<lb/>
durch zu erlangen, daß man eben &#x017F;o nach&#x017F;ichtig<lb/>
gegen <hi rendition="#fr">ihre</hi> Gebrechen &#x017F;ey.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>20.<lb/></head>
            <p>Rede nicht zu viel! Sey hausha&#x0364;lteri&#x017F;ch<lb/>
mit Spendung von Worten und Kenntni&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
damit es Dir nicht fru&#x0364;h an Stoffe fehle, damit<lb/>
Du nicht rede&#x017F;t, was Du ver&#x017F;chweigen &#x017F;oll&#x017F;t, ver¬<lb/>
&#x017F;chweigen will&#x017F;t, und damit man Deiner nicht<lb/>
&#x017F;att werde! Laß auch Andre zu Worte kommen,<lb/>
ihr Theil mit hergeben zur allgemeinen Unter¬<lb/>
haltung! Es giebt Leute, die, ohne es &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu merken, aller Orten die Sprachfu&#x0364;hrer &#x017F;ind;<lb/>
Und wa&#x0364;ren &#x017F;ie in einem Cirkel von funfzig Per¬<lb/>
&#x017F;onen; &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie &#x017F;ich dennoch bald Mei&#x017F;ter<lb/>
von der ganzen Conver&#x017F;ation machen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>21.<lb/></head>
            <p>Dies wird noch unertra&#x0364;glicher, wenn Sol¬<lb/>
che immer nur ihre eigene Per&#x017F;on, ihre ha&#x0364;us¬<lb/>
lichen Um&#x017F;ta&#x0364;nde, ihre Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, ihre Tha¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">ten<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0095] bedecken zu wollen. Sie ſind mehrentheils Heuchler, wollen durch das Gute, das ſie von den Leuten reden, das Boͤſe vergeſſen nach¬ her, ſo ſie ihnen zufuͤgen, oder ſie ſuchen da¬ durch zu erlangen, daß man eben ſo nachſichtig gegen ihre Gebrechen ſey. 20. Rede nicht zu viel! Sey haushaͤlteriſch mit Spendung von Worten und Kenntniſſen, damit es Dir nicht fruͤh an Stoffe fehle, damit Du nicht redeſt, was Du verſchweigen ſollſt, ver¬ ſchweigen willſt, und damit man Deiner nicht ſatt werde! Laß auch Andre zu Worte kommen, ihr Theil mit hergeben zur allgemeinen Unter¬ haltung! Es giebt Leute, die, ohne es ſelbſt zu merken, aller Orten die Sprachfuͤhrer ſind; Und waͤren ſie in einem Cirkel von funfzig Per¬ ſonen; ſo wuͤrden ſie ſich dennoch bald Meiſter von der ganzen Converſation machen. 21. Dies wird noch unertraͤglicher, wenn Sol¬ che immer nur ihre eigene Perſon, ihre haͤus¬ lichen Umſtaͤnde, ihre Verhaͤltniſſe, ihre Tha¬ ten E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/95
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/95>, abgerufen am 12.08.2020.