Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Oft aber tritt der Fall ein, daß man in
Gesellschaften geräth, wo es schwer ist, etwas
vorzubringen, das Interesse erweckte. Wenn
ein verständiger Mann von leeren, elenden
Menschen umgeben ist; die für gar nichts von
besserer Art Sinn haben, ey nun! so ist es
seine Schuld nicht, wenn er nicht verstanden
wird. Er tröste sich also damit, daß er von
Dingen geredet hat, die billig interessieren
müssten.

22.

Gegenwart des Geistes ist ein seltenes
Geschenk des Himmels, und macht, daß wir
im Umgange in sehr vortheilhaftem Lichte er¬
scheinen. Dieser Vorzug nun lässt sich freylich
nicht durch Kunst erlangen; allein man kann
an sich arbeiten, daß, wenn er uns fehlt, wir
wenigstens nicht durch Uebereilung uns und
Andre in Verlegenheit setzen. Sehr lebhafte
Temperamente haben hierauf vorzüglich zu ach¬
ten. Ich rathe daher, wenn eine unerwartete
Frage, ein ungewöhnlicher Gegenstand, oder
irgend etwas anders uns überrascht, nur eine
Minute still zu schweigen und der Ueberlegung

Zeit
E 2

Oft aber tritt der Fall ein, daß man in
Geſellſchaften geraͤth, wo es ſchwer iſt, etwas
vorzubringen, das Intereſſe erweckte. Wenn
ein verſtaͤndiger Mann von leeren, elenden
Menſchen umgeben iſt; die fuͤr gar nichts von
beſſerer Art Sinn haben, ey nun! ſo iſt es
ſeine Schuld nicht, wenn er nicht verſtanden
wird. Er troͤſte ſich alſo damit, daß er von
Dingen geredet hat, die billig intereſſieren
muͤſſten.

22.

Gegenwart des Geiſtes iſt ein ſeltenes
Geſchenk des Himmels, und macht, daß wir
im Umgange in ſehr vortheilhaftem Lichte er¬
ſcheinen. Dieſer Vorzug nun laͤſſt ſich freylich
nicht durch Kunſt erlangen; allein man kann
an ſich arbeiten, daß, wenn er uns fehlt, wir
wenigſtens nicht durch Uebereilung uns und
Andre in Verlegenheit ſetzen. Sehr lebhafte
Temperamente haben hierauf vorzuͤglich zu ach¬
ten. Ich rathe daher, wenn eine unerwartete
Frage, ein ungewoͤhnlicher Gegenſtand, oder
irgend etwas anders uns uͤberraſcht, nur eine
Minute ſtill zu ſchweigen und der Ueberlegung

Zeit
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0097" n="67"/>
            <p>Oft aber tritt der Fall ein, daß man in<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften gera&#x0364;th, wo es &#x017F;chwer i&#x017F;t, etwas<lb/>
vorzubringen, das Intere&#x017F;&#x017F;e erweckte. Wenn<lb/>
ein ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Mann von leeren, elenden<lb/>
Men&#x017F;chen umgeben i&#x017F;t; die fu&#x0364;r gar nichts von<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erer Art Sinn haben, ey nun! &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
&#x017F;eine Schuld nicht, wenn er nicht ver&#x017F;tanden<lb/>
wird. Er tro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ich al&#x017F;o damit, daß er von<lb/>
Dingen geredet hat, die billig <hi rendition="#b">intere&#x017F;&#x017F;ieren<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ten.</hi></p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>22.<lb/></head>
            <p>Gegenwart des Gei&#x017F;tes i&#x017F;t ein &#x017F;eltenes<lb/>
Ge&#x017F;chenk des Himmels, und macht, daß wir<lb/>
im Umgange in &#x017F;ehr vortheilhaftem Lichte er¬<lb/>
&#x017F;cheinen. Die&#x017F;er Vorzug nun la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich freylich<lb/>
nicht durch Kun&#x017F;t erlangen; allein man kann<lb/>
an &#x017F;ich arbeiten, daß, wenn er uns fehlt, wir<lb/>
wenig&#x017F;tens nicht durch Uebereilung uns und<lb/>
Andre in Verlegenheit &#x017F;etzen. Sehr lebhafte<lb/>
Temperamente haben hierauf vorzu&#x0364;glich zu ach¬<lb/>
ten. Ich rathe daher, wenn eine unerwartete<lb/>
Frage, ein ungewo&#x0364;hnlicher Gegen&#x017F;tand, oder<lb/>
irgend etwas anders uns u&#x0364;berra&#x017F;cht, nur eine<lb/>
Minute &#x017F;till zu &#x017F;chweigen und der Ueberlegung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">Zeit<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0097] Oft aber tritt der Fall ein, daß man in Geſellſchaften geraͤth, wo es ſchwer iſt, etwas vorzubringen, das Intereſſe erweckte. Wenn ein verſtaͤndiger Mann von leeren, elenden Menſchen umgeben iſt; die fuͤr gar nichts von beſſerer Art Sinn haben, ey nun! ſo iſt es ſeine Schuld nicht, wenn er nicht verſtanden wird. Er troͤſte ſich alſo damit, daß er von Dingen geredet hat, die billig intereſſieren muͤſſten. 22. Gegenwart des Geiſtes iſt ein ſeltenes Geſchenk des Himmels, und macht, daß wir im Umgange in ſehr vortheilhaftem Lichte er¬ ſcheinen. Dieſer Vorzug nun laͤſſt ſich freylich nicht durch Kunſt erlangen; allein man kann an ſich arbeiten, daß, wenn er uns fehlt, wir wenigſtens nicht durch Uebereilung uns und Andre in Verlegenheit ſetzen. Sehr lebhafte Temperamente haben hierauf vorzuͤglich zu ach¬ ten. Ich rathe daher, wenn eine unerwartete Frage, ein ungewoͤhnlicher Gegenſtand, oder irgend etwas anders uns uͤberraſcht, nur eine Minute ſtill zu ſchweigen und der Ueberlegung Zeit E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/97
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/97>, abgerufen am 12.08.2020.